Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Montage einer 5G-Antenne in Chêne-Bougeries am 5. April im Kanton Genf.

Der Stein des Anstosses: Für 5G müssen Antennen umgerüstet oder neu gebaut werden. Bild: KEYSTONE

Wie sich der Widerstand gegen 5G ausbreitete – in 5 Akten

Die neue Mobilfunktechnologie 5G bewegt. Während manche sich darauf freuen, künftig schneller surfen zu können, hegen andere gesundheitliche Bedenken. Am Freitagabend findet erstmals eine Demonstration statt, die ein nationales Moratorium fordert.

Maja Briner / ch media



1. Akt: Das Wettrennen beginnt

Die 5G-Gegner sind auf dem Vormarsch. Der Widerstand, der sich zunächst in der Westschweiz formierte, hat inzwischen auch die Deutschschweiz erreicht. Eine Übersicht in fünf Akten:

Den Startschuss gibt der Bund: Anfang Jahr versteigert er die neuen Mobilfunkfrequenzen in der Schweiz. Swisscom, Sunrise und Salt bezahlen insgesamt 380 Millionen Franken dafür.

2. Akt: In der Romandie formiert sich Widerstand

Die Telekomfirmen gehen daraufhin in die Offensive: Sunrise wirbt damit, als erste Anbieterin 5G in die Schweiz zu bringen. Swisscom kündigt an, sie wolle bis Ende Jahr 90 Prozent der Schweiz damit abdecken. Und Salt will ab Sommer ebenfalls mitmischen.

Während die Telekomanbieter den Aufbau des 5G-Netzes anpacken, treten Westschweizer Politiker auf die Bremse. Das Genfer Kantonsparlament überweist als erstes eine Motion für ein 5G-Moratorium: Erst wenn unabhängige wissenschaftliche Studien aufzeigten, dass 5G für den menschlichen Körper nicht schädlich sei, dürfe es zugelassen werden.

Es folgen weitere Westschweizer Kantone: Der Jura legt den Antennenbau für 5G auf Eis, die Waadtländer Regierung prüft die Frage derzeit. In Freiburg und Neuenburg werden Vorstösse eingereicht.

3. Akt: Der Widerstand schwappt auf die Deutschschweiz über

Etwas später erreicht die 5G-Skepsis auch Politiker in der Deutschschweiz. In St. Gallen, im Thurgau, in den beiden Basel und im Kanton Bern fordern Parlamentarier ein Moratorium. Im Aargau und in Schwyz reichen Politiker ebenfalls kritische Vorstösse zu 5G ein. Und auch in einzelnen Gemeinden wie beispielsweise im luzernischen Kriens wird ein Moratorium gefordert.

Die Vorstösse stammen von verschiedener politischer Seite: Im Kanton St.Gallen beispielsweise fordern Kantonsräte der SP, Grünen und SVP gemeinsam ein Moratorium für den Bau von 5G-Antennen. Und in Genf reichte ein CVP-Politiker die erfolgreiche Motion für ein Moratorium ein.

4. Akt: Moratorien verstossen gegen das Recht

Bei den kantonalen Moratorien gibt es jedoch ein Problem: Sie verstossen gegen Bundesrecht, wie die «SonntagsZeitung» kürzlich berichtete. Kantone und Gemeinden dürfen sich zwar gegen einzelne Antennen wehren, etwa wenn diese das Ortsbild verschandeln würde. Einen generellen Baustopp für Antennen dürfen sie jedoch nicht verhängen - das überschreitet ihre Kompetenz.

Sunrise droht deshalb mit Klagen: «Würde uns eine Baubewilligung willkürlich verweigert, würden wir dies rechtlich prüfen», sagte Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold am Freitag der Nachrichtenagentur AWP.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi setzt derweil auf Aufklärung. Für die Befürchtungen rund um 5G habe er zwar Verständnis, erklärte er vergangene Woche. Die Schweiz habe aber zehnfach strengere Grenzwerte als die meisten europäischen Länder. Und: Wirtschaft und Gesellschaft seien auf «topmoderne und schnelle Netze» angewiesen. Eine Klagedrohung stellte Schaeppi nicht in den Raum.

5. Akt: So geht es weiter

Am Freitagabend findet in Bern erstmals eine Kundgebung für ein nationales 5G-Moratorium statt. Die Organisatoren warnen, 5G sei «eine Bedrohung für das Leben». Dies gehe «klar hervor aus bisherigen Erfahrungen mit 2G, 3G, 4G, WLAN» sowie aus Studien.

Beim Bund arbeitet derzeit eine Arbeitsgruppe an einem Bericht zu 5G. Die damalige Umweltministerin Doris Leuthard hatte die Arbeitsgruppe vergangenen September eingesetzt. Ihre Aufgabe ist es, Bedürfnisse und Risiken beim Aufbau von 5G-Netzen zu analysieren und Empfehlungen abzugeben. Der Bericht soll im Sommer publiziert werden.

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

abspielen

Video: watson

(bzbasel.ch)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Midnight 11.05.2019 10:09
    Highlight Highlight "Dies gehe «klar hervor aus bisherigen Erfahrungen mit 2G, 3G, 4G, WLAN» sowie aus Studien."

    Was zum...? Die Erfahrungen zeigen bestenfalls, dass es einen Nocebo-Effekt gibt. In Bald 60 Jahren, in denen schon Studien über die Wirkung von elektromagnetischer Strahlung auf den menschlichen Körper durchgeführt werden, wurden bisher KEINE negativen Effekte auf die Gesundheit nachgewiesen - zumindest nicht in den Leistungsbereichen, welche heute üblich sind.

    ->
    Play Icon

    Wie die Studien durchgefürt werden:
    Play Icon

  • rönsger 11.05.2019 09:38
    Highlight Highlight "Erst wenn unabhängige wissenschaftliche Studien aufzeigten, dass 5G für den menschlichen Körper nicht schädlich sei, dürfe es zugelassen werden", sagt das Genfer Kantonsparlament. Also vor meinem Haus hat die Gemeinde im Park einen japanischen Kirschblütenbaum gepflanzt. Bisher belegt aber keine wisenschaftliche Studie, dass japanische Kirschbäume für den menschlichen Organismus unschädlich sind. Darf ich nun die Gemeinde einklagen, damit sie den Kirschbaum wieder auslocht?
    • Midnight 11.05.2019 10:59
      Highlight Highlight Wie ging das nochmal mit den Negativbeweisen? Sind das nicht die, welche unmöglich zu erbringen sind?
  • Unicron 11.05.2019 09:17
    Highlight Highlight So ein Theater...
    Wenn es nach diesen Leuten ginge, würden wir wohl immer noch in Höhlen leben.
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 09:53
      Highlight Highlight Wenn man davon nicht selbst betroffen ist, fällt es einem schwer, sich in die Lage von aktuell (und zukünftig) Betroffenen hineinzuversetzen.

      Einmal angenommen, die Mobilfunkstrahlung beeinträchtig tatsächlich (zurzeit) 1% der Bevölkerung. Was bedeutet das für diese Menschen? Es ist heute praktisch unmöglich, in der Schweiz zu leben ohne dieser Strahlung ausgesetzt zu sein.

      Auf wen nimmt man Rücksicht als Staat? Auf die Luxus-Bedürfnisse der Masse oder auf die Gesundheitsprobleme der Minderheit?
    • Blitzmagnet 11.05.2019 10:24
      Highlight Highlight Beweise, dass diese Gesundheitsprobleme tatsächlich von der nichtionisierenden Strahlung kommen und nicht psychisch sind?
      Spannenderweise strahlen diverse Radarsysteme viel stärker überall hin, das kennt die Mindeheit aber nicht also gibts keine Probleme, aber wehe eine neue Antenne, die muss noch nichtmal in Betrieb sein da beginnen die Symptome!
    • DichterLenz 11.05.2019 10:29
      Highlight Highlight Diese "Strahlenbetroffenheit" ist ein Nocebo-Effekt (wurde nachgewiesen).

      https://de.wikipedia.org/wiki/Nocebo-Effekt#Elektrosmog
  • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:28
    Highlight Highlight Nachteile von 5G:
    – Viele neue Antennen
    – Starke Zunahme der Funkbelastungen, falls innerhalb des geschlossenen Lebensraumes weiterhin Funk basierte Übertragungen installiert sind
    – Allgemein findet eine Erhöhung der Strahlungsleistung statt, da immer weitere Frequenzbänder als Funkkanäle benutzt werden
    – Absolut keine Kenntnisse darüber, wie sich das Hautorgan von Mensch und Tier bei diesen hohen Frequenzen verhält
    – Die LTE Modulation erzeugt viele niederfrequente Modulationsfrequenzen, die die Gehirnaktivitäten beeinträchtigen

    Quelle: https://www.mpa-ag.ch/5g-was-muss-ich-wissen/
    • DichterLenz 11.05.2019 09:11
      Highlight Highlight Soll das Werbung für diese "Abschirmfirma" sein?
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 10:36
      Highlight Highlight Es ist ein Versuch, so neutral wie möglich darüber zu diskutieren. Es gibt bestimmt auch andere gute Quellen, die du gerne noch anfügen darfst, wenn du möchtest.
    • DichterLenz 11.05.2019 11:15
      Highlight Highlight Es ist eben keine neutrale Quelle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:27
    Highlight Highlight Vorteile von 5G:
    + 5G bietet technologisch viel Neues und wird für lange Zeit zum allgemeinen Standard
    + Hohe Datenraten reduzieren die gemittelte Funkbelastung
    + Die bestehenden Abschirmungen schützen auch bei den Frequenzen bis 5 GHz
    + Ein geschlossener Lebensraum kann (einfacher) frei von Funk gehalten werden; solange selbst keine Funkgeräte betrieben werden

    Quelle: https://www.mpa-ag.ch/5g-was-muss-ich-wissen/
  • PeterPunch 11.05.2019 08:24
    Highlight Highlight Es gab eine Zeit, da war ich gegenüber Esoterik nicht argwöhnisch. Mittlerweile finde ich diese Scharlatanerie rückständig und gemein gefährlich. Diese haltlosen, völlig aus dem nichts gegriffenen Behauptungen sollten verboten werden.
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 09:01
      Highlight Highlight Die unprofessionelle Kritik an 5G bzw. generell am Elektrosmog ist (leider) in der Tat höchst kontraproduktiv. Das macht es den ernstzunehmenden Kritikern extrem schwer. Deshalb braucht es guten Journalismus, der die Spreu vom Weizen trennt und es sich nicht einfach macht, indem man pauschal alle Meinungen in den gleichen Topf wirft.
  • AlteSchachtel 11.05.2019 08:13
    Highlight Highlight Einzelne (teure) Studien zu verschiedenen Funktechnologien sind vorhanden oder am Laufen, die langfristigen Auswirkungen kennt niemand, weder für Fauna, noch für Flora.

    Profitieren werden alle, die ihre Gelder durch Internet-User vermehren, die kabelunabhängig jederzeit online sein wollen und die Wirtschaft, die neue Technologien verkauft.
    Die Informationen zu 5G liefern und steuern im Digitalzeitalter die, welche auch davon profitieren werden.

    In der Romandie ist jedoch ein namhafter Forscher, der vor dem geplanten (und online meist unterschlagenen) globalen Ausmass von 5G warnt.


    • patnuk 11.05.2019 08:23
      Highlight Highlight und wie heisst dieser namenhafter Forscher?
    • Don Alejandro 11.05.2019 08:33
      Highlight Highlight Er ist nicht allein. Schon Ende 2015 forderten weltweit über 1800 Wissenschaftler ein Moratorium. Das Problem bei den Ja- und Neinsagern ist, dass beide nicht wissen, ob nun 5G langfristig schädlich ist oder nicht.
    • AlteSchachtel 11.05.2019 08:58
      Highlight Highlight @patnuk

      https://www.illustre.ch/magazine/deployer-5g-revient-mener-experiences-humains-nature

      (man kann sich auch fragen, wieso der Bauernverband plötzlich gegen die Erhöhung der Grenzwerte ist, nachdem etliche Landwirte sich als Zustupf Antennen auf ihre Dächer stellen liessen... diesbezüglich hatte ein Veterinär des Tierspitals Studien gemacht)
    Weitere Antworten anzeigen
  • elektron 11.05.2019 07:59
    Highlight Highlight Bei Funk handelt es sich um elektromagnetische Wellen nicht um "Strahlung". Die Dummköpfe verwechseln das mit Radioaktivität
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 09:13
      Highlight Highlight Strahlung kommt von ausstrahlen/verbreiten und gibt es nicht nur bei radioaktiver Strahlung, sondern auch bei vielen anderen Arten von Strahlung, wie Infrarot-Strahlung, UV-Strahlung, Mikrowellen-Strahlung, Radiowellen-Strahlung und letztlich auch Niederfrequent-Strahlung (Stromleitung):
      Play Icon
    • DemonCore 11.05.2019 10:10
      Highlight Highlight Fast. Die Unterscheidung ist zwischen ionisierend (Radioaktivität) und nicht-ionisierend (Licht, Funk, etc). Elektromagnetische Strahlung als überbegriff ist korrekt. Das EM Spektrum reicht von Radioaktivität über UV und die sichtbaren Farben zu infrarot und den verschiedenen Funkwellen. Diese Auflistung des EM Spektrums geht von hohen zu tiefen Frequenzen.
      D.h. wenn sie einen grünen Baum anschauen wird ihr Körper von elektromagnetischer Strahlung getroffen, die viel höher frequent ist, als wenn sie im dunkeln Wohnzimmer neben ihrem WLAN Router sitzen.
  • Shelley 11.05.2019 07:12
    Highlight Highlight Wir lachen heute über die Zeit als Züge nicht schneller als 40 km/h fahren durfte. Weil der menschliche Körper so hohe Geschwindigkeiten angeblich nicht aushalte (Gruss von der Fuhrmannlobby).

    Nun beginnt wiedermal, wie schon bei früheren Mobilfunkantennen, eine Hexenjagd. Wieder wissenschaftlich nicht nachvollziehbar (Gruss von der Esoteriklobby).
    • AlteSchachtel 11.05.2019 09:04
      Highlight Highlight Lachen wir heute auch über die sagenhafte Erfindung des Baustoffs "Eternit"?

      Und wieso wurden die alten DECT-Telefone in D verboten?
    • Meiner Meinung nach 11.05.2019 14:59
      Highlight Highlight @Alte Schachtel
      Bei Eternit ist wegen dem enthaltenen Asbest ein eindeutiger Zusammenhang mit Lungenkrebs bewiesen.

      Bei Funkwellen wie sie im Mobilfunknetz eingesetzt werden ist kein solcher Zusammenhang wissenschaftlich bewiesen.

      Übrigens:
      Die DECT Telefone wurden in Deutschland nicht verboten.
      Eine Vorgänger Version wurde verboten weil die entsprechenden Funkfrequenzen für andere Dienste benötigt wurden. Das gleiche ist mit den GSM Mobilnetzen passiert.
    • AlteSchachtel 11.05.2019 19:57
      Highlight Highlight @meinung:

      lustig, um die neue Generation der DECT -Tel. zu verkaufen, hatte sogar die Swisscom vor DECT ohne Eco gewarnt.

      vor dem Verwenden von Asbest wurde übrigens 1918 erstmals gewarnt....



    Weitere Antworten anzeigen
  • DaAlex 11.05.2019 06:29
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team (und generell, liebe Medienschaffende), ich hab bis jetzt schon x Artikel gesehen, welche die 5G-Skepsis thematisieren oder einzuordnen versuchen, aber noch keinen einzigen Artikel, welcher die Technologie erklärt und vergleicht mit den Vorgängern und zum Beispiel wissenschaftlicher Erkenntnisse von Auswirkungen (falls es diese überhaupt gibt) thematisiert. Da bräuchten wir Leser euch Journalist*innen! Vielen Dank für Hinweise zu solchen seriösen Beiträgen.
  • Scooby doo 11.05.2019 06:19
    Highlight Highlight Bin nicht dagegen,aber auch nicht dafür, was bringt es mir, noch schneller zu surfen? Dass mit 5g eine seite doppelt so schnell auf dem bildschirm erscheint brauch ich nicht. Ich glaube eher dass sich 5g in der Wirtschaft etabliert. Ob es gesundheitstechnisch relevant ist,ist doch piepegal... Wir leben sowieso nicht mehr gesund in der heutigen Zeit. Aber das ist eine andere Geschichte und die würde den Rahmen sprengen
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:41
      Highlight Highlight Es ist in der heutigen Zeit wirklich einfach, zynisch in Bezug auf die Gesundheitsrisiken zu sein. Denn Themen und Probleme gibt es genügend. Deshalb ist es wichtig, sich auf die wichtigsten zu fokussieren.
  • Knallerpse 11.05.2019 02:56
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht 5G selbst, sondern die Rahmenbedingungen. Insbesondere wie selbstverständlich die Swisscom eine Erhöhung der Strahlengrenzwerte einplant.

    Viele schwache Antennen sind besser als wenige starke. Und nur mit kritischen Äusserungen können wir die heutigen Grenzwerte erhalten.
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:43
      Highlight Highlight Genau - es passiert viel, ohne dass die Bevölkerung es direkt und transparent mitbekommt. Das Thema der Grenzwerterhöhung ist das eine, das andere, ob die aktuellen Grenzwerte wirklich tief genug sind um langfristige (gravierende) Folgen auszuschliessen.
  • fcsg 11.05.2019 01:55
    Highlight Highlight Die krebserregende Wirkung von Sonnenlicht ist wissenschaftlich nachgewiesen. Gleiches gilt z.B. für die schädliche Wirkung von Autoabgasen. Müssten die 5G-Gegner hier nicht längst die Konsequenzen ziehen, sich zumindest tagsüber in einem Keller einsperren und stets mit einem Luftfilter ausgerüstet sein? (Hoffentlich hat es kein Internet im Keller, dann muss ich mir das Geschwafel wenigstens nicht mehr anhören...)
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:43
      Highlight Highlight Es ist immer eine Frage der Dosis.
  • idlefella 11.05.2019 01:40
    Highlight Highlight Das Thema wird im Video von "Dinge erklärt - Kurzgesagt" eigentlich perfekt erklärt:
    Play Icon

