Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ziellos
SRF Schweizer Film 
Regie: Nick Hilber
Produktion: hessegreutert Film, Valentin Greutert, 2013

Hauptmotiv 3
entfremdet: Mutter sonja (Mona Petri) und Sohn Pascal (Joel Basman)

Copyright: SRF/Salvatore Vinci
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

So viele Probleme! Mona Petri als Mutter, Joel Basman als Sohn in «Ziellos».  Bild: SRF/Salvatore Vinci

Joel Basman im Schweizer TV-Film «Ziellos»

Freude am Gewehr



Genau zehn Jahre ist es jetzt her, seit Joel Basman den Zizou Imboden spielte, damals in «Lüthi & Blanc». Als er ein verstockter, aber hochbegabter 14-jähriger Nachwuchs-Tschütteler mit einem gewalttätigen Vater und einer äusserst unglücklichen Mutter war. So hat ihn die ganze Schweiz kennen gelernt, und es war unübersehbar: Achtung, hier kommt ein Talent. Der Kreis 4 in Zürich, der kannte den Joel da schon lange, einen nicht sehr grossen, ziemlich zarten Knaben, Sohn der Modeschöpfer Menachem und Veronika Basman aus der Anwandstrasse.

Im Gegensatz zum Problembuben Zizou hatte Joel Basman eine gute Kindheit und eine kreative dazu, seit sechs Jahren schneidert er selber Kleider, Anfang März präsentierte er seine neue Kollektion, und er scheint sie ganz auf seine eigenen Bedürfnisse abgestimmt zu haben: schöne Anzüge für den internationalen Schauspiel-Dandy auf den roten Teppichen dieser Welt; legere aber stilvolle Strassenbekleidung zwischen Business und Freizeit in der Gesellschaft von Superstars; und mehrere Kapuzenjacken, wie er sie in so vielen seiner Rollen trägt. Zum Beispiel in «Ziellos».

Da ist er wieder: Der Joel-Prototyp. Zizou für immer. Er heisst jetzt Pascal Saner, ist im Film erst 19 Jahre alt, ein guter Tschütteler und Gamer, die Lehre hat er abgebrochen. Seine Mutter (Mona Petri) gleicht einer jener Frauen aus alten Eminem-Videos, einer jener strähnigen, alkoholsüchtigen Trailerparkblondinen. Und dann wird er in die RS eingezogen, er lernt die Freude am Gehorsam und am Gewehr und ist für eine kurze Zeit in seinem Leben glücklich und ein bisschen auch der Held. Logisch, dass daraus nichts Gutes werden kann, so wie leider auch aus dem ganzen neuen SRF-Fernsehfilm «Ziellos» (Regie: Nick Hilber) nichts richtig Gutes wird. Weil die Geschichte eine Spur zu unsauber erzählt ist und die Dialoge zu lieblos geschrieben sind.

Der Mann fürs Feine und fürs Radikale

Trotzdem: Besser als 90 Prozent aller «Tatort»-Folgen ist «Ziellos» immer noch, und das liegt ganz an Joel Basman und Mona Petri. Sie hat man noch nie so natürlich gesehen, so ohne jeden vornehmen Schutz ohne jene aristokratische Distanz, den sich die Enkelin der grossen Anne-Marie Blanc sonst gerne überzieht. Das ist hervorragend.

Und Joel Basman war in seinen zehn Jahren Leinwand- und Fernsehpräsenz sowieso noch nie schlecht, das muss hier mit grossem Respekt festgehalten werden. Er ist gewissermassen ein Schweizer Banksafe prall gefüllt mit Zerbrechlichkeit und Düsternis und er besitzt die Gabe, dies ganz fein dosiert nach aussen zu tragen, so lange, bis die Feinheit in eine radikale Emotion umschlägt. In Trauer, Wut, Gewalt. Das Feine, das hat in «Ziellos» in den Szenen Platz, in denen er allein oder für sein Mädchen Tiere und Blumen aus Holz schnitzt, das Radikale findet sich im Militär und im  – etwas zu unwillkürlich herbeigeschriebenen, aber immerhin spektakulären – Finale.

Ziellos
SRF Schweizer Film 
Regie: Nick Hilber
Produktion: hessegreutert Film, Valentin Greutert, 2013

Hauptmotiv 2
Auch in der Rekrutenschule vorerst der Querulant: Pascal (Joel Basman, vorne); im Hintergrund v.l. Mike (Joachim Aeschlimann), Chrigi (Aaron Arens) und Reto (Benjamin Merz).

Copyright: SRF/Salvatore Vinci
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

In dieser Rekrutenschule erinnert gar nichts an «Achtung, fertig, Charlie!». Bild: SRF/Salvatore Vinci

Joel Basmans Können wurde in den letzten Jahren mit so vielen Spielmöglichkeiten belohnt, wie sie für einen Schweizer selten sind. Schon dreimal hatte er grosse Rollen im deutschen «Tatort» (einmal spielte gar der doppelte Oscar-Preisträger Christoph Waltz seinen Vater), mehrfach war er der spätpubertäre, internetsüchtige Problemfall in Filmen von ARD und ZDF und 2013 spielte er im umstrittenen ZDF-Mehrteiler «Unsere Mütter, unsere Väter» einen blutjungen Nazi. 

An den diesjährigen Solothurner Filmtagen war er gleich dreimal zu sehen, als Terrorist («Dawn»), als gelähmter Gauner («vielen dank für nichts») und als dünner Sohn eines depressiven Bauern («Skinny Boy»). Zu seinen älteren Auftritten gehören Paraderollen wie der schwimmsüchtige Autist in «Jimmy», der kleine Kiffer in «Cannabis», der Bub, der eine Beziehung mit einem Huhn hat in «Luftbusiness» oder der Geissenpeter auf Absinth im «Sennentuntschi». 

Zizou für immer

Sein bisher grösster Arbeitgeber heisst George Clooney. Der stellte Joel Basman nämlich für seine «Monuments Men» ein, als blutjunger Nazi-Soldat, der mit Bill Murray eine epische Zigarette raucht. Er hat also seine filmische Übung im Soldatsein. Sein grosses Vorbild ist übrigens Robert de Niro. Das ist wahrscheinlich noch ein rechter Weg für den bescheidenen Schneider und Schauspieler aus dem Kreis 4. Aber er muss ihn auch gar nicht gehen. Zizou für immer ist mehr als gut genug. Für George Clooney hat's jedenfalls gereicht.

«Ziellos» am TV

Sonntag, 6. April, um 20.05 Uhr, SRF1.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominenten-Ratespiel

Erkennen Sie den Hollywoodstar? Kleiner Tipp: Aus Rot wird Gold

Wer erkennt den Star aus Film und Fernsehen, der da beim Verlassen eines Taxis erspäht wurde, um im Bootsy-Bellows-Nachtclub in West Hollywood eine Motto-Party zu besuchen?

Ja, das ist natürlich eine Perücke: Marilyn-Monroe-mässig läuft die Gesuchte gewöhnlich nicht umher, ...

... obwohl ihre Paraderolle durchaus zur Ära Monroe passt. 

Erraten?

Meistens sieht sie so aus:

Yeah! Es ist Christina Hendricks, Star aus «Mad Men».

Als natürlicher Rotschopf ist La Hendricks natürlich unschlagbar. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel