Schweiz
Wirtschaft

Budget: So viel verdienen Schweizer und dafür geben sie ihr Geld aus

Die 99-Prozent-Initiative will durch Umverteilung soziale Gerechtigkeit schaffen. Im Nationalrat war das Anliegen chancenlos. (Symbolbild)
Bild: sda

Dafür geben Menschen in der Schweiz ihr Geld aus – und so viel können sie sparen

Das Bundesamt für Statistik veröffentlichte heute die durchschnittlichen Ein- und Ausgaben eines Haushaltes in der Schweiz für das Jahr 2018. Es zeigt, wer wie viel sparen kann – und wer vom angesparten Vermögen lebt.
23.11.2020, 11:5224.11.2020, 14:58
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Durchschnittlich bestand 2018 ein Haushalt aus 2,16 Personen. Pro Monat hatte dieser Durchschnittshaushalt nach Abzug der obligatorischen Ausgaben wie Steuern und AHV noch 7069 Franken zur freien Verfügung.

Allerdings ist dies nur ein Durchschnittswert – so haben 60 Prozent aller Haushalte weniger Einkommen zur Verfügung als diese 7069 Franken pro Monat.

Wo das Geld herkommt

Rund 10'000 Franken fliessen pro Monat insgesamt in die Kasse des durchschnittlichen Schweizer Haushaltes. Dieses Einkommen besteht aus den Bruttoeinkommen aller Personen im Haushalt inklusive jährlichen Zahlungen wie dem 13. Monatslohn, Zinsen (Einkommen aus Vermögen und Vermietung), Sozialleistungen und Renten.

Der grösste Teil macht dabei das Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit aus, gesamtschweizerisch sind es 6643 Franken pro Monat.

Wie sich das monatliche Einkommen zusammensetzt

Einkommen durchschnittlicher Haushalt 2018
Bild: watson

Wo das Geld hinfliesst

Fast ein Drittel der Ausgaben betreffen obligatorische Punkte: 1182 Franken gingen für die Steuern drauf und 1035 Franken kosteten die Beiträge an Sozialversicherungen wie AHV und IV.

655 Franken oder 6,5 Prozent des Bruttoeinkommens gingen an die Krankenkassen, für die Grundversicherung.

Wofür das Geld ausgegeben wird

Ausgaben Durchschnittshaushalt 2018
Bild: watson

Grösste Konsumausgabe der Schweizer Haushalte waren 2018 Wohnen und Energie. 14,4 Prozent des gesamten Bruttoeinkommens oder rund 1456 Franken entfielen auf diesen Bereich.

Fürs Essen und für alkoholfreie Getränke gab ein Haushalt monatlich 634 Franken aus, 6,3 Prozent des Bruttoeinkommens. 5,8 Prozent gingen an die Gastronomie, 1,9 Prozent wurden für Kleidung und Schuhe ausgelegt. Auf den Verkehr entfielen 7,4 Prozent oder 753 Franken, auf Kulturelles und Erholung 5,4 Prozent und für Versicherungen und Gebühren 5,6 Prozent.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

So viel kann gespart werden

Im Schnitt bleiben Ende Monat 1589 Franken auf dem Konto übrig. Das sind rund 160 Franken mehr als bei der Erhebung des Vorjahres 2017.

Allerdings sind gemäss BFS längst nicht alle Haushalte in dieser komfortablen Ausgangslage: Haushalte der untersten Einkommensklassen mit weniger als 5000 Franken Brutto-Einkommen können nichts auf die Seite legen oder verbrauchten sogar mehr Geld als sie einnahmen. Betroffen seien oft Rentner-Haushalte, die von ihrem Vermögen leben.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor
1 / 25
Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf X teilen
5,50 Franken für einen Kaffee?!?! Liebe Schweiz, nicht so!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Upsidupsiwiederda
23.11.2020 12:16registriert März 2020
"Betroffen seien oft Rentner-Haushalte, die von ihrem Vermögen leben."
würde ich jetzt in diesem Zusammenhang nicht negativ sehen. Ich bin Frührentner mit 60 geworden und lebe aus diesem Grund von meinem Vermögen und das ist gut so. Ich habe mir das so eingeteilt und gedenke mein Vermögen in den nächsten 25 - 30 Jahren zu verbrauchen damit kein Erbe übrig bleibt, denn mein Geld ist mein Vermögen und nicht das Vermögen meiner Nachkommen.
55984
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat_
23.11.2020 12:11registriert Dezember 2018
Was mir auffällt, dass die Ausgaben für Krankenkasse (Grundversicherung) höher sind als für Essen und alkaholfreie Getränke.
Heisst jetzt das, dass wir nicht bereit sind, für das Essen genügend zu bezahlen und vermehrt auf Qualität zu achten? Oder bedeutet das, dass die KK-Prämien wirklich zu hoch sind? Oder beides?
41116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas der doofe
23.11.2020 12:47registriert Juni 2020
Völlig irrelevante Durchschittswerte.

Wenn du die Füsse in der Gefriertruhe hast und den Kopf im Backofen, hast du im Durschnitt auch warm genug.

Trotzdem gehts dir wohl miserabel.
2666
Melden
Zum Kommentar
130
Ölpreise steigen, Finanzmärkte sind tiefrot nach Eskalation im Nahen Osten

An den Finanzmärkten, auch in der Schweiz, stehen die Börsenampeln zum Wochenschluss auf tiefrot. Auslöser sind Berichte iranischer Staatsmedien, wonach in der Provinz Isfahan mehrere kleine Flugobjekte beschossen wurden. Zuvor war in der Nacht zu Freitag über eine Explosion nahe der gleichnamigen Millionenstadt Isfahan berichtet worden, die laut den Staatsmedien von der Luftabwehr ausgelöst wurde.

Zur Story