DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, soll zum Treffen der Mächtigen und Reichen in den Schweizer Bergen anreisen und am Montag mit seinem Bruder auftreten.
Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, soll zum Treffen der Mächtigen und Reichen in den Schweizer Bergen anreisen und am Montag mit seinem Bruder auftreten.archivBild: keystone

Die Klitschkos statt Putin: Das musst du über das WEF in Davos wissen, das heute startet

22.05.2022, 16:0022.05.2022, 17:03

Nach mehr als zweijähriger pandemiebedingter Unterbrechung findet in Davos ab Sonntag wieder das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Dominiert wird die Agenda des Treffens der globalen Politik- und Wirtschaftselite von den Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine.

Vor Ort erwartet werden bei dem bis Donnerstag dauernden Treffen rund 50 Staats- und Regierungschefs sowie 2500 Delegierte aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

Bundespräsident Ignazio Cassis hält am Montag, 10.45 Uhr, vor der versammelten Weltelite die Eröffnungsrede.

Wie lautet das Motto?

Das Treffen steht in diesem Jahr unter dem Motto «Geschichte an einem Wendepunkt».

«WEF – Mördertreff.»
Demonstrierende am Sonntag

Was ist mit ukrainischen Gästen?

Für Montagvormittag (11.15 Uhr) ist eine Ansprache des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj per Videoschaltung geplant.

Für 12.30 Uhr ist ein Auftritt der Klitschko-Brüder geplant. Vitali ist Bürgermeister von Kiew, Bruder Wladimir ist Präsident einer Stiftung. Sie sollen beide in Davos sein.

Ein Video des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj ist im «russischen Haus der Kriegsverbrechen» zu sehen, am Rande des 51. WEF in Davos.
Ein Video des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj ist im «russischen Haus der Kriegsverbrechen» zu sehen, am Rande des 51. WEF in Davos.Bild: keystone

Bundespräsident Ignazio Cassis wird zudem den ukrainischen Aussenminister Dmytro Kuleba treffen.

Gemäss SRF-Bericht sind zahlreiche Veranstaltungen mit Fokus Ukraine geplant, etwa zur humanitären Krise oder zum Widerstand der Ukrainerinnen und Ukrainer.

Wer nimmt nicht teil?

Das WEF ist heuer nicht so prominent besetzt wie auch schon. So bleiben sowohl US-Präsident Joe Biden als auch der chinesische Präsident Xi Jinping der Veranstaltung fern. Aus Russland wurde wegen der Sanktionen niemand eingeladen.

Wladimir Putin und russische Geschäftsleute seien bis zuletzt gern gesehene Gäste in Davos gewesen, ruft SRF in Erinnerung.

Aus China, das mehrere Städte im Lockdown hat, sind diesmal nur 14 Personen angemeldet, berichten die Kollegen von CH Media.

Wer ist dabei?

Zu den Gästen gehören der deutsche Kanzler Olaf Scholz, der am Donnerstag eine Rede hält, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der US-Sondergesandte für Klimafragen, John Kerry.

Einen umstrittenen Auftritt wird es mit dem Emir von Katar geben: Bin Hamad Bin Khalifa Al Thani werde wohl für die Fussball-WM im eigenen Land werben, heisst es.

Schweizer Bundesräte nutzen erneut die Gelegenheit, um am Rande des Anlasses Minister und andere Gäste zu treffen. Am Sonntag etwa tauschen sich Simonetta Sommaruga und Guy Parmelin mit dem deutschen Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck aus.

Fehlen wird allerdings der bei der EU für das Dossier «Schweiz» zuständige EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic.

Umweltministerin Simonetta Sommaruga beim Händeschütteln mit dem chinesischen Sonderbeauftragten für den Klimawandel, Xie Zhenhua.
Umweltministerin Simonetta Sommaruga beim Händeschütteln mit dem chinesischen Sonderbeauftragten für den Klimawandel, Xie Zhenhua.Bild: keystone

Um welche Themen geht es?

Die Organisatoren und Organisatorinnen haben laut SRF-Bericht «praktisch alle grossen globalen Probleme auf ihre Agenda gesetzt», nämlich:

  • Klima-Notstand
  • Ernährungskrise
  • Energie-Unsicherheit
  • Digitale Umbrüche
  • Steigende Inflation
  • Gesundheitskrisen

Und die Pandemie?

Zuletzt hatte das WEF vor Ort in Davos im Januar 2020 und damit vor Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie stattgefunden – zu den prominentesten Gästen zählten damals US-Präsident Donald Trump und die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg.

Wer ins Kongresszentrum wolle, brauche nicht nur ein Impfzertifikat, das den Booster nachweise, sondern auch einen negativen PCR-Test, berichten die Kollegen von CH Media. Sonst gebe es keinen Zutritts-Badge. Und dieser Badge werde zudem im Verlauf der Woche für ungültig erklärt, wenn man nicht alle 24 Stunden einen neuen Coronatest gemacht habe.

«Für die Schweizer Teilnehmer ist das ungewöhnlicher als für die meisten aus anderen Ländern, wo noch immer strenge Coronamassnahmen gelten. »

Wie steht es um die Sicherheit?

Der wegen der Corona-Pandemie auf den Frühling verschobene Austragungstermin stellt die Organisatoren und Sicherheitsbehörden heuer vor besondere Herausforderungen. So sind anders als im Januar diverse Zugänge in Davos nicht durch Schnee versperrt, was für neue Sicherheitsrisiken sorgt.

Die Polizei rechnete im Vorfeld aufgrund des milden Wetters unter anderem mit mehr Demonstrierenden. Die Einsatzkräfte errichteten neue Schutzzäune auf Feldern, sperrten den Flüelapass zwischen Davos und Susch im Unterengadin und kündigten an, mehrere Seitentäler des Bergdorfs mit Drohnen zu überwachen. Insgesamt stehen rund 5000 Armeeangehörige und Polizeileute aus allen Kantonen im Einsatz.

Welche Demonstrationen gibt es?

Die 50 Klima-Demonstrantinnen und -Demonstranten, die am Samstag in Küblis GR losmarschiert sind, haben am Sonntagnachmittag Davos erreicht. Sie kritisierten dabei das World Economic Forum (WEF) scharf. Die Organisatoren hatten sich mehr Mitwanderer erhofft.

«WEF – Mördertreff», riefen die Demonstrierenden am Sonntag auf dem Postplatz in Davos Platz. Rund 50 von ihnen waren am Vortag in Küblis GR losmarschiert. Sie forderten, dass die Natur und der Mensch wieder im Zentrum der Wirtschaft stünden und nicht nur die Gier nach mehr. «Kapitalismus raus aus den Köpfen», war von einigen während ihrer Wanderung zu hören. Sie wollten ihre Stimme während des WEF erheben, wo aus ihrer Sicht sonst nur «Reiche» zu Wort kommen würden.

Vor den Linsen internationaler Medienvertreterinnen und -vertreter brachten die Aktivistinnen und Aktivisten in Davos ihre Anliegen dar.
Vor den Linsen internationaler Medienvertreterinnen und -vertreter brachten die Aktivistinnen und Aktivisten in Davos ihre Anliegen dar.Bild: keystone

Dabei hatten sich die Organisatorinnen am Samstag in Küblis erhofft, dass sich die Teilnehmerzahl in Davos noch erhöht. «Wir lernen aus unseren Fehlern», sagte Strike-WEF-Organisatorin Gianna Catrina im Gespräch mit Keystone-SDA am Sonntag. Sie hätten zu wenig Personen für den Marsch gewinnen können.

Dabei sei klar, dass die Klimawanderung auch beim nächsten WEF wieder durchgeführt werde. «Dafür werden wir dann wieder viel mehr Leute mobilisieren», versprach Catrina.

Die Gemeinde Davos hat während des WEF insgesamt vier Kundgebungen bewilligt. Den Abschluss bildet laut Swissinfo am Donnerstag, dem Schlusstag des WEF, eine vom Klimastreik Davos organisierte Demonstration. Auch diese finde mit maximal 500 Person auf dem Postplatz statt.

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos

1 / 9
Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Propagandadlf
22.05.2022 16:45registriert Februar 2022
Hat Klaus Schwab keine Angst vor den Klitschkos? Der hat seinen Kopf ja bis heute nicht vollständig aus Putins ihr wisst schon was wieder rausgekriegt…

Wladimir Putin und russische Geschäftsleute seien bis zuletzt gern gesehene Gäste in Davos gewesen, ruft SRF in Erinnerung.

Ist gelinde gesagt eine grobe Untertreibung, für die anbiedernde Haltung gegenüber Putin, die das WEF verfolgt hat.
3411
Melden
Zum Kommentar
avatar
tamasc
22.05.2022 17:57registriert Mai 2019
"Sie forderten, dass die Natur und der Mensch wieder im Zentrum der Wirtschaft stünden und nicht nur die Gier nach mehr. "

Wieder? Was für eine Form von historischem Revisionismus wird da wohl bemüht. Die goldenen Zeiten für die Natur im letzten Jahrhundert oder gar das wunderschöne Leben und Wirtschaften aller Menschen zu Feudalzeiten?
215
Melden
Zum Kommentar
36
SVP-Aeschi kritisiert Sanktionen gegen Russland – die Reaktionen fallen wuchtig aus
Thomas Aeschi steht in der Neutralitäts-Arena isoliert da. Einstecken muss aber nicht nur er, sondern auch Sibel Arslan und Priska Seiler Graf.

Kurz vor Aufzeichnungsbeginn hat sich am Fernsehstudio Leutschenbach die Sonne definitiv gegen die Regenwolken durchgesetzt. Es ist der Startschuss in ein warmes Wochenende, das Sommertage vom Feinsten verspricht.

Zur Story