Schweiz
Wirtschaft

Roger Federer beteiligt: NGO äussert sich zu hohen Margen der Firma On

On executives pose for photos outside the New York Stock Exchange before the company's IPO, Wednesday, Sept. 15, 2021. They are, from left: David Allemann, Marc Maurer, Olivier Bernhard, Caspar C ...
Das On-Management vor dem Börsengang des Schuhherstellers im September 2021, damals haben sich die drei Firmengründer und die zwei Geschäftsführer über 80 Millionen Franken ausbezahlt, 2022 waren es 19 Millionen.Bild: AP

«Jetzt kommt es darauf an, dass die hehren Ziele nicht nur auf dem Papier stehen bleiben»

Der Schweizer Schuhhersteller On ist in die Kritik geraten wegen hoher Margen auf seine Schuhe, die er in Vietnam produzieren lässt. Das NGO Public Eye zeigt sich wenig überrascht und appelliert an das Unternehmen, angekündigte Verbesserungsziele tatsächlich umzusetzen.
19.01.2024, 06:0019.01.2024, 09:13
Ralph Steiner
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«On ist ein Unternehmen, das noch so geführt wird wie in den 90er-Jahren, ein Geschäftsmodell hat wie aus dem letzten Jahrhundert. Der Fokus liegt nur auf dem Shareholdervalue. Darauf, dass den Managern möglichst schnell möglichst viel Geld ausgezahlt werden kann. Dieses System fusst am Schluss auf Ausbeutung.»

Die Kritik, die Reputationsexperte Bernhard Bauhofer im Interview mit watson geäussert hat, war unmissverständlich. Auslöser für das Gespräch war eine Recherche des K-Tipps zu den Margen der Schweizer Schuhmarke On, an der Roger Federer beteiligt ist. Das Konsumentenmagazin hat vertrauliche Zolldaten ausgewertet und dabei Schuhmodelle von On und anderen Herstellern analysiert.

epa09250227 Roger Federer of Switzerland in action against Dominik Koepfer of Germany during their third round match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 05 June 202 ...
Roger Federer mit On-Schuhen am French Open 2021 in Paris.Bild: EPA

Marge: Bis zu Faktor 20

On lässt seine Schuhe in Vietnam produzieren und streicht dabei hohe Margen ein. Das Modell «Cloudaway» etwa kostet 200 Franken, der Einkaufspreis liegt bei 20.73 Franken. Hinzu kommen 14.99 Franken Schweizer Mehrwertsteuer und 1.70 Franken Fracht- und Zollkosten.

Am grössten ist die Marge beim teuersten On-Schuh, dem «Cloudtilt Loewe». Dort betragen die Herstellungskosten pro Paar 20.80 Franken. Kosten tut das Modell in der Schweiz 445 Franken, also das 20-Fache des Einkaufspreises. Bei vergleichbaren Brands, zum Beispiel Adidas oder Puma, ist die Marge in der Regel deutlich geringer.

Hinzu kommt die mangelnde Qualität, die der K-Tipp in Tests festmacht. Sportmediziner bezeichneten die Schuhe als zu weich, Kunden berichteten von Sehnenentzündungen. Einen Verkäufer von On-Schuhen zitiert das Konsumentenmagazin folgendermassen: «On-­Schuhe sind klassische Wegwerfprodukte.»

David Hachfeld ist Textilexperte beim NGO Public Eye.
David Hachfeld ist Textilexperte beim NGO Public Eye. bild: Public Eye/Marion Nitsch/Lunax Platz

David Hachfeld hat für die Margen bei On kein Verständnis. Der Textilexperte des NGOs Public Eye sagt auf Anfrage von watson: «Wenn die Handelsmarge einer Markenfirma so viel grösser ist als die Marge der Schuhfabriken, in denen durch harte Arbeit und zu mutmasslich niedrigen Löhnen der eigentliche Nutzwert der On-Produkte geschaffen wird, dann stimmt die Balance nicht.»

Für gute Arbeitsbedingungen und existenzsichernde Löhne müssten entsprechend hohe Einkaufspreise gezahlt werden, sagt Hachfeld.

Produktionsland Vietnam
Gemäss Klassifizierung des Institutes Varieties of Democracy ist Vietnam eine geschlossene Autokratie. David Hachfeld von Public Eye sagt: «Die Gewerkschaften, die es in Vietnam gibt, sind im Grunde sehr staatsnah, wenn nicht ganz staatlich. Das heisst nicht, dass sie sich gar nicht für Arbeiterbelange einsetzen, die Situation ist jedoch nicht vergleichbar mit einer freien Gewerkschaftssituation, wie wir sie z.B. hier in der Schweiz kennen.»

Armutslöhne für die Beschäftigten

Dass Hersteller für Sportschuhe generell hohe Margen einstreichen, sei kein Geheimnis, so David Hachfeld weiter. Niedrige Einkaufspreise im Bereich von nur 10 bis 30 Franken für Sportschuhe seien leider branchenüblich, ebenso Armutslöhne für die Beschäftigten in der Produktion. Aber:

«Die von K-Tipp genannten Margen von On grenzen schon an das Luxus-Segment an, bei dem das Image der Marke oft mehr im Fokus steht als die Eigenschaften des Produkts oder die Herstellungsbedingungen.»

In der Bekleidungsindustrie sei im Schnitt eine Vervierfachung des Einkaufspreises durchaus üblich. Im Discounter-Bereich, beispielsweise bei einem Label wie Chicorée, auch mal weniger, dort verdiene man über die Masse. Je weiter es ins Luxussegment gehe, desto «höher» sei die Marge. «Da geht es nicht mehr um die Menge, sondern darum, dass aus jedem Produkt möglichst viel Gewinn rausgeholt wird.»

Die offiziellen Delegationsschuhe von Swiss Olympic von On fotografiert waehrend der Kleiderabgabe von Swiss Olympic im Distributionszentrum Dosenbach-Ochsner Sport in Luterbach, am Dienstag, 29. Juni ...
Die offiziellen Delegationsschuhe von Swiss Olympic für die Olympischen Sommerspiele 2021 in Tokio.Bild: KEYSTONE

Zum Argument von On, wonach man sich auf die Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) stütze, sagt Hachfeld: «Das sagen alle Firmen und das ist im Prinzip auch korrekt, es ist aber das absolute Minimum. Die meisten Firmen, die sich auf diese Standards berufen, haben in ihren Lieferketten trotzdem Löhne, die zum Leben nicht ausreichen.»

«Gespannt, welchen Weg On einschlagen wird»

David Hachfeld von Public Eye sagt, dass On sich seiner Verantwortung bewusst sei und sich zu Verbesserungen bekