wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
UBS

UBS ist Milliarden-Rechtsstreit der CS losgeworden

UBS ist Milliarden-Rechtsstreit der CS losgeworden

01.10.2023, 13:07
Mehr «Schweiz»

Die Grossbank UBS ist einen offenen Milliarden-Rechtsstreit ihrer Tochter Credit Suisse mit Mosambik losgeworden. Die CS erzielte mit dem ostafrikanischen Staat eine aussergerichtliche Einigung im Skandal um Thunfisch-Anleihen im Wert von über 1.5 Milliarden Dollar.

Dies teilte die UBS als neue Eigentümerin der CS am Sonntag mit. Die Schweizer Bank zog damit einen Schlussstrich unter den jahrelangen Streit, den sie neben anderen Skandalen von der CS geerbt hatte. Am Montag hätte in London ein Zivilprozess um Schadenersatzklagen in der Affäre beginnen sollen.

Der Vergleich umfasse neben der CS und dem Staat Mosambik auch die meisten anderen Kreditgeber in dem Fall. Die Parteien hätten sich «gegenseitig von allen Verbindlichkeiten und Ansprüchen im Zusammenhang mit diesen Transaktionen entbunden,» hiess es. Details gab die Bank nicht bekannt.

In dem Verfahren ging es um vor einem Jahrzehnt von der CS vermittelte Kredite und Anleihen an Mosambik, die ohne Wissen des dortigen Parlaments und des Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgenommen wurden. Mit dem Geld sollte etwa der Aufbau einer Thunfisch-Fangflotte bezahlt werden. Dabei sollen Bestechungsgelder in grossem Umfang an korrupte Beamte geflossen sein. Der Skandal trieb Mosambik in eine tiefe Finanzkrise. (cst/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jetzt steht der Preis fest: Ab Freitag bezahlt die Krankenkasse die Fettweg-Spritze Wegovy
Der Bund hat sich mit dem Hersteller Novo Nordisk auf ein Preisschild geeinigt. Unter gewissen Bedingungen bezahlen die Krankenkassen die Behandlung.

Das Warten hat ein Ende: Ab dem 1. März übernehmen die Krankenkassen die Behandlung von starkem Übergewicht und Adipositas mit der neuen Fettwegspritze Wegovy. Das bestätigt der dänische Hersteller Novo Nordisk auf Anfrage von CH Media. «Wir freuen uns, dass Wegovy nun kassenzulässig ist. Denn die Patienten mit dem höchsten medizinischen Bedarf sind sehr oft auf die Vergütung angewiesen, da sie sich die Therapie sonst nicht leisten könnten», sagt eine Sprecherin.

Zur Story