DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur Frisuren müssen sich vorsehen: Starke Winde erreichen die Schweiz am Sonntag, was zu Astbrüchen führen kann.
Nicht nur Frisuren müssen sich vorsehen: Starke Winde erreichen die Schweiz am Sonntag, was zu Astbrüchen führen kann.Bild: KEYSTONE

Sturmtief «Roxana» braust mit Orkanböen über die Schweiz

06.02.2022, 22:33

Das mit einer Unwetterwarnung der Stufe rot versehene Sturmtief «Roxana» hat am Sonntagnachmittag erste Orkanböen über die Alpennordseite der Schweiz geschickt. Um 17.30 Uhr massen die Wetterdienste auf dem Säntis bereits 154 km/h. Im Flachland wehte es etwa in Niedergösgen SO mit 86 Stundenkilometern.

Auf dem Pilatus gab es Sturmböen von 139 Stundenkilometern, wie Meteonews auf Twitter mitteilte. Auf dem Jungfraujoch windete es mit Spitzenwerten von 121 km/h. Werte über 100 km/h verzeichneten auch der Uetliberg, Napf, Steinerberg, Moléson und das Hörnli.

Zürich Fluntern mass 104 Stundenkilometer, Pruntrut JU 89, Würenlingen AG 86. In Steckborn TG am Bodensee blies der Sturm mit Böenspitzen von 95 km/h, wie SRF Meteo berichtete. Die Autofähre von Romanshorn TG ins deutsche Friedrichshafen stellte den Betrieb wegen des Sturms am späten Nachmittag ein.

Auch die Bahn auf den Uetliberg fuhr bis gegen 22 Uhr nicht. Auf der Strecke Wil SG - Frauenfeld wurde der Zugsverkehr zwischen Weberei Matzingen und Frauenfeld für kurze Zeit wegen des Windes eingestellt. Am Flughafen Zürich hatten etliche Flugzeuge Schwierigkeiten beim Landen und mussten durchstarten.

Die Meteorologen gingen davon aus, dass der Westwind in der Nacht auf Montag weiter auffrischt. Im Lauf der Nacht dreht der Höhenwind auf Nordwest. Die Wetterexperten rechneten im Flachland und in den Alpentälern mit Böen von bis zu 100km/h aus.

Begleitet wurde das von heftigen Niederschläge, in der Höhe in Form von Schnee. Über 800 Metern über Meer prophezeite der Wetterbericht lokal bis zu 50 Zentimeter Neuschnee.

Gemäss Meteonews ist «Roxana» etwas stärker als die bisherigen Stürme dieses Winters. Der Sturm ist aber weit entfernt von den extremen Winterstürmen «Vivian» (1990), «Lothar» (1999) oder «Kyrill» (2007). Dennoch kann «Roxana» Bäume umknicken, Äste abbrechen sowie Ziegel und Baueinrichtungen wegwehen.

Durch den Wind entstehen Schneeverwehungen. Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung erhöhte die Warnstufe regional auf die zweithöchste Stufe 4. Damit herrscht in den inneralpinen Gebieten des Wallis, in der südliche Urseren, und in den inneralpinen Gebieten Graubündens grosse Lawinengefahr. In den übrigen Gebieten ist die Gefahr erheblich (Stufe 3).

Am Montag sind die Winde im Flachland mit einem herannahenden Hochdruckgebiet nur noch mässig. Dafür weht im Süden ein starker bis stürmischer Nordföhn mit lokalen Böen bis zu 100 Stundenkilometern. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Schwerer Hagelsturm trifft Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linotype
06.02.2022 12:13registriert Oktober 2021
Yay, Velokurrier von 18-22, free shower 🙌🏻
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
06.02.2022 14:36registriert März 2019
Wuhuuu, endlich wieder Sturmwichteln 🤪
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gelöscht
06.02.2022 14:58registriert November 2021
Hoffentlich landet nicht wieder ein Trampolin eines Nachbarn in meinem Pool.
😁
235
Melden
Zum Kommentar
6
Am meisten «Ehe für alle»-Jaworte gab es in Zürich – im Gegensatz zu Appenzell Innerrhoden
Seit heute können gleichgeschlechtige Paare heiraten. Bereits am ersten Tag zeigt sich der Stadt-Land-Graben in der Anzahl Termine auf dem Zivilstandesamt.

Am Tag des Inkrafttretens der «Ehe für alle» ist ein Ansturm auf die Zivilstandsämter ausgeblieben. Am grössten war das Interesse in den grossen Städten. In ländlichen Regionen fiel die Nachfrage nach Terminen für eine Trauung geringer aus.

Zur Story