DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30'000 Blitze, Überschwemmungen und Riesen-Hagel: Das war die Unwetter-Nacht

Vergangene Nacht zogen wieder heftige Gewitter über die Schweiz. In Locarno wurde die stärkste Gewitterböe seit Messbeginn registriert. Das Schlimmste ist nun jedoch überstanden.
01.07.2022, 08:1801.07.2022, 08:26
Über 30'000 Blitzeinschläge: In der Nacht auf Freitag zogen erneut starke Gewitter über die ganze Schweiz. (Archivbild)
Über 30'000 Blitzeinschläge: In der Nacht auf Freitag zogen erneut starke Gewitter über die ganze Schweiz. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Die Unwetter starteten bereits am Donnerstagnachmittag und hielten bis am frühen Freitagmorgen an. Die Bilanz der Gewitternacht ist eindrücklich: Über 30'000 Blitzeinschläge in den letzten 24 Stunden meldete SRF Meteo am Freitagmorgen. Und noch immer seien über dem Tessin kräftige Gewitter mit Hagel unterwegs. Gestern Donnerstag waren auch die Kantone Jura und Basel ebenso wie das bernische Burgdorf von starkem Hagel betroffen.

Alles, was du schon immer über Gewitter wissen wolltest, findest du hier:

In Burgdorf prasselten Körner mit einem Durchmesser von bis zu fünf Zentimeter vom Himmel. Nach der Entladung über dem Kanton Bern zogen die Unwetter weiter in Richtung Nordosten und brachten auch dort zum Teil Hagel und Sturmböen.

Fünf Zentimeter dicke Hagelkörner prasselten in Burgdorf BE nieder.
Fünf Zentimeter dicke Hagelkörner prasselten in Burgdorf BE nieder.Bild: srf meteo

Am Abend zogen laut MeteoNews von Frankreich und dem Genfersee her weitere Gewitterlinien herein. Diese Gewitter waren zwar kräftig, im Vergleich zu den ersten aber bereits etwas weniger intensiv. Am späteren Abend gab es schliesslich auch im Grossraum Zürich/Zürichsee Starkregen und viele Blitze.

Dieser Gewittercluster zog weiter in Richtungen Thurgau und Bodensee und schwächte sich dabei etwas ab. Trotzdem gab es noch verbreitet starke bis stürmische Windböen. So mussten sich etwa Besucherinnen und Besucher des Openair St. Gallen auf eine Schlammschlacht einstellen.

Im Kanton Schwyz trat ein Bach über die Ufer

Auch starke Regenfälle waren zu verzeichnen – so etwa in Kiesen (BE) im Aaretal. Dort fielen innert zehn Minuten mehr als 20 Millimeter Regen. Das sei normalerweise zu viel für die Kanalisation, wie SRF Meteo twitterte. An verschiedenen Orten kam es zu Überschwemmungen.

So etwa im Kanton Schwyz. In Freienbach trat ein Bach über die Ufer und überflutete die Hauptstrasse zwischen Pfäffikon und Freienbach, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte. Ein Personenwagen, der die Stelle passieren wollte, blieb stecken und musste abgeschleppt werden. Daraufhin wurde die Strasse in der Nacht gesperrt, sie kann voraussichtlich bis am Mittag wieder geöffnet werden.

Im Tessin wurde die stärkste Gewitterböe seit Messbeginn registriert

Gar ein Rekord ist bei den Gewitterböen zu verzeichnen: Wie MeteoSchweiz twitterte, wurde in der Nacht auf Freitag in Locarno-Monti mit mit 116.7 Kilometer pro Stunde die stärkste Gewitterböe seit Messbeginn registriert.

Das Schlimmste ist nun überstanden. Am Freitagvormittag sei es noch bewölkt und vor allem Richtung Osten wiederholt nass, prognostiziert MeteoNews. Am Nachmittag werde es von Westen her aber trocken, die Sonne zeige sich mehr und mehr. (aka) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Regardez!» – Dramatisches Video eines ungewöhnlichen Sturms in der Normandie

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Leck im Bundeshaus: So sehen die ersten Instagram-Posts des Bundesrats aus

Auf das haben die Gen Z und die Millenials gewartet! Der Bundesrat erhält ein Instagram-Profil. Die ersten Posts gehen im Oktober online – doch bei watson ist es bereits heute so weit. Ein Whistleblower des zehnköpfigen Social-Media-Teams der Landesregierung hat uns die ersten zehn Posts geleakt. So sehen sie aus:

Zur Story