Nebelfelder-1°
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wintersport

Bergbahnen stehen vor schwieriger Wintersaison

Energiepreise, starker Franken und kein Personal: Bergbahnen stehen vor schwieriger Saison

04.10.2022, 14:23

Nach einer gelungenen Sommersaison steht den hiesigen Bergbahnbetreibern ein schwieriger Winter bevor. Trotz der hohen Energiepreise wird aber höchstens eine moderate Preiserhöhung bei den Skipässen erwartet.

Die Erholung von der Corona-Pandemie ging im Sommer für viele Bergbahnbetriebe schneller als gedacht. Mit Blick auf die kommende Wintersaison zeigen sich aber einige Wolken am Horizont: Die hohen Energiepreise, eine drohende Strommangellage, die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Personal, hohe Inflation und der starke Franken machen die Saisonplanung anspruchsvoll.

ZU EINER AKTUELLEN ERHEBUNG UEBER DEN ZUSTAND DER SCHWEIZER BERGBAHNEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 9. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Skifahrer nehmen den Sesselift aufs Pl ...
Skifahrer auf dem Sesselift aufs Plattenhorn.Bild: KEYSTONE

Keine starken Preiserhöhungen erwartet

Trotz der aktuell hohen Teuerung dürften die Ski- und Snowboardfahrer im Winter ihre Skipässe vielerorts für ähnliche Preise wie in den Vorjahren erhalten. Jedenfalls sieht der Verband Seilbahnen Schweiz keinen einheitlichen Trend von höheren Ticketpreisen.

Einige Skigebiete würden auf gleiche Preise setzen und viele auf eine Erhöhung von unter 3 Prozent, teilte der Branchenverband auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mit. Mit einem Anstieg von über 5 Prozent würden nur wenige Bergbahnen kalkulieren.

Diese Einschätzung wird auch durch die direkte Nachfrage bei einigen grösseren Destinationen bestätigt. Eine Preiserhöhung bei den Skipässen sei nicht vorgesehen und die Preise für Tageskarten würden weiterhin flexibel gehalten, meldet die Medienstelle von Flims-Laax-Falera.

Auch Engelberg und Zermatt wollen auf generelle Aufschläge verzichten. In Arosa-Lenzerheide steht die genaue Tarifgestaltung noch aus. Wenn überhaupt sei aber nur mit einer «moderaten» Anpassung zu rechnen.

Strompreise häufig abgesichert

Dass vielerorts auf einen «Stromzuschlag» aufgrund der gestiegenen Preise verzichtet werden kann, ist auch den getroffenen Vorkehrungen zur Absicherung zu verdanken. So hat die Weisse Arena Gruppe (Flims) den Strom bis 2024 schon «vor geraumer Zeit» eingekauft. Auch Zermatt, Engelberg und Arosa-Lenzerheide sind zumindest für die nächste Saison abgesichert.

Schwieriger abzuschätzen sind die Auswirkungen einer möglichen Strommangellage. Laut dem Branchenverband liegt der gesamte Strombedarf der Schweizer Bergbahnen bei rund 183 GWh pro Jahr, was einem Anteil von knapp 0.3 Prozent des in der Schweiz produzierten Stroms entspreche. Darin enthalten ist auch der Verbrauch von Beschneiungsanlagen und den Restaurants.

Skifahrer mit Schutzmaske und Bergpanorama, aufgenommen am Samstag, 26. November 2020, im Skigebiet Flims Laax Falera, in Falera. Die Buendner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, allerding ...
Wintersportlerinnen im Skigebiet Flims Laax Falera.Bild: keystone

Personalsituation angespannt

Eine grosse Herausforderung stellt derzeit auch die Rekrutierung von Personal und Saisonarbeitskräften dar. «Die Suche ist in allen Bereichen anspruchsvoller geworden», bestätigt etwa Flims-Laax-Falera. Die grössten Engpässe bestünden in der Gastronomie und bei den Bergbahnen.

Weil die Immobilienpreise an den Skiorten in den letzten Jahren stark angezogen haben, ist auch die Unterbringung des Personals ein Knackpunkt. Gerade an Top-Destinationen wie Zermatt sind die geeigneten Unterkünfte knapp. Einen Vorteil hat hier etwa Arosa, wo die Bergbahnen über eigene Personalunterkünfte verfügen.

Starker Franken im Hintergrund

Etwas im Hintergrund ist aktuell die Frankenstärke, die noch bei der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Jahr 2015 das dominierende Thema war. «Man hat irgendwie gelernt, damit umzugehen», so stellvertretend Philipp Holenstein, CEO der Arosa Bergbahnen. So seien vielerorts flexible Preismodelle entwickelt worden und ausserdem sei der Preisunterschied aufgrund der stärkeren Inflation im Euroraum heute nicht mehr so deutlich wie früher.

Bis zur Saisoneröffnung bleibt den Bergbahnbetreibern noch Zeit, sich auf die zahlreichen Unabwägbarkeiten einzustellen und massgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten. Die Hoffnung auf eine «normale» Skisaison nach zwei Pandemie-Jahren dürfte jedoch aus heutiger Sicht ein frommer Wunsch bleiben.

(yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dori_42
04.10.2022 17:32registriert Mai 2021
Zum Personalmangel habe ich persönlich folgende Erfahrungen gemacht:

Liegt es wohl am Stundenlohn (CHF20.- für Ü40) oder doch an den miesen Arbeitsbedingungen? zB. man wird zu 100% eingeteilt, aber bei schlechtem Wetter etc. unbezahlt wieder nach Hause geschickt. Man erwartet TopBeratung und Kenntnisse aller möglichen Tickets&Destinations-Informationen - bietet aber die lausigste Infrastruktur (Durchzug, veraltete IT, kaputte Bürostühle…) - und das war wohlgemerkt in einer der oben genannten Top-Resorts…
Und da wundern sie sich, dass sie in diesen unsicheren Zeiten kein Personal finden? 🤷
705
Melden
Zum Kommentar
avatar
DichterLenz
04.10.2022 18:12registriert Juni 2017
Der alljährliche Jammerartikel aus der Tourismus-Ecke.
5913
Melden
Zum Kommentar
avatar
infomann
04.10.2022 17:51registriert Juni 2015
Man hätte zwanzig Jahre Zeit gehabt um möglichst viel Strom selber zu produzieren, Skigebiete eignen sich doch hervorragend für Wind - und Solarstrom.
4510
Melden
Zum Kommentar
19
Ein Viertel der Beschäftigten in der Schweiz arbeitet für Multis

Rund 1.5 Millionen Personen in der Schweiz haben Ende 2021 bei multinationalen Unternehmen gearbeitet. Das entspricht etwas mehr als einem Viertel der gesamten Beschäftigten. In den erfassten sieben Jahren ist die relative Bedeutung der Multis leicht gestiegen.

Zur Story