Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NATIONALEN KUNDGEBUNG

Vielerorts wächst Widerstand gegen 5G, meist aus Angst vor Gesundheitsschäden wegen zusätzlicher Strahlenbelastung. Bild: KEYSTONE

Nach Kritik wegen Strahlung: 5G-Technologie heizt auch den Stromverbrauch an

Die neuen Mobilfunkantennen rufen Kritiker wegen der Strahlenbelastung auf den Plan. Doch kaum jemand spricht über den Energiebedarf.

ANDREA SÖLDI / CH MEDIA



Bis Ende Jahr soll die Schweiz als erstes Land in Europa flächendeckend mit schnellem mobilem Internet versorgt sein. Die fünfte Generation drahtloser Kommunikationstechnologie soll rund hundertmal schnellere Datenübertragung ermöglichen als die derzeit üblichen 3G- und 4G-Netzwerke. Die Telecom-Gesellschaften Sunrise und Swisscom bauen emsig neue Antennen. Einige sind bereits im Betrieb.

Vielerorts wächst Widerstand, meist aus Angst vor Gesundheitsschäden wegen zusätzlicher Strahlenbelastung. Gleichzeitig ist ein anderer Aspekt kaum Thema, obwohl klimapolitisch äusserst relevant: Wie wird sich die allgegenwärtige Verfügbarkeit grosser Datenmengen auf den Stromverbrauch auswirken?

Serverfarmen zapfen Strom

Bereits heute schluckt die gesamte IT-Branche rund 7 Prozent des weltweit produzierten Stroms. Während der Bedarf der Endgeräte durch die Miniaturisierung stetig zurückgeht, sind die immer grösseren Rechenzentren mit ihren Serverfarmen wahre Stromfresser. Ein Teil des Verbrauchs fällt auch in den Übertragungsnetzen an. Besonders ins Gewicht fallen Videos, weil sie sehr datenreich sind.

Wenn dereinst also immer mehr Menschen unterwegs hoch aufgelöste Filme schauen, wird der Stromverbrauch nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland ansteigen. Für eine Stunde Streaming seien derzeit etwa 300 Wattstunden Strom nötig, sagt Friedemann Mattern, Professor für Informatik an der ETH Zürich.

Damit könnte man 2 Kilometer mit einem Elektroauto fahren oder im Wasserkocher 3 Liter Wasser zum Kochen bringen. «Wir werden weniger fernsehen oder Internet über Festnetz nutzen, obwohl beides deutlich weniger Energie benötigt», ist Mattern überzeugt.

Gemäss Angaben der Swisscom ist 5G aber deutlich energieeffizienter als ältere Technologien. Das Übertragen eines Bits benötige sowohl beim Sender als auch beim Empfänger einen Bruchteil des Stroms, teilt Mediensprecherin Esther Hüsler mit. Zudem stelle die schnelle Datenübertragung die Basis für zahlreiche neue Anwendungen dar, die einerseits Vorteile für die Schweizer Wirtschaft bringen und anderseits auch energetisch relevant sind.

So zum Beispiel für Smart Grids: Die intelligenten Stromnetze können Angebot und Nachfrage besser aufeinander abstimmen. Sie werden vor allem im Zusammenhang mit dem Ausbau unregelmässig anfallender Strommengen wegen der erneuerbaren Energien grosse Bedeutung erlangen: Wenn in Norddeutschland gerade der Wind weht oder in Spanien die Sonne scheint, können mit dem Strom Autobatterien geladen oder Kühlhäuser betrieben werden.

Auch in Gebäuden könnten Heizung und Beleuchtung besser auf die aktuelle Belegung ausgerichtet werden. Doch die Swisscom-Verantwortlichen räumen ein, dass der starke Anstieg der übertragenen Daten die Stromersparnisse wieder zunichtemachen könnte.

Professor Mattern ist jedoch der Ansicht, für die energiesparenden Technologien brauche es 5G nicht unbedingt. «Die meisten dieser Anwendungen wären mit 4G oder WLAN genauso gut möglich.» Wegen der kürzeren Reaktionszeiten verspreche 5G hingegen neue Chancen bei der Steuerung von Maschinen, Robotern und Fahrzeugen aus der Ferne.

Zudem erlaube die Technologie, grosse Datenmengen zu übertragen – etwa hochauflösende Konstruktionspläne auf Baustellen oder im Bereich Augmented Reality.

Das 5G-Netz werde parallel zu den bestehenden erstellt, sagt der Fachmann. 2G und 3G würden wohl kontinuierlich reduziert und mit der Zeit abgeschaltet. Doch 4G befinde sich immer noch im Ausbau und werde wohl noch über Jahrzehnte weiterbetrieben, prognostiziert Friedemann Mattern. «5G kommt zusätzlich. Es wird nicht weniger Strom verbraucht.»

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

Verschwörung? Fake-News? Besteck!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cindy&gismo 20.06.2019 11:18
    Highlight Highlight Solange es um Geld, sprich Profitgier geht, spielt in den Teppichetagen die Gesundheit keine Rolle!
  • Unicron 20.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Hört doch auch dagegen Stimmung zu machen.
    5G kommt so oder so, ihr liefert den Jammerern nur noch mehr Munition um alles mühsamer zu machen.
  • Donald 20.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Das hat gar nicht viel mit 5G zu tun. Die Datencenter fressen ja den Strom.
  • Ali G 20.06.2019 08:04
    Highlight Highlight Der Titel ist ist reisserisch.
    5G ist massiv effizienter als seine Vorgänger. 5G musste wegen uns Nutzern eingeführt werden, unser mobiler Datenverbrauch wächst so rasant, dass wir heute schon die Zellen zum Erliegen bringen und das meistens aus Unwissenheit und Bequemlichkeit.
    Würden wir z.B. Netflix und Youtube über WLAN konsumieren, hätten wir nur noch an Events Engpässe.
  • Juan_Son 20.06.2019 07:45
    Highlight Highlight Jaa nein lieber das alte 4G Netzt noch 100 jahre betreiben, anstatt auf neue Technologien zu setzten die tausend mal effizienter sind und eine vielzahl an neuen Möglichkeiten und Anwendungen bringen....Also langsam gibt es mir echt zu denken wo all die Aluhüte und Esotheriker herkommen.
    • Unicron 20.06.2019 12:07
      Highlight Highlight Hauptsächlich wohl aus Russland.
  • Zern 20.06.2019 07:40
    Highlight Highlight Der Professor ist im Unrecht was die Notwendigkeit angeht. Die Übermittlung braucht Sensorseitig viel weniger Energie, LTE und WiFi sind regelrechte Stromfresser. Der Treiber mag primär nicht immer die Umwelt sein sondern die autonomie der Sensorik.
    Weiter ist es mit 5G möglich beispielsweise Ski-Rennen ohne Verkabelung zu übertragen. Wenn man auf die gesamten Übermittlingswagen und Helieinsätze verzichtet, hat das sehr wohl einen Einfluss auf die Umwelt
  • Laborchef Dr. Klenk 20.06.2019 07:38
    Highlight Highlight Irgendwer hat 1920 sicher auch mal gesagt, ein Auto, das 30km/h fährt, reiche doch völlig. Und heute fahren wir in gewissen Wagen über 400km/h.
    Ob das nun sinnvoll ist? Das darf jeder selbst entscheiden.
    Fakt ist: Technologie wird nie entwickelt, um dann nicht genutzt zu werden. Der technische Vortschritt geht voran, da kann sich jeder gegenstemmen, der will, aber in ein paar Monaten/Jahren wird 5G Standard sein und die nächstschnellere Übertragungstechnologie wird in den Startlöchern stehen.
  • Hexentanz 20.06.2019 07:30
    Highlight Highlight An alle die hier nur davon reden, dass wir den 5G speed nicht brauchen: 5G wird nichtmal annähernd mit max. Speed Betrieben hier. Es ist auch nicht der Speed der Ausschlaggebend ist! Es ist die Latenz welche neue Technologien ermöglicht.. Echtzeitkritische Anwendungen die in 1ms anstelle 10ms übertragen werden können.. Klingt komisch, aber das gibt's effektiv.
  • [CH-Bürger] 20.06.2019 06:40
    Highlight Highlight ich stelle die Frage, ob wir so schnelles Mobilnetze WIRKLICH brauchen...
    wobei man ja sowieso nicht von "brauchen" im Sinn von "benötigen" sprechen kann.

    #4Greichtdochvölligaus?
    • Ichsagstrotzdem 20.06.2019 06:52
      Highlight Highlight Diese Frage hatte man sich für das 4G auch gestellt.
      Und davor für das Smartphone.
      Und davor für das Handy.
      Und davor....
    • Scaros_2 20.06.2019 06:56
      Highlight Highlight 1. Die selbe frage stellte man schon 2007 bei der Einführung des 3G Netzwerks. man stellt sie immer bei technologischen innovationen. Ich meine wozu brauchen wir das Rad? Wir können Ware auch tragen? *schulterzuck*

      Also wozu brauchen? Dank 5G bekommt die digitalisierung einen Aufschwung weil durch die hohe Bandbreite pro m^2 mehr Geräte, IoT Fähige Geräte ans Netz gebracht werden können ohne das der Ping/Latenz steigt. Auch Autonomes Fahren braucht solch eine Technologie.

      Zudem ermöglicht 5G neue Technologien, die mit 3g resp. 4G deutlich ans Limit kommen. 5G Bedeutet also Fortschritt.

    • The Count 20.06.2019 07:13
      Highlight Highlight Ich finde die Frage absolut berechtigt und die Vergleiche unangebracht. Die Geschwindigkeit mit LTE reicht völlig.
    Weitere Antworten anzeigen

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel