Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kühne+Nagel spürt im ersten Quartal die Coronavirus-Pandemie



Kühne+Nagel erzielt im ersten Quartal einen leicht tieferem Reingewinn. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Kühne+Nagel blickt wegen der Coronakrise auf ein schwieriges erstes Quartal zurück. Der Rohertrag und vor allem auch der Gewinn sind klar zurückgegangen. Dabei sank das operative Ergebnis nicht nur in der Luft-, sondern auch in der Seefracht.

Konkret ging der Nettoumsatz im Zeitraum von Januar bis März um 6,2 Prozent auf 4,91 Milliarden Franken zurück. Der um die volatilen Frachttarife bereinigte und deshalb aussagekräftigere Rohertrag sank um 5,1 Prozent auf 1,88 Milliarden, wie der Konzern am Montag mitteilte.

Der operative Gewinn (EBIT) ging ebenfalls zurück, und zwar um satte 24 Prozent auf 184 Millionen Franken, womit die entsprechende Marge bei 3,7 Prozent zu liegen kam (VJ 4,6). Die sogenannte Konversionsmarge, die das Verhältnis von EBIT zu Rohertrag ausdrückt, lag bei 9,8 Prozent. Der Reingewinn sank um 23 Prozent auf 139 Millionen.

Mit den Zahlen hat Kühne+Nagel die Analystenerwartungen immerhin erreicht. Der AWP-Konsens lag für den Rohertrag bei 1838 Millionen, für den EBIT bei 185 Millionen und für den Reingewinn bei 139 Millionen Franken.

«Immense Herausforderung»

Das Unternehmen selbst erklärt, dass die Geschäftsvolumina im ersten Quartal 2020 aufgrund der Corona-Pandemie stark rückläufig gewesen seien. «In dieser Situation behielt Kühne+Nagel aber seine operative Leistungskraft, konnte eine Reihe von Spezialgeschäften abwickeln und neue Kunden gewinnen», wurde CEO Detlef Trefzger in der Mitteilung zitiert.

Trotzdem handle es sich um «eine immense globale Herausforderung». Man habe an insgesamt 1400 Standorten in 108 Ländern einen sogenannten Business-Continuity-Plan aktiviert. Der Schutz der eigenen Mitarbeiter habe dabei «höchste Priorität».

Nach Sparten betrachtet erreichte Kühne+Nagel in der Seefracht noch ein um knapp 30 Prozent tieferes operatives Ergebnis (EBIT) von 79 Millionen. Mit 1,075 Millionen Standardcontainern (TEU) beförderte der Geschäftsbereich 71'000 Einheiten weniger als in der Vorjahresperiode. In der Luftfracht ging der EBIT um gut 11 Prozent auf 71 Millionen zurück.

«Hohe Liquidität»

Im Ausblick gibt sich der Logistiker wie gewohnt etwas wortkarg. «In den kommenden Monaten wird unser Unternehmen vor grossen Herausforderungen stehen, ist aber angesichts seiner Kundennähe, Agilität und digitaler Angebote gut gerüstet. Eine hohe Liquidität kennzeichnet die solide Finanzkraft des Unternehmens», wurde CEO Detlef Trefzger in der Meldung zitiert.

Wie vor kurzem bereit bekannt wurde, möchte der Logistiker angesichts der Coronakrise ausserdem auf die ursprünglich geplante Ausschüttung einer Dividende für 2019 verzichten. Wegen der Unsicherheiten um die weitere Entwicklung der Covid-19-Pandemie sowie aufgrund des gegenwärtigen konjunkturellen Umfelds soll der Betrag von 4.00 Franken je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 auf einem neuen Konto zurückgehalten werden. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel