DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz könnte mehr für Kinderrechte tun

20.09.2021, 16:02
In der schweizerischen Gesetzgebung fehlt bis heute ein formelles Verbot der körperlichen Gewalt gegenüber Kindern.
In der schweizerischen Gesetzgebung fehlt bis heute ein formelles Verbot der körperlichen Gewalt gegenüber Kindern.
Bild: shutterstock

Die Schweiz könnte mehr tun, um Gewalt gegenüber Kindern zu verhindern und Kinder in der Gesellschaft mitbestimmen zu lassen. Dies musste die Schweiz am Montag vor dem Uno-Ausschuss für die Rechte des Kindes einräumen.

Die Schweiz hat die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen 1997 unterzeichnet. In der schweizerischen Gesetzgebung fehlt allerdings bis heute ein formelles Verbot der körperlichen Gewalt gegenüber Kindern in der Familie. Die Schweiz wurde schon mehrfach von internationaler Seite ermahnt, diese Situation zu ändern.

«Wir könnten mehr tun, um Gewalt gegenüber Kindern zu verhindern», sagte der Schweizer Botschafter Stefan Cueni am Montag in Genf bei der ersten Anhörung der Schweiz seit sechs Jahren vor dem 18-köpfigen Uno-Ausschuss für Kinderrechte. Cueni ist der Verantwortliche für die Anwendung Internationaler Abkommen im Bundesamt für Sozialversicherungen.

Eines von fünf Kindern sei mit schwerer körperlicher oder psychischer Gewalt konfrontiert

Cueni erinnerte aber daran, dass die Anwendung der Kinderrechtskonvention in die Verantwortung der Kantone und Gemeinden fällt. Seiner Einschätzung nach kann die Situation der Kinder in der Schweiz als «ziemlich gut» bezeichnet werden. Eine der Expertinnen stellte demgegenüber fest, dass in der Schweiz eines von fünf Kindern mit schwerer körperlicher oder psychischer Gewalt konfrontiert sei.

Auch während der Corona-Pandemie hätten die Kantone gezeigt, dass sie in der Lage gewesen seien, wirkungsvoll und abgestimmt in Sachen Rechte der Kinder zu reagieren, sagte die jurassische Regierungsrätin Nathalie Barthoulot (SP), Präsidentin der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren.

SP-Regierungsrätin Nathalie Barthoulot sagt, dass grössere Anstrengungen unternommen werden müssten, um das Recht der Kinder auf Mitbestimmung und Beteiligung an der Gesellschaft zu achten.
SP-Regierungsrätin Nathalie Barthoulot sagt, dass grössere Anstrengungen unternommen werden müssten, um das Recht der Kinder auf Mitbestimmung und Beteiligung an der Gesellschaft zu achten.
keystone

Barthoulot räumte indessen ein, dass grössere Anstrengungen unternommen werden müssten, um das Recht der Kinder auf Mitbestimmung und Beteiligung an der Gesellschaft zu achten. Zu lange habe man sich auf das reine Recht auf Anhörung beschränkt.

Besorgt über Anti-Terrorismus-Gesetz

Ein Uno-Experte zeigte sich weiter beunruhigt, was die Auswirkungen des im vergangenen Juni vom Schweizer Stimmvolk angenommenen Anti-Terrorismus-Gesetzes auf die Kinder betrifft. Er legte den Finger insbesondere auf die elektronische Überwachung der Kinder und verlangte noch vor Inkrafttreten des Gesetzes Garantien, dass dies nicht geschehe.

Ganz allgemein bedauerten die Uno-Experten unterschiedliche Standards in den Kantonen. Auch wenn diese zuständig seien, müsste auf nationaler Ebene mehr für Einheitlichkeit getan werden. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate

1 / 33
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, uns zu mobben!»: 10-jährige Transaktivistin hält emotionale Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Grosses Sorgenkind ist die FDP» – neue Co-Chefin der Operation Libero attackiert Freisinn

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti hat Laura Zimmermann als Co-Präsidentin der Bewegung abgelöst. Während sie die Lieblingsgegnerin SVP geschwächt sieht, kritisiert sie die Europapolitik der FDP unter dem neuen Parteipräsidenten Thierry Burkart mit scharfen Worten.

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti folgt bei der Operation Libero als Co-Präsidentin auf Laura Zimmermann, die in der «Schweiz am Wochenende» ihren Rücktritt nach fünf Jahren im Amt bekannt gab. Ameti teilt sich das Co-Präsidium mit Stefan Manser-Egli.

Sanija Ameti ist Doktorandin im Bereich Cybersicherheit am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Bern und Vorstandsmitglied der Zürcher Grünliberalen. In den vergangenen Monaten sammelte sie als Teil der erfolgreichen Kampagne gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel