Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vandalen werfen haufenweise E-Scooter in Schweizer Gewässer

Miet-E-Scooter flitzen seit knapp einem Jahr en masse durch Zürich und Basel. watson-Recherchen zeigen: Oft werfen Unbekannte die Gefährte achtlos in Schweizer Gewässer.



Bild

Taucher haben kürzlich innert wenigen Stunden zehn Miet-E-Scooter aus dem Zürichsee gezogen. bild:zvg

Der Elektro-Trotti-Boom der letzten Monate in Zürich und Basel hat Folgen für die Umwelt. Zahlreiche Miet-Gefährte rollen nicht mehr durch die Städte, sondern landen auf dem Grund der Schweizer Gewässer.

Taucher fischten vor knapp einer Woche über zehn E-Scooter aus dem Zürichsee beim Utoquai – innert nur wenigen Stunden. Die Gegend ist beliebt bei Nachtschwärmern. Unter den E-Trottinetts solche von allen bekannten Leih-Firmen: Lime, Circ (ehem. Flash) und Bird. Die Tauchaktion war Teil eines freiwilligen Umweltschutz-Programms für Mitarbeiter von Google.

Wer die Trottis in die Gewässer wirft und aus welchem Grund, darüber lässt sich nur spekulieren. Die meisten zum Thema befragten vermuten, es handle sich um Akte von Betrunkenen.

Auch die Zürcher Wasserschutzpolizei muss seit der Miet-Trotti-Welle immer wieder E-Scooter aus der Limmat fischen. Judith Hödel, Sprecherin der Stadtpolizei sagt zu watson: «Wenn das Wasser klar ist kommt es auch vor, dass uns Passanten die Fälle melden.»

Bei der Stelle Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) ist das Problem seit dem E-Trotti-Hype ebenfalls bekannt: «E-Scooter und auch Velos und andere Gegenstände werden von uns fast täglich aus den Gewässern der Stadt Zürich entfernt», sagt Sprecher Pio Sulzer.

Die E-Trotti-Verleiher würden darauf informiert und könnten die E-Scooter abholen, sagen Polizei wie ERZ. Pio Sulzer: «Wir haben mit den Unternehmen WhatsApp-Gruppen, um eine schnelle, unkomplizierte Kommunikation zu gewährleisten.» Welche Massnahmen die Firmen daraufhin ergreifen, müssten diese selbst entscheiden. Wie viele Trottis insgesamt geborgen wurden, können weder die Stadtpolizei noch das ERZ sagen. Sie führen keine entsprechende Statistik.

Anders das vom Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt: Auf Anfrage sagt Sprecher Matthias Nabholz: «Die Rheinpolizei hat in diesem Jahr rund 10 E-Scooter aus dem Rhein gezogen.» Das Amt will dem nun nachgehen, um abzuschätzen, was das für den Gewässerschutz bedeutet.

Bild

Einige der aus dem Zürichsee geborgenen E-Scooter. bild: zvg

Verleiher geben sich wortkarg

Auf die Funde angesprochen, geben sich die Trotti-Start-ups bedeckt. Die Firma Bird reagiert bis Redaktionsschluss gar nicht auf eine entsprechende Anfrage von watson. Von Lime ist eine Antwort noch hängig.

Circ-Sprecher Daniel Scherrer sagt: «Leider kommt es vor, dass E-Trottinetts im See landen». Da die E-Trottinetts im Sharing-Prinzip in der Stadt verteilt zur Verfügung stehen, können sie auch Personen entwenden und in die Gewässer werfen, die nicht Kunden sind. Deren Identität lässt sich im Gegensatz zu den Kunden nicht nachvollziehen.

Die Vandalenakte hielten sich im «überschaubaren Rahmen», sagt Scherrer. Circ hält die Nutzer an, die E-Scooter ordentlich hinzustellen und bei Ende der Fahrt ein Foto zu machen.

In Basel und Zürich sind die Flitzer fast an jeder Ecke anzutreffen. In der Limmatstadt sind inzwischen bereits 1600 Leih-Trottis registriert, wie Mathias Ninck vom Zürcher Sicherheitsdepartement kürzlich auf Anfrage von watson erklärte. In Basel sind es 800.

Bild

In Zürich haben Taucher auch ein Publibike-Velo aus dem See gefischt. bild: zvg

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Immer mehr schnelle E-Bikes

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
RhabarBär
21.06.2019 16:42registriert June 2017
Oh, Mann, hey! 😔 Das ist sowas von bescheuert! Man kann die Scooter mögen oder nicht; sich darüber ärgern, dass sie überall herumliegen oder sich in Rage reden, dass niemand sie braucht. Aber sie ins Wasser werfen, sie zerstören oder beschädigen, geht gar nicht. Stellt sie doch rasch zur Seite, wenn sie im Weg stehen. Da habt ihr anderen noch geholfen.
48640
Melden
Zum Kommentar
Nelson Muntz
21.06.2019 16:35registriert July 2017
Um 534 endete die Herrschaft der Vandalen mit der Niederlage gegen den oströmischen Kaiser Justinian I. Nach fast 1500 Jahren sind die Vandalen nun wieder aufgetaucht, und das in der Schweiz!
32418
Melden
Zum Kommentar
bokl
21.06.2019 16:55registriert February 2014
"Oft werfen Unbekannte die Gefährte achtlos in Schweizer Gewässer."
Nicht achtlos, sondern absichtlich. Ob betrunken oder nicht ist dabei unerheblich.
Die "Verleiher" verschmutzen den öffentlichen Raum, die Vandalen die Gewässer. Beider ist eigentlich nicht tolerierbar.
32827
Melden
Zum Kommentar
76

Die Diesel-Katastrophe in Sibirien ist nur ein Symptom – es kommt noch schlimmer

Durch das rot gefärbte Flusswasser sah es aus, als würde Sibiriens Natur bluten: Doch ein riesiges Dieselleck ist Symptom eines viel schlimmeren Leidens. Das Tauen der Permafrostböden ist eine Katastrophe.

Zuerst war nur ein Brand gemeldet worden um 12.45 Uhr Ortszeit aus der Stadt Norilsk in Sibirien. Ein Auto war in eine Kraftstofflache gefahren. Auf der Fahrbahn stand Diesel, weil dort aus einem instabil gewordenen Tank gerade 21'000 Tonnen ausgelaufen waren, die umliegende Flüsse rot färbten und immer noch Richtung Arktisches Meer schwappen.

Doch der Brand und die schlimmste Ölpest Russlands sind die Folge eines noch viel gewaltigeren Problems: Der Permafrostboden taut auf und lässt nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel