Schweiz
Wirtschaft

Mit Amazon-Satelliten in neue Sphären: Ruag will im Weltall durchstarten

Blue Origin ist ein privates US-amerikanisches Raumfahrtunternehmen, das im September 2000 von Amazon-Gründer Jeff Bezos gegründet wurde.
Blue Origin (engl. für Blauer Ursprung) ist ein privates US-amerikanisches Raumfahrtunternehmen, das im September 2000 von Amazon-Gründer Jeff Bezos lanciert wurde.Bild: PD

Ruag will nach Gewinnsprung mit Amazon-Satelliten durchstarten

Ruag International heisst künftig Beyond Gravity, verkauft keine Waffen mehr und stösst bald auch das Aviatik-Geschäft ab. Umsatz bringen soll ein US-Prestige-Vertrag. Doch das Wachstum findet vor allem im Ausland statt.
22.03.2023, 20:5822.03.2023, 22:08
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Schweiz»

Die unendlichen Weiten sind das Geschäft von Ruag International – zumindest in Zukunft. Der ehemalige Rüstungsgüterkonzern in Bundeshand muss sich auf Wunsch des Bundesrates auf das Weltallgeschäft fokussieren, wie er es heute unter dem Namen Beyond Gravity (ehemals Ruag Space) bereits betreibt.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist er daran, weltallfremde Geschäfte Schritt für Schritt zu verkaufen. Prominentestes Beispiel: 2022 übernahm die italienische Waffenherstellerin Beretta das Munitionsgeschäft Ruag Ammotec. Dieses hatte Ruag International 2021 – im Zuge des Donald-Trump-Wahns und der Corona-Paranoia in den USA noch viel Geld in die Kassen gespült. Hinzu kamen zwei weitere Verkäufe. Die Zahl der Mitarbeitenden hat sich damit von 6100 auf knapp 3000 mehr als halbiert.

Das Abstossen der drei Einheiten hatte denn auch einen bedeutenden Anteil am Gewinn auf Stufe Ebit im vergangenen Jahr. Dieser stieg von 70 Millionen Franken im Vorjahr auf 178 Millionen. 115 Millionen Franken davon resultierten durch die Verkäufe. Gleichzeitig sank der Umsatz um 24 Prozent auf 945 Millionen Franken, wie Ruag-International-Chef André Wall am Mittwoch vor den Medien erläuterte.

André Wall leitet Ruag International seit rund einem Jahr.
André Wall leitet Ruag International seit rund einem Jahr.Bild: Keystone

Nach wie vor zum Geschäft gehört auch der Bereich Aerostructures, also der Flugzeugstrukturbau. Hier gehören unter anderem die Flugzeughersteller Airbus, Boeing und Pilatus zu den Kunden. Dank der starken Erholung in der Aviatik stieg der Umsatz um 12.6 Prozent auf 235 Millionen an.

Allerdings ist auch Ruag International mit Engpässen und Lieferschwierigkeiten konfrontiert, wie Wall auf Nachfrage von CH Media bestätigt. Auch die Chefs von Swiss und SR Technics wiesen kürzlich in Interviews auf diese Problematik hin. Laut Wall könne man derzeit aber gut mit der Situation umgehen.

Projekt Kuiper soll Umsatz erhöhen

Trotz der guten Entwicklung soll auch der Bereich Aerostructures verkauft werden, um sich komplett dem Weltall-Geschäft widmen zu können. Gespräche mit Interessenten sind laut Wall am Laufen und er gibt sich zuversichtlich, dass ein Deal bis Ende Jahr Tatsache ist. Der Deutsche macht auch keinen Hehl daraus, dass er sich aufgrund der aktuellen Marktlage einen hohen Preis erhofft: «Das Timing ist perfekt.»

Das neue Logo von Beyond Gravity, der ehemaligen Ruag Space, vor dem Hauptsitz an unscheinbarer Lage in Zürich-Seebach. Bald folgt jedoch der Umzug an den luxuriösen Standort im Circle des Flughafens  ...
Das neue Logo von Beyond Gravity, der ehemaligen Ruag Space, vor dem Hauptsitz an unscheinbarer Lage in Zürich-Seebach. Bald folgt jedoch der Umzug an den luxuriösen Standort im Circle des Flughafens Zürich.Bild: Keystone

Mit Beyond Gravity möchte Wall durchstarten. Bereits im vergangenen Jahr ist der Umsatz im Space-Geschäft um knapp 12 Prozent auf 356 Millionen Franken gestiegen. Der Auftragsbestand kletterte derweil um 10 Prozent auf 744 Millionen Franken. Dazu beigetragen haben verschiedene Grossaufträge.

Am meisten erhofft sich Wall von der Kooperation mit Amazon. Der US-Internetriese möchte im Rahmen des Projekts Kuiper 3236 Satelliten ins Weltall schiessen und ist bereit, dafür mehrere Milliarden US-Dollar zu investieren. Die Satelliten sollen für den weltweiten Breitband-Internetzugang sorgen. Und Beyond Gravity ist gleich doppelt an Bord.

Vergangenen Frühling konnte die Firma die Zusammenarbeit publik machen. Beyond Gravity wird für Amazon ein so genanntes Dispensersystem für dessen Satellitenkonstellationen entwickeln und herstellen.

Zudem liefert die Firma, die im Sommer ihren Bürohauptsitz von Zürich-Seebach an den Circle am Flughafen Zürich verlegt – auch Nutzlastverkleidungen, die die Amazon-Satelliten vom Start bis zum Einsatz schützen sollen.

Das neue Dienstleistungszentrum The Circle am Flughafen Z�rich ist am Donnerstag er�ffnet worden. (Archivbild)
Bald die neue Heimat von Beyond Gravity: der Circle-Komplex am Flughafen Zürich.Bild: sda

Laut Wall sind für Mai erste Probesatelliten das Ziel. Wann diese tatsächlich abheben werden, sagt er nicht. Früheren Berichten zufolge plant Amazon den Start ab 2024.

XL-Werk in Alabama in Bau

Um das Auftragsvolumen stemmen zu können, muss Beyond Gravity die Produktionskapazitäten deutlich ausbauen. Am US-Standort in Decatur, Alabama, werden diese sogar verdoppelt, wodurch 200 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Längerfristig rechnet Wall sogar mit 350 neuen Stellen.

Das neue Gebäude im US-Südstaat hat eine Fläche von mehr als 250'000 Quadratmetern. Anfang des nächsten Jahres geht die Anlage in Betrieb. In Schweden, wo Beyond Gravity ebenfalls Satelliten-Trennsysteme herstellt, plant Wall derweil mit 90 bis 100 neuen Angestellten.

Für die Bereiche IT und Maschinenbau kündigt Wall zudem die Expansion nach Portugal an. Nicht nur aus Kostengründen, wie er betont, sondern weil der Markt ausgedünnt sei. Wall verweist auf die Schweizerische Post, die im Herbst aufgrund des Fachkräftemangels ebenfalls den Aufbau eines IT-Standorts in Portugal angekündigt hat.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schönsten Weltraumbilder 2022
1 / 18
Die schönsten Weltraumbilder 2022
Kosmischer Schmetterling
NGC 6302, auch «Käfer-Nebel» oder auf Englisch «Butterfly Nebula» genannt, ist rund 4000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das hübsche Gebilde, abgelichtet vom Hubble-Teleskop, ist ein planetarischer Nebel – diese haben nichts mit Planeten zu tun, sondern bestehen aus einer Hülle aus Gas und Plasma, die ein alter Stern am Ende seiner Entwicklung abstösst.
quelle: nasa, esa, hubble/william ostling
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So entsorgt man alte Satelliten im All
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
HSBC Private Bank (Suisse) hat gegen Geldwäsche-Regeln verstossen

Die HSBC Private Bank (Suisse) hat laut der Finanzmarktaufsicht Finma im Zusammenhang mit politisch exponierten Personen aus dem Libanon gegen Geldwäscherei-Regeln verstossen. Die Finma untersagt dem Institut nun bis auf weiteres, neue Geschäftsbeziehungen mit politisch exponierten Personen zu eröffnen.

Zur Story