    Kann den Youtube Kanal generell sehr empfehlen. Und dann am Besten noch gleich das Video von Mai anschauen bzgl. solcher Studien
    Play Icon
    Vielleicht sollten dies unsere Politiker, welche ein Moratorium fordern bis die Unschädlichlichkeit bewiesen wurde, auch einmal tun.
    • AlteSchachtel 11.05.2019 08:39
      Highlight Highlight typisch Mensch. Biodiversitäten-Hype, aber wenn es um Fortschrittsglauben geht, existiert nur noch der Homo sapiens.
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:55
      Highlight Highlight Finde das Video wirklich gut! Allerdings zeigt es bei
      Play Icon
      auch schön auf, dass es aktuell Hinweise gibt, dass hochfrequente Felder (Mobilfunk) krebserregend sind (WHO-Einstufung).

      Und obwohl die Forschung dazu nun läuft, wird die Technologie flächendeckend eingeführt.

      Würden in der Mobilfunk-Branche die gleich hohen Sicherheitsstandards wie in der Pharma-Industrie gelten, müsste jetzt zuerst die Unschädlichkeit von den Mobilfunk-Anbietern bewiesen werden. Dem ist aber leider nicht so.
  • Watcher 11.05.2019 01:40
    Highlight Highlight Lächerlich, diese Mikrowellenstrahlen machen doch nichts, ich muss auf meinem kleinen Handydisplay unbedingt einen Film in 4K streamen können wenn ich den Fussgänger überquere. Da ich keine Hobbys habe muss ich dann jeweils am Abend verzögerungsfrei gamen können. Ohne superschnelles Internet kann kein Mensch überleben, ist doch klar.
    • Hochen 11.05.2019 08:29
      Highlight Highlight Gamen ist übrigens ein Hobby aber du hast recht die Dampfmaschine was auch unnötig! Ich kann so Leute einfach nicht ernst nehmen!
  • yey 11.05.2019 00:49
    Highlight Highlight Wer es noch nicht mitbekommen hat: Politischer Widerstand regt sich nicht wegen eines neuen Mobilfunkstandards - sondern gegen die Forderung, Grenzwerte massiv zu reduzieren.

    Tatsächlich kann 5G auch ohne Grenzwertanpassung eingeführt werden - das wäre aber teuerer und Mobilfunkbetreiber schätzen Profit höher als Emissionen ins Nachbarhaus.

    Den Aussagen der Swisscom bez. angeblich höherer Schweizer Grenzwert widerspricht sogar die wirtschaftsfreundliche NZZ: https://www.nzz.ch/wirtschaft/politikum-mobilfunkstrahlung-grenzwerte-fuer-mobilfunkantennen-sollen-angepasst-werden-ld.122884
    • Simon Ferndriger 11.05.2019 08:56
      Highlight Highlight Genau. Schön gesagt.
  • TactixX 11.05.2019 00:34
    Highlight Highlight Ist zwar etwas am Thema vorbei aber finds trotzdem passend.
    Benutzer Bild
  • derlange 10.05.2019 23:45
    Highlight Highlight Warum wird den Fachexperten nicht vertraut?
    Ich stelle das immer wieder fest in verschiedenen Bereichen in meinem Leben...
    Seltsam, oder nicht?
  • Likos 10.05.2019 23:37
    Highlight Highlight Menschen haben schon immer die Tendenz gehabt, etwas zu bekämpfen, was sie nicht verstehen.
    Ironischerweise können sich die Betroffenen im Internet nun alle vernetzen...
  • Der Tom 10.05.2019 23:14
    Highlight Highlight Kein Wunder wenn die Medien ständig Sprüche wie ...Während manche sich darauf freuen, künftig schneller surfen zu können... bringen. Das ist ein unwichtiger Nebeneffekt der den meisten Leuten zumindest mittelfristig nichts bringt. Die Vorteile liegen ganz woanders.
  • sunshineZH 10.05.2019 23:11
    Highlight Highlight Genau...sind die gleichen Leute, bei welchen die Kopfschmerzen nach Abschalten des WLAN plötzlich nachlassen. Das der DECT Empfänger unter ihrem Pult weiterhin läuft oder das Bluetooth weiterhin auf dem Handy funkt (noch schlimmer als WLAN) hat dann plötzlich keinen Einfluss mehr 😂
  • Toerpe Zwerg 10.05.2019 23:06
    Highlight Highlight Gegen die G7 wurde ja auch schon demobstriert.
    • andrew1 10.05.2019 23:18
      Highlight Highlight Etwas aus dem zusammenhang gerissen🤣
  • sheshe 10.05.2019 23:04
    Highlight Highlight Ich bin nicht dagegen, 5G einzuführen, aber ich finde, man sollte es definitiv zuerst gut genug erforschen. Nur das. Wenn die Swisscom das sagt, muss das nicht immer richtig sein. Wir haben viele Beispiele gesehen, wo durch Lobbyismus Geld über Schaden gestellt wird und man muss auch bei diesem Thema, das uns alle betrifft, alle Seiten beleuchten. Deshalb finde ich eine gewisse Vorsicht angebracht.
    • der nubische Prinz 11.05.2019 00:13
      Highlight Highlight Es gibt keine physikalische Theorie dass 5G schädlich sein soll für den Körper.
      Ausserdem ist es schlicht nicht möglich zu beweisen dass es nicht schädlich ist. Wenn dann muss eine Theorie aufgestellt werden warum es schädlich ist und die kann dann widerlegt werden. Aber einfach mal ein allgemeiner Beweis dass es nicht schädlich ist ist nicht möglich..
    • sheshe 11.05.2019 11:16
      Highlight Highlight "Wegen des erwähnten Mangels an Studiendaten für die hohen Frequenzen fordern Wissenschafter in diesem Bereich mehr Forschungstätigkeit. Auch wie 5G die eingestrahlte Energiemenge (Immission) an verschiedenen Orten verändern werde, sei noch weitgehend unklar, betonen die Fachleute." (NZZ)

      Es gibt durchaus noch Forschungsbedarf. Wieso muss denn das jetzt so überhastet implementiert werden? Der einzige Grund, den ich mir vorstellen kann, ist Profit.
  • Toerpe Zwerg 10.05.2019 23:00
    Highlight Highlight 5G.

    5 Buchstaben. Ein G.

    GAMMA-Strahlung.

    Wir werden alle sterben.
  • Provinzprinz 10.05.2019 22:47
    Highlight Highlight Schade dass der Mensch immer wieder sich selber im Weg steht. Ist teilweise wie im Mittelalter, nur ohne Hexenjagd bzw. Verbrennung. Ich komme aus der Elektrotechnikbranche und sage: Die selbsternannten „Experten“ welche gegen 5G schiessen sollten sich mal ein Physikbuch gönnen...
    •  Baloo 11.05.2019 00:01
      Highlight Highlight Fun fact: die Hexenverbrennungen kommen ebenfalls nicht aus dem Mittelalter 😉
    • Barracuda 11.05.2019 02:18
      Highlight Highlight Komisch, dann weisst du anscheinend mehr als der Rest der Welt. Fakt ist, dass die gesundheitlichen Folgen nicht geklärt sind. Für mich sind die überzeugten Befürworter ähnlich naiv wie die sektiererischen Gegner. Genauso laut, genauso viel Halbwissen.
    • Toerpe Zwerg 11.05.2019 07:02
      Highlight Highlight Es läuft seit 25 Jahren eine grosse Studie mit mittlerweile 3Mia Teilnehmern zum Mobilfunk.
  • Chrisiboy 10.05.2019 22:45
    Highlight Highlight Mich stört es eigentlich nicht, wenn in der W-CH das 5G nicht erstellt wird, dann kann 5G in der D-CH zuerst Flächendeckend erstellt werden, was uns nur nützt. Und ja, 3G, 4G und W-LAN sind gefährlich, deswegen fallen ja fast wöchentlich Menschen tot um...
  • G. Schmidt 10.05.2019 22:44
    Highlight Highlight Ach ja...

    Dummerweise wissen die Esoteriker nicht, dass die Smartphones selber am meisten strahlen. Mit 5G würde sogar die "Suche" nach dem Mobil-netz verringert, welches am meisten Strahlen verursacht....

    Aber lieber "Bäume sterben"...
  • Arutha 10.05.2019 22:32
    Highlight Highlight Ich habe ja nichts gegen 5G,aber bei uns will die Swisscom einen 35Meter hohen Turm mitten ins Dorf bauen um dort 5G Antennen hinzuhängen. Das finde ich übel, unschön und nicht notwendig.
    • G. Schmidt 10.05.2019 22:45
      Highlight Highlight Eine 5G Antenne statt 4 4G Antennen?
    • Remo85 10.05.2019 23:09
      Highlight Highlight Notwendig scheint es ja zu sein. Sonst würde die Swisscom sicher kein Geld dafür ausgeben.
    • lilas 11.05.2019 04:58
      Highlight Highlight Wo ist das Dorf? Den antennenbehängten Turm mitten im Dorf (auf dem Dorplatz beim Brunnen?) möcht ich unbedingt sehen!
  • Robi Roborock 10.05.2019 22:14
    Highlight Highlight Ich kann die Argumente der 5G Gegner*innen nicht recht nachvollziehen. Oftmals vermischen sie zudem die Diskussion um die Milimeterwellen mit den aktuell vergebenen Frequenzbändern. Die Argumente der 5G Befürworter*innen sind mir aber oft auch etwas an den Haaren herbeigezogen. 5G soll demnach Allheilmittel für alle möglichen Zukunftsprobleme sein. Dabei bietet 5G einfach eine etwas schnellere Verbindung für viel mehr Nutzer*innen. Eine Evolution, keine Revolution.
    • Toerpe Zwerg 10.05.2019 23:03
      Highlight Highlight Die Verbindung ist nicht "etwas" schneller, sondern ein vielfaches schneller und wichtiger: Die um Potenzen kürzere Latenzzeit ermöglicht ganz neue Anwendungen.
    • der nubische Prinz 11.05.2019 00:14
      Highlight Highlight Bitte lass den * weg... tut ja weh beim lesen. :D
  • MrXanyde 10.05.2019 22:11
    Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • Walter Hechtler 10.05.2019 22:07
    Highlight Highlight Arbeite schon 15+ Jahre bei der Weltnummer 1 in Mobilfunktechnologie und muss dem Herrn (Physiker) von der ETH Zurich recht geben. Der ganze Mais um 5G ist schlicht nicht nachvollziehbar. Speziell von Leuten die keine Ahnung von Physik haben und dann irgendwas Schwaffeln ueber Zellzerstoerung und zeitlich verschobene Koerperreaktion. Zurueck in die Schule sage ich.
    • Maya Eldorado 10.05.2019 22:31
      Highlight Highlight Ich hab eine Nachbarin, die total dagegen ist.
      Sie sagt ausserdem noch, dass es die Erbsubstanz verändern soll.
    • Walter Hechtler 10.05.2019 22:47
      Highlight Highlight Gibt es einen Zusammenhang zwischen Föhn und Kopfschmerzen?
      Es gibt einen Zusammenhang zwischen Wetteränderungen und Kopfschmerzen. Und nachdem der Föhn auch einen Teil der Wetteränderungen ausmacht, wäre es verwunderlich, wenn es da nicht auch einen Zusammenhang geben würde.

      Föhn Abschaffen??? Phhuulleasse
    • Toerpe Zwerg 10.05.2019 23:04
      Highlight Highlight Und was entgegnen Sie der Nachbarin?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 10.05.2019 22:06
    Highlight Highlight Der linksgrüne Wahnsinn... 🤪
    • Basul 10.05.2019 22:36
      Highlight Highlight Wie dem Artikel zu entnehmen ist, haben sich auch CVP- und SVP-Politiker für ein Moratorium eingesetzt aber je nach politischem Standpunkt können natürlich auch diese Links von der eigenen politischen Position stehen ;-)
    • Dominik Treier (1) 10.05.2019 22:54
      Highlight Highlight Der rechte Stumpfsinnskommentar... Das hat nur mit fehlender Blidung, Falschinformationen und Angstmache zu tun. Welche Partei ist da schon wieder führend?... Ich bin übrigens auch links und Strahlung generell tief zu halten ist egal wo man steht nichts schlechtes. Nur jetzt den Weltuntergang zu predigen, wo Frequenzen mit einer Weiterentwicklung, die aber keine grundlegende Neujeit darstellt, umgenutzt werden ist idiotisch...
    • sunshineZH 10.05.2019 23:15
      Highlight Highlight @Dominik Treier Die linken Parteien haben ja gar nichts mit Falschinfos und Angstmache zu tun gell? 😂
  • Königin der Löwen 10.05.2019 21:59
    Highlight Highlight Was zur Hölle? Klingt für mich nach der schweizer Aluhut-Fraktion
  • TheBase 10.05.2019 21:59
    Highlight Highlight „Dies gehe «klar hervor aus bisherigen Erfahrungen mit 2G, 3G, 4G, WLAN» sowie aus Studien.“

    Türliiiiisch 😂😂😂
    • Dominik Treier (1) 10.05.2019 22:55
      Highlight Highlight Wir sind wohl also alle schon Tod...
  • Simon Ferndriger 10.05.2019 21:55
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist die Berichterstattung etwas zu einseitig und lässt keinen Spielraum für eine ernsthafte Hinterfragung zum Thema 5G und Gesundheit. Der Bericht auf https://www.nau.ch/news/videos/hunderte-gehen-an-nationaler-kundgebung-gegen-5g-auf-die-strasse-65519155 ist für mich immerhin etwas neutraler und informativer.
    • G.Oreb 10.05.2019 22:03
      Highlight Highlight Was willst du denn da neutral darüber reden, wenn die eine Seite mit Fakten daherkommt und die andere Seite, um Elektrosmog-Bekämpfer Josef Peter zu zitieren: „Ich kann nicht sagen, wie, aber ich weiss, dass die Zellkommunikation gestört ist.“
      Ja dann gopfertammi hole dir einen Biophysiker zu Hilfe und lass dir erklären wieso.
    • Simon Ferndriger 10.05.2019 22:25
      Highlight Highlight Ja, da hast du schon einen wichtigen Punkt angesprochen. Die von der Bevölkerung herangezogene Meinung ist fachlich sicherlich oft lückenhaft. Es ist deshalb wichtig, dass die wissenschaftliche Grundlage für diese persönlich gemachten Erfahrungen etwas recherchiert wird. Es gibt nämlich durchaus seriöse Parteien, welche dem Elektrosmog kritisch gegenüberstehen und gleichzeitig auch wissenschaftlich vorgehen, wie zum Beispiel https://www.mpa-ag.ch/
    • Loeffel 10.05.2019 22:38
      Highlight Highlight @Simon: aehm was meinst du mit seriös und kritisch? Mpa verdient ganz einfach Geld mit der Angst von Unwissenden, das ist ihr Geschäftsmodell.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hades69 10.05.2019 21:53
    Highlight Highlight Denkt den niemand an die Bienen?
    • G.Oreb 10.05.2019 22:04
      Highlight Highlight Made my day 🤗
  • NumeIch 10.05.2019 21:53
    Highlight Highlight Ich werde nun Puderzucker als Schutz gegen 5G Strahlung verkaufen.
    20 Gramm jeden Morgen in vorher abgekochtem Wasser auflösen. Auf Wunsch kann das Getränk mit Eiswürfel aus diesem abgekochten Wasser gekühlt werden.
    Preis setze ich mal so bei CHR 99.90 pro Beutel a 20 Gramm an. Soviel wird doch jedem seine Gesundheit wert sein. 😎
    • sambeat 10.05.2019 22:36
      Highlight Highlight HALT!! Das Wasser muss NACH der Beigabe des Puderzuckers aufgekocht UND gepökelt werden!
      Puh, fast wärst Du in der Hölle gelandet 😂
    • Dominik Treier (1) 10.05.2019 22:59
      Highlight Highlight Du bist echt ein Wohltäter! Die Pharmaindustrie hätte das 10-Fache verlangt...
    • sunshineZH 10.05.2019 23:16
      Highlight Highlight Hilft das auch gegen den Klimawandel? 😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 10.05.2019 21:42
    Highlight Highlight Die gleichen Leute haben uns schon bei der Einführung von 3G und 4G die gleichen Horrorstories erzählt.
    Rückständig und lachhaft.
    • Tomlate 10.05.2019 23:46
      Highlight Highlight Rückständig und lachhaft. Wurde wohl den Gegnern des Verbrennungsmotors auch nachgesagt. Heute scheint jeder, der auch nur ansatzweise den modernen Fortschritt anzweifelt, ein „Verhinderer“ und Rückständiger zu sein. Ich bin für den Fortschritt, weil das der einzige Weg aus der Misere ist, in den wir Menschen uns reingeritten haben. Aber sind wir ehrlich: nötig war nichts von all dem Zeugs, mit dem wir Menschen den Planeten zumüllen. Und das erzeugte Übermass erleben wir heute in vielen Bereichen negativ und ignorieren es gekonnt. The show must go on 🤘
    • Black hat (minus hat) 11.05.2019 07:17
      Highlight Highlight ... und die gleichen Leute teilen heute auch Videos über die Schädlichkeit von 5G. Und verschicken das via WhatsApp. Genau meine Art von Humor.
    • Roman Loosli 11.05.2019 08:31
      Highlight Highlight Jede zelle in unserem körper produzier 1500 milivolt. Wir funktionieren elektrisch! Wer das nicht begreift sollte einfach schweigen! Damit die leute ihren müll noch dchneller downlladen sollen wir die gesundeit aufs spiel setzen? Wer bezahlt die Schäden? Die Allgemeinheit währen die Telekomfimen milliarden machen. Tsts
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 10.05.2019 21:23
  • DasGlow 10.05.2019 21:20
    Highlight Highlight So viel zum Thema zukunftsorientierte Schweiz! 😂😂😂
    • Pana 10.05.2019 21:53
      Highlight Highlight Da lob ich mir den Trump. Der macht sich bereits für 6G stark.
    • Simon Ferndriger 10.05.2019 21:58
      Highlight Highlight Durchaus. Denn nur, wer sich ernsthafte Gedanken um die Zukunft macht, ist auch zukunftsorientiert.

      Was ist wichtiger: Gesundheit oder Datentransfer?
    • Tomlate 10.05.2019 23:29
      Highlight Highlight Datentransfer
    Weitere Antworten anzeigen

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel