Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elektroscooter E-Trottinett

Schnell unterwegs: E-Scooter. Bild: shutterstock.com

Money Matter

«Ich habe ein E-Trottinett gekauft. Wie muss ich es versichern?»

Mirco (25): «Ich habe ein E-Trottinett gekauft. Muss ich es versichern – und wenn ja, wie?»

Frédéric Papp / Comparis



Lieber Mirco,

Für E-Trottinetts ist wie auch bei normalen Fahrrädern oder «langsamen» E-Bikes ist die Haftpflichtversicherung nicht obligatorisch. Bedenke aber: Du haftest mit deinem ganzen Vermögen und auch mit dem aktuellen und dem zukünftigen Einkommen für selbstverschuldete Schäden an Personen und Sachen. Der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung ist somit – unabhängig davon, ob man E-Trottinett fährt oder nicht – dringend empfohlen.

Die Prämien sind im Vergleich zur abgedeckten Summe gering. Die Versicherungsprämie für eine Schadensumme von bis zu 5 Millionen Franken je Ereignis beträgt je nach Leistung und Selbstbehalt ab rund 50 Franken pro Jahr.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Denke auch daran zu überprüfen, ob dein E-Trottinett die technischen Anforderungen erfüllt. Es muss beispielsweise über eine Beleuchtung vorne und hinten verfügen sowie mit zwei voneinander unabhängigen Bremssystemen ausgestattet sein. E-Trottinetts mit einer Motorenleistung von maximal 20 Kilometer pro Stunde benötigen keine Genehmigung.

Haftpflichtversicherung können Regress nehmen

Mittlerweile gibt es auch Tretroller, die deutlich schnellere Geschwindigkeiten erreichen. In der Regel verfügen sie aber über keine Strassenverkehrszulassung und dürfen deshalb nur auf privatem Grund benutzt werden.

Wer dennoch mit einem für den Strassenverkehr nicht zugelassenen E-Trottinett auf öffentlichem Grund fährt, riskiert nicht bloss eine Busse der Polizei. Kommt es zu einem selbstverschuldeten Sach- oder Personenschaden, kann die Privathaftpflichtversicherung die Leistungen kürzen oder darf die Kosten vom Versicherten zurückverlangen. Im Versicherungsjargon wird das Regress genannt.

Wer zahlt bei Diebstahl?

Im Gegensatz zu E-Bikes sind E-Trottinetts in der Regel über die Hausratversicherung gegen Diebstahl versichert. Um auch unterwegs versichert zu sein, musst du in der Hausratversicherung den Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» miteinschliessen. Prüfe, ob deine Versicherung den Neuwert oder nur den Zeitwert erstattet. Das kann im Schadenfall einen grossen Unterschied ausmachen. So oder so: der definierte Selbstbehalt wird auf jeden Fall noch von dieser Summe abgezogen.

Wie immer gilt bei Versicherungen: Nichts aufschwatzen lassen und Angebote verschiedener Anbieter vergleichen. Die Prämienunterschiede können je nach Versicherer und Leistungsumfang schnell 100 Prozent oder mehr ausmachen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Elektrische Erotik auf zwei Rädern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Kärtchen für genervte Kleinkind-Mütter

«Sollte das Kind nicht längst im Bett sein?» «Mein Fluppi konnte mit einem Jahr schon gehen.» Fremde Menschen, die Grosseltern, der eigene Partner und Freunde – alle wissen sie es besser als die Mutter des Kindes und überschreiten dabei unzählige Grenzen. Doch jetzt gibt es ein Gegenmittel.

Ich habe mit zahlreichen Kleinkind-Müttern über das Mom-Shaming und andere unangenehme Begegnungen im Alltag gesprochen. Daraus sind zwölf hoffentlich hilfreiche Antwortkärtchen entstanden, die ihr den Besserwissern und Grenzüberschreitern fortan wortlos in die Hand drücken könnt. Ausdrucken, ausschneiden und austeilen.(Und selbstverständlich folgen auch schon bald die «Kärtchen für genervte Kleinkind-Väter».)

Herzlichen Dank an alle interviewten Mütter für ihre ehrlichen, teils …

Artikel lesen
Link zum Artikel