Schweiz
UserInput

Die kälteste Nacht des Jahres – und es wird noch eisiger

Winterbilder Christin Tinner, Walchwil
Morgenröte auf den Bergspitzen von Saas-Fee. Winterlandschaft von Christin Tinner, Walchwil.Bild: zvg

Die kälteste Nacht des Jahres – und es wird noch eisiger: Die schönsten Winterbilder

In der Schweiz sind die Temperaturen über Nacht in den Keller gesackt. Stellenweise war es die kälteste Nacht des Jahres. Wir zeigen die schönsten Winterbilder.
11.12.2022, 09:0711.12.2022, 16:59
Mehr «Schweiz»

Die Schweiz hat stellenweise die kälteste Nacht des Jahres erlebt. Der tiefste Wert im Flachland wurde mit -15,4 Grad in Koppigen BE gemessen. In der Nacht auf Montag soll es noch kälter werden. Schnee und Kälte führten teils zu prekären Strassenverhältnissen.

Drea Winterlandschaft
Der Zugersee, Winterlandschaft von Drea.Bild: zvg
Winterbild von Kurt Sollberger.
Winterbild von Kurt Sollberger, Ittigen.Bild: zvg
Kohlfirst, Ausblick Richtung Büsingen, Hegauvulkan (Hohentwiel DE)
Winterlandschaft Hans-Peter Ochsner, Uhwiesen
Kohlfirst, Ausblick Richtung Büsingen, Hegauvulkan (Hohentwiel DE). Winterlandschaft von Hans-Peter Ochsner, Uhwiesen. Bild: zvg

Am Flughafen Zürich wurden am Sonntagmorgen -8,6 Grad gemessen, der tiefste Wert an der Flachlandstation in diesem Jahr, wie ein Meteorologe von MeteoNews der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag auf Anfrage sagte. Grund für die tiefen Temperaturen waren die Polarluft sowie der Umstand, dass es an gewissen Orten nach dem Schneefall aufgeklart hatte.

Winterbild Sandra Lüthi
An der Aare, Winterbild von Sandra Lüthi.Bild: zvg
Martin Thomann, Winterthur, Winterbild
Winterlandschaft von Martin Thomann, Winterthur.Bild: zvg
Winterbilder, Martin Thomann, Winterthur
Winterlandschaft von Martin Thomann, Winterthur.Bild: zvg

Kommende Nacht könnte es den Wetterbüros zufolge lokal noch kälter werden. Am Sonntag wird vielerorts auf der Alpennordseite ein Eistag erwartet, mit Temperaturen unter 0 Grad. Im Süden ist es rund 10 Grad wärmer.

Baden Winterlandschaft, Marc Meier,
Baden, Winterlandschaft von Marc Meier.Bild: zvg
Winterlandschaft Baden, Marc Meier
Baden, Winterlandschaft von Marc Meier.Bild: zvg
Winterlandschaft Baden Marc Meier
Baden, Winterlandschaft von Marc Meier.Bild: zvg
Winterbild von Kurt Sollberger
Winterlandschaft von Kurt Sollberger, Ittigen. Bild: zvg

Nach dem ersten Schnee in tiefen Lagen vom Freitag war die Landschaft zuletzt verbreitet weiss. Gebietsweise lagen wenige bis über zehn Zentimeter Neuschnee. In Engelberg OW wurden 17 Zentimeter gemessen, in Appenzell 13.

Winterbilder Christoph S. Ackermann
Winterlandschaft mit Jöh von Christoph S. Ackermann.Bild: zvg
Daniel Zehnder, Niederrohrdorf
Winterlandschaft von Daniel Zehnder, Niederrohrdorf.Bild: zvg
Winterbilder Kurt Wirz
8217 Wilchingen
Hallau SH bei -10 Grad. Winterlandschaft von Kurt Wirz, Wilchingen. Bild: zvg
Winterbild, Martin Thomann, Winterthur
Winterlandschaft von Martin Thomann, Winterthur.Bild: zvg

Die Polizei warnt zudem vor dem Schnee auf den Strassen. Bereits sei es zu Unfällen gekommen wegen Sommerpneus.

Sandra Lüthi Winterlandschaft
Winterlandschaft von Sandra Lüthi.Bild: zvg
Winterbild Frauenfelder Urs
Winterlandschaft von Urs Frauenfelder.Bild: zvg

(kma/yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du findest es kalt in der Schweiz? DAS ist kalt
1 / 49
Du findest es kalt in der Schweiz? DAS ist kalt
Also wenn das mal nicht schulfrei bedeutet.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit diesen 7 krass-stylischen Styling-Lifehacks kommst du stylisch durch den Herbst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Was der Böögg als Wetterprophet wirklich taugt (Spoiler: Zum Glück wenig)
Das Brauchtum ist einfach: Je schneller der Kopf des Bööggs beim Sechseläuten explodiert, desto schöner wird der Sommer. Doch so simpel ist es natürlich nicht – zum Glück.

Sagenhafte 57 Minuten benötigte der Böögg gestern, bis sein Kopf mit einem lauten «Chlapf» weggesprengt wurde. Länger benötigte er seit der lückenlosen Datenerfassung 1965 noch nie:

Zur Story