klar-4°
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Winter

Warum Skifahren im Winter vielleicht bald schon nicht mehr möglich ist

Warum Skifahren im Winter vielleicht bald schon nicht mehr möglich ist

28.12.2022, 10:5328.12.2022, 11:03
Des skieurs descendent la piste du domaine skiable entre Les Mazots et Les Diablerets le mardi 27 decembre 2022 dans les Alpes vaudoises. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Wenig Schnee in Les Diablerets.Bild: keystone

Steigende Temperaturen bedrohen die Schneesicherheit der Skigebiete. Laut einer neuen Studie kann das Skifahren über Weihnachten in den kommenden Jahrzehnten selbst mit künstlicher Beschneiung nicht mehr garantiert werden.

Ein Team von Forscherinnen und Forschern der Universität Basel untersuchte am Beispiel des Skigebiets Andermatt-Sedrun-Disentis welchen Einfluss der Klimawandel auf die Skigebiete haben wird, wie die Universität Basel am Mittwoch mitteilte. Ihre Ergebnisse erschienen kürzlich im «International Journal of Biometeorology».

Künstliche Beschneiung kann laut der Studie zwar zumindest in den höher gelegenen Teilen des Skigebiets - über 1800 Meter über Meer - eine 100-tägige Skisaison gewährleisten. Aber für das Geschäft während der Weihnachtsferien dürfte es in kommenden Jahrzehnten knapp werden, da es im Vorfeld oft nicht kalt genug wird.

Der Startpunkt der Langlauf Loipe Baeretswil Maiwinkel ist auf der gruenen Wiese installiert, fotografiert am Sonntag, 25. Dezember 2022 in Baeretswil. (KEYSTONE/Christian Beutler)
In den meisten Schweizer Skigebieten sucht man diesen Winter vergebens nach natürlichem Schnee.Bild: keystone

«Hier setzt die Physik der technischen Beschneiung natürliche Grenzen», liess sich Studienautorin Erika Hiltbrunner in der Mitteilung der Universität Basel zitieren. Zu einem gewissen Grad könne man die Situation womöglich mit neuen Schneekanonen auffangen, aber eben nur teilweise, schrieben die Forschenden.

Wasserverbrauch gigantisch

Für das Skigebiet Andermatt-Sedrun-Disentis wird der Wasserverbrauch für Kunstschnee laut der Studie bis Ende Jahrhundert um rund 80 Prozent steigen. In einem durchschnittlichen Winter gegen Ende des Jahrhunderts beliefe sich der Verbrauch also auf rund 540 Millionen Liter Wasser. Heute sind es 300 Millionen Liter.

Die Wasserreserven des Oberalpsees, die für die künstliche Beschneiung genutzt werden, dürften laut der Studie noch bis Mitte des Jahrhunderts reichen. Allerdings werden diese Wasserreserven auch zur Stromerzeugung genutzt. Es werde deshalb wahrscheinlich zu Konflikten zwischen dem Wasserbedarf für das Skigebiet und jenem für die Stromerzeugung kommen, heisst es in der Studie.

Fest stehe ausserdem, dass die verstärkte Beschneiung die Kosten und damit auch die Preise für die Skiferien in die Höhe treiben wird. «Irgendwann können sich Personen mit durchschnittlichem Einkommen solche Ferien schlicht nicht mehr leisten», so Hiltbrunner. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Albert Rösti: «Ich habe Freude am schönen Wetter»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
28.12.2022 11:54registriert Oktober 2018
Müssen die Skigebiete eigentlich in einen Fonds einzahlen, um die ganzen Schäden die sie in der Natur verursachen dann auch mal wieder zu beheben und alles wieder zurückzubauen?

Oder gehen sie einfach pleite und lassen die ganzen Anlagen dann vor sich hin rotten?
4021
Melden
Zum Kommentar
33
Nach Vorwürfen im «Spiegel»: Jetzt spricht Finn Canonica
In einem Brief meldet sich der ehemalige Chefredaktor des «Magazins» zu Wort. Er reagiert damit auf die Vorwürfe der Journalistin Anuschka Roshani.

Die Journalistin Anuschka Roshani erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Vorgesetzten Finn Canonica. In einem Beitrag des Spiegels wirft sie Canonica, der zwischen 2007 und 2022 Chefredaktor des «Magazins» war, Mobbing und Sexismus vor. Die Anschuldigungen haben es in sich. So soll Canonica sie hinter ihrem Rücken als die «Ungefickte» bezeichnet und beim Redigieren der Texte Hakenkreuze gezeichnet haben. Die Journalistin veröffentlichte zudem Textnachrichten, in denen Canonica sie als «Pfarrermätresse» bezeichnete. Ehemalige Magazin-Journalisten bestätigten in der Folge die Vorwürfe von Roshani.

Zur Story