Schweiz
Wirtschaft

Glencore will Kupfergeschäft ausbauen

epa11070509 A view of the mineral extraction area 'Tajo Botija' in the facilities of Cobre Panama mine, in Panama City, Panama, 11 January 2024. The Cobre Panama mine, the largest open pit i ...
Blick auf eine Rohstoffabbau-Zone in Panama, aufgenommen am 11. Januar 2024.Bild: keystone
Wirtschafts-News

Glencore will Kupfergeschäft ausbauen – dank Javier Milei wohl in Argentinien

21.02.2024, 16:38

Der Rohstoffhandels- und Bergbaukonzern Glencore hat im Jahr 2023 nach der massiven Gewinnsteigerung im Vorjahr wie erwartet deutlich weniger verdient. Vor allem tiefere Rohstoffpreise waren der Grund dafür. Mit Blick in die Zukunft sieht Konzernchef Gary Nagle vor allem im Kupfergeschäft grosse Wachstumschancen.

Der Glencore-Chef rechnet aufgrund der anhaltenden Dekarbonisierung der Weltwirtschaft mit einer wachsenden Nachfrage nach Metallen, vor allem nach Kupfer, wie er am Mittwoch bei der Vorlage von Jahreszahlen an einer Telefonkonferenz erklärte. Der weltweite Bedarf an Kupfer nehme stark zu, während das Angebot abnehme. Konkurrenten hätten den Kupferabbau zum Teil gedrosselt und Minen geschlossen.

Die wachsende Kupfer-Nachfrage gepaart mit einem rückläufigen Angebot dürfte laut Nagle unweigerlich zu höheren Preisen führen. Davon will Glencore profitieren und so investiert der Konzern viel Geld in die Förderung des Metalls. Die Kupfer-Produktion von Glencore sei auf Wachstum ausgerichtet und von den bis 2026 geplanten Investitionen von jährlich rund 5,7 Milliarden US-Dollar werde rund die Hälfte ins Kupfergeschäft fliessen, hiess es.

Projekte in Argentinien

Glencore sieht etwa in Argentinien im Kupferabbau gute Voraussetzungen. Die argentinische Regierung um den neuen Präsidenten Javier Milei habe sich in Gesprächen äusserst unternehmerfreundlich präsentiert, sagte Nagle. Investiert wird in die Kupfer- und Goldmine Mara sowie in das Minenprojekt El Pachon. Aber auch in Peru, Chile und Kongo baut Glencore Kupfer im grossen Stil ab.

Der Konzern hat das Kupferportfolio 2023 um mehr als 5 Milliarden Tonnen an Ressourcen auf total 19,4 Milliarden erweitert. Auf der Gegenseite bleibt der Plan, aus der Kohleförderung auszusteigen. «Es ist unsere Absicht, das Geschäft mit Stahlkohle innert zweier Jahre abzustossen», sagte Nagle. Geplant ist, dass dies über eine Börsenkotierung geschieht. Das letzte Wort zum Vorgehen hätten aber die Aktionäre, hielt der Konzernchef fest.

Vergangenen November hatte Glencore nach monatelangen Verhandlungen und Überzeugungsarbeit eine Mehrheit des Stahlkohle-Geschäfts des kanadischen Bergbau-Unternehmens Teck übernommen. Dieses wird nun mit dem bestehenden eigenen Kohlegeschäft zusammengeführt.

Weniger Umsatz und Gewinn

Am Mittwoch hat Glencore Zahlen zum Geschäftsjahr 2023 vorgelegt. Wie erwartet fiel der Umsatz um 17 Prozent auf 271,8 Milliarden Dollar deutlich zurück und der adjustierte Betriebsgewinn EBITDA halbierte sich sogar auf 17,1 Milliarden Dollar.

Grund dafür waren tiefere Rohstoffpreise. Diese waren jedoch im Ausnahmejahr 2022 noch auf sehr hohe Niveaus geklettert. Derweil hätten sich die Produktionsvolumen dank einer Steigerung in der zweiten Jahreshälfte und einer guten Nachfrage in China in etwa auf dem Vorjahresniveau bewegt, hiess es.

Am Ende verblieb ein Reingewinn von 4,3 Milliarden Dollar nach 17,3 Milliarden im Vorjahr. Die Aktionäre sollen dabei eine Basis-Ausschüttung von 0.13 US-Dollar je Aktie erhalten. Im letzten Jahr leistete Glencore 0,40 Dollar als Basis und 0,04 Dollar je Aktie als Sonderausschüttung.

Der Grund für die tiefere Ausschüttung ist der milliardenschwere Teck-Deal. Zu den jetzigen Spot-Rohstoffpreisen sei aber davon auszugehen, dass Glencore einen hohen Cashflow erwirtschaften werde und dies zukünftige Sonderausschüttungen begünstige, versprach Nagle.

(hah/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.