Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former National Councillor and national price supervisor Rudolf Strahm standing at the entrance to the Federal Palace in Berne, Switzerland, pictured on May 6, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Ökonom Rudolf Strahm hält nichts davon, dass der Bund noch mehr Geld für die Integration von Flüchtlingen ausgibt.  Bild: KEYSTONE

Interview

Rudolf Strahm: «Der Bund muss die Sozialhilfe für Flüchtlinge nach ein bis zwei Jahren einstellen»

Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm über die soziale Zeitbombe der Nicht-Integration von Flüchtlingen, Massnahmen zur Integration und die ideenlose grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli.



Kürzlich warnte die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli in der «Schweizer Illustrierten» vor drohenden Eritreer-Ghettos. Die 6000 Franken pro Flüchtling, die der Bund zahle, würden nie und nimmer reichen, um die Integration der Eritreer zu gewährleisten. Mindestens viermal so viel Geld müsse her. Rudolf Strahm, der sich im «Tages-Anzeiger» bereits zuvor prononciert zur Problematik der Integration in den Arbeitsmarkt geäussert hat, sieht das ein wenig anders. 

Herr Strahm, was haben Sie sich gedacht, als Sie Frau Hochulis Äusserungen gelesen das haben? 
Rudolf Strahm:
 Da lehnt sich eine wahnsinnig weit aus dem Fenster, hab ich mir gedacht. 

Warum? 
Frau Hochuli sagt nicht die ganze Wahrheit. Der Bund zahlt zwar eine einmalige Integrationspauschale von nur 6000 Franken, das ist zu wenig. Aber danach zahlt er den Kantonen für die anerkannten Asylsuchenden fünf Jahre lang, für die vorläufig Aufgenommenen sogar während sieben Jahren, die volle Sozialhilfe.

Warum äussert sich die linke Frau Hochuli eigentlich gerade jetzt über angeblich zu erwartende Eritreer-Ghettos? 
Das müssen Sie sie selbst fragen. Frau Hochuli ist im Aargau nicht einmal für die Integration von Eriteern zuständig, sondern für deren Unterbringung. Zuständig wäre der aargauische Volkswirtschaftsdirektor. In der letzten SRF-Sendung «Club» zum Thema hat sie sich ebenfalls nicht gerade mit kreativen Ideen zur Integration von Eritreern hervor getan.

Bild

Bild: KEYSTONE

Zur Person

Rudolf Strahm war von 1991 bis 2004 für die SP im Nationalrat. Sieben Jahre lang amtete er als Zentralsekretär der Partei. Ab 2004 bis 2008 war Strahm schweizerischer Preisüberwacher. Seit September 2008 ist er der Präsident des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung. Er lebt in Herrenschwanden und hat einen Sohn. (rar) 

«Maulhelden von links bis rechts sprechen nur über die Betten. Dabei sollten sie sich endlich um konkrete Integrations-Massnahmen kümmern.»

Im Aargau brechen auch bei fast jedem neuen Asylheim beinahe die Mistgabel-Proteste aus. Hat es Hochuli nicht im Griff? 
Das würde ich jetzt nicht sagen. Im Aargau, wie übrigens auch in Zürich und Baselland, ist bloss der Lastenausgleich zwischen den Gemeinden schlecht ausgestaltet. Daher kommt der Widerstand. Die Flüchtlingsbelastung zwischen den Kantonen ist ja relativ gleich. 

Hochuli hat immerhin auch Flüchtlinge bei sich zu Hause untergebracht. 
Das ist löblich, aber wir müssen aufhören immer nur über die Unterbringung von Flüchtlingen zu sprechen, sondern endlich deren Integration in die Hand nehmen. Die Politiker profilieren sich bis jetzt bloss rund um die Frage der Aufnahme oder Ablehnung von Flüchtlingen. Maulhelden von links bis rechts sprechen nur über die Betten. Dabei sollten sie sich endlich um konkrete Integrations-Massnahmen kümmern. 

Noch mehr Geld ausgeben, also? 
Der Bund muss aufhören, die Sozialhilfe über so viele Jahre zu garantieren. 83,5 Prozent der vorläufig Aufgenommenen sind Sozialhilfebezüger. Wenn das Geld nach einem Jahr nicht mehr fliessen würde, würden die Kantone schnell entsprechende Integrationsprojekte starten, um die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Der Bund soll den Kantonen eine ausreichende Pauschale bezahlen, dann haben sie auch Anreiz für Integrationsmassnahmen, weil sie sonst die weitere Sozialhilfe allein tragen müssen. 

Warum ist es so wichtig, die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren? Sie bleiben ja nur vorläufig. 
Das ist eine Illusion. Wir müssen der Realität ins Auge blicken, dass diese Menschen bleiben werden. Ihre Nichtintegration ist eine soziale Zeitbombe. Arbeitslosigkeit macht arbeitslos. Irgendwann wird es praktisch unmöglich, sie arbeitsmarktfähig zu machen. Menschen brauchen Perspektiven, sonst werden sie apathisch und verlieren jedes Selbstbewusstsein. Integration funktioniert bei uns am besten über die Arbeit, über Teams in der Arbeitswelt.  

«Der Bund muss die Sozialhilfe nach ein bis zwei Jahren einstellen.»

Welche Massnahmen schlagen Sie vor?
Studien zeigen, dass die Erwerbsquote massiv steigt, sobald der Bund nach fünf respektive sieben Jahren die Sozialhilfe streicht. Dann übernehmen die Kantone selber, oder NGO's, Heks, Caritas oder Arbeiterhilfswerk. Die zentrale Massnahme ist also ein anderes Anreizsystem. Der Bund muss die Sozialhilfe nach ein bis zwei Jahren einstellen und einen einmaligen ausreichenden Pauschalbetrag ausrichten. Die Kantone werden dadurch frühzeitig für Beschäftigungsprogramme sorgen. Arbeitsbewilligungen müssen so früh wie möglich erteilt werden und die Idee der einjährigen Flüchtlingslehre von alt Bundesrat Christoph Blocher muss wieder aufgenommen werden. 

Christoph Blocher hatte also die beste Idee für die Integration der Flüchtlinge? 
Naja, er hat dafür alle anderen Aufnahme-Kapazitäten heruntergefahren und damit viel Schaden angerichtet. Aber die Flüchtlingslehre ist ein gutes Modell: Eine niederschwellige Ausbildung mit Perspektive, die weniger hohe Ansprüche als eine Berufslehre stellt. 

Gibt es denn genug Arbeitgeber, die Flüchtlinge einstellen? 
Hilfskräfte werden in vielen Branchen gebraucht. Nur muss die interinstitutionelle Zusammenarbeit verbessert werden: Die kantonalen Volkswirtschaftsdirektionen, Asylorganisationen, Sozialhilfe und Wirtschaft müssen enger miteinander kooperieren. Die Kantone können sich ein Beispiel am Kanton Graubünden nehmen. Da klappt es schon gut.

«Flüchtlinge, die arbeiten, erhalten eine Wohnung oder ein Zimmer. Die, die nicht arbeiten, bleiben im Durchgangszentrum.»

Was machen sie richtig? 
Sie setzen die richtigen Anreize. Flüchtlinge, die zum Beispiel in Hotels und im Tourismus arbeiten, erhalten eine Wohnung oder ein Zimmer. Die, die nicht arbeiten, bleiben im Kollektivzentrum. Es gibt viele Jobs für Flüchtlinge im Tourismus, in der Landschaftspflege, auf dem Bau. Der Schlüssel ist die Sprache und eine gute Berufseinführung.

Sprachkurse sind sehr teuer in der Schweiz
Einen Gratiskurs erhält jeder Flüchtling von der Sozialhilfe finanziert. Man darf auch etwas von ihnen verlangen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 26.08.2015 13:39
    Highlight Highlight Einer der wenigen SP'ler neben Badran und Cavalli, welche ich noch Ernst nehmen kann.
    • 足利 義明 Oyumi Kubo 31.08.2015 22:43
      Highlight Highlight Bis auf die olle Badran bin ich Deiner Meinung.

      Die Linken haben sich von der Dummheit überrumpeln lassen.
  • Roger Gruber 26.08.2015 12:26
    Highlight Highlight Ich kann jedem nur anraten, sich mit der Theorie der NWO vertraut zu machen. Diese erklärt alles momentan geschehende, auch die Menschenwanderung. Die Ursprungsländer der Flüchtlinge werden ins Chaos gebombt, die Flüchtlingsströme sollen und werden die Zielländer ins Chaos stürzen. Wenn das Chaos überall herrscht, kann auf dessen Asche die neue Ordnung errichtet werden. Die Neue Weltordnung, die NWO.
    • Albi Gabriel 26.08.2015 13:16
      Highlight Highlight Heute morgen die falschen Medis geschluckt?
    • Daniel Caduff 26.08.2015 13:24
      Highlight Highlight Die NWO hat keine Chance gegen die Reptiloiden, diese sind längst unter uns! Im Moment spielt die NWO ja noch Kammerjäger mit all den Chemtrails, aber ich glaube nicht, dass wir die Reptiloiden doch noch besiegen können! Allerdings glaube ich auch der FED nicht, die ist nämlich von den Rothschilds und Rockefellers gelenkt werden, um uns mit Aluminium zu impfen!
    • Roger Gruber 26.08.2015 13:28
      Highlight Highlight Albi, die NWO-Theorie erklärt übrigens auch deinen dümmlichen, aussagelosen Kommentar.. Es wurde vorhergesehen, dass es Leute wie dich geben wird, welche andere, die warnen wollen, niederbrüllen. Der eine Teil aus deinem Lager wird dafür bezahlt, der andere Teil will die Fahrt zur Schlachtbank ungestört geniessen...
  • poga 26.08.2015 12:01
    Highlight Highlight Ich finde den letzten Satz wicht. Man darf auch etwas von ihnen erwarten. Meiner Meinung nach sollten Sozialhilfebezüger allgemein 40h die Woche von den Gemeinden zu Arbeiten aufgeboten werden dürfen. Natürlich nur wenn sie keiner anderen Arbeit nachgehen und körperlich dazu in der Lage sind. Ich teile da teilweise die Meinung von gewissen CVP Exponenten.
  • Caprice 26.08.2015 11:34
    Highlight Highlight Grossartiges Interview, genau das was wir aus der Praxis schon lange vorschlagen. Bravo!
  • Lumpirr01 26.08.2015 11:10
    Highlight Highlight Frau Hochuli beherbergt zuhause bei sich ebenfalls eine Afrikanerin mit Kindern. Ja, das stimmt, aber es ist eine komplette separate Wohnung, wofür Hochuli Mietzins einkassieren kann. Wie wäre es, wenn diese Flüchtlinge gratis dort (bei einem Salär für eine Regierungsrätin) wohnen könnte? Über echte Erfahrung im Zusammenleben mit Flüchtlingen könnte Frau Hochuli erst glaubhaft berichten, wenn sie Bad und Küche mit diesen Leuten teilen wüde............
    • Daniel Caduff 26.08.2015 13:35
      Highlight Highlight Ich finde die Forderung zwar etwas weltfremd, aber grundsätzlich legitim. Jeder bezahlt also nur für das Steuern, das er selber gerne mag. Interessanterweise verlangen rechte Wutbürger ja immer mal wieder, dass die Linken "zuerst selber mal Flüchtlinge aufnehmen sollen". - Ich würde das sogar tun, wenn im Gegenzug der Grundsatz gilt: "Alle rechten sollen selber für die Armee und die Landwirtschaftssubventionen bezahlen". Ich könnte mir vermutlich mit meinem Lohn diese Entsolidarisierung sogar leisten. Dann hören wir aber auf eine Nation zu sein. Und die Nation ist den rechten doch heilig...
    • wasylon 26.08.2015 18:31
      Highlight Highlight @ Daniel Armee und Landwirtschaft erbringen einen Dienst für die Gesellschaft. Ich nehme an Ihr Essen kommt auch vom Bauern und bei einer Naturkatastrophe sind sie auch froh auf die Hilfe der Armee.
    • Datsyuk * 26.08.2015 20:39
      Highlight Highlight Wasylon, deine Argumentation wirft Fragen auf. Körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen unterstützen wir beispielsweise auch, ohne dass dies uns materiell etwas bringt. Jeder hier bejaht diesen Menschen finanzielle Unterstützung. Materieller Gewinn ist längst nicht alles.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 26.08.2015 10:46
    Highlight Highlight So, sind wir nun nicht exakt bei den Punkten und Problemen, die ich hier Übermütigen seit Monaten zu bedenken gebe, angelangt? Nur dieses Mal aus absolut kompetentem Munde.

    Strahm ist einer der wenigen verdienten linken Politiker, den ich seit Jahren stets geachtet und ernst genommen habe, und dies nicht nur weil er als Preisüberwacher sozial gute Arbeit geleistet hat, sondern vor Allem auch deshalb, weil er als fähiger Oekonom immer kompetent wirkte, Realist geblieben ist und somit wusste, was de facto machbar, was umsetzbar ist.

    Auch er glaubt, dass es nicht nur schwer sein wird, mindergebildete Wirtschaftsflüchtlinge hier auf Teufel komm raus anzusiedeln und lebenslänglich (samt Familienachzug) zu finanzieren, sondern er spricht offen über das, was viele Linke (vor Allem aber Grüne wie Balthasar Glättli und Co) blauäugig negieren oder bewusst verdrängen. Die Sozialhilfe auf 1-2 Jahr zu beschränken ist eine absolute finanzielle Notwendigkeit, sonst wird unsere Sozialsystem, das einmal prioritär für bedürftige Schweizer geschaffen wurde, bald in die Knie brechen, mutwillig und verantwortungslos an die Wand gefahren. Will man das wirklich riskieren?! Oder dann die MwSt um 1-2 % erhöhen, bloss um diesen unverantwortlichen Nonsens fördern?

    Das Geld, das in wirtschaftlich schlechter werdenden Zeiten noch vorhanden ist, muss für die Aufnahme echter Kriegsflüchtlinge aus Syrien etc. eingesetzt werden und nicht für kaum hier je umfänglich integrierbare afrikanische Armutsflüchtlinge, die grösstenteils lebenslänglich alimentiert werden müssen. Für die erstgenannten, die Syrer, wäre ich einigermassen zuversichtlich, denn die die meisten unter ihnen werden, sowohl beruflich wie gesellschaftlich, integrierbar sind und sich somit in absehbarer Zeit selbsttragend machen. Reine Wirtschaftsimmigranten jedoch gehören abgelehnt oder rückgeführt Oder die Befürworter sollen uns doch bitte endlich sagen, in welchen ausschliesslichen Berufen, sie hier noch manuell und reine Hilfsarbeit verrichtend, nachhaltig und dauerhaft beschäftigt werden können. Aber auch wo sie dereinst wohnen und hier dauerhaft Akzeptanz in der Bevölkerung finden werden.

    Alles Andere ist blablabla und funktioniert nach den System sich nicht erfüllender Hoffnungen...
    • Pano 26.08.2015 11:40
      Highlight Highlight Kann mich hier nur 100% anfügen. Seien wir doch ehrlich: Der überwiegende Teil der Asylsuchenden wird sich nie in die hochkomplexe, differenzierte und fein-getunte Sozialstruktur der Schweiz integrieren können und hierzulande deshalb nicht glücklich werden. Dass sie schliesslich trotzdem hierbleiben, dafür sorgt dann eine überaus effiziente und hochrentable Sozialarbeit-Industrie. Asyl für wirklich Betroffene, ja! Aber nur für eine begrenzte Zeitdauer und von einem sinnvollen, Anreiz-basierten Integrationsprogramm begleitet.
    • Daniel Caduff 26.08.2015 12:01
      Highlight Highlight Sorry Herr C. Sie haben die Aussage von Herrn Strahm nicht verstanden. Herr Strahm sagt, dass DER BUND die Sozialhilfe einstellen soll. Und zwar deswegen, weil die Kantone mehr für die Eingliederung machen würden, wenn sie die Gemeinden für die betroffenen Personen selber bezahlen müssen. Sozialhilfe ist ja normalerweise Sache der Gemeinden. Da Sozialhilfe in der Schweiz ein Grundrecht für alle Personen ist, bedeutet ein Ende der Bundessozialhilfe natürlich nicht, dass überhaupt keine Sozialhilfe mehr bezahlt wird. Aber schön, dass wir uns wenigstens im Urteil über R. Strahm mal einig sind!
    • din Vater 26.08.2015 12:24
      Highlight Highlight Wieder einmal muss ich feststellen, dass Herr C. vom Lesen überfordert ist. Liest er doch wieder einmal Sachen, die im Text nicht vorhanden sind. Auch seine ewig gleiche Leier von den »Wirtschaftsflüchtlingen«, wird im Text nicht mal gestreift.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 26.08.2015 09:55
    Highlight Highlight Gutes, pragmatisches Interview. Strahm, wie immer immun gegen grassierende Hypes von links oder rechts, bleibt sachlich. Ein Lichtblick!

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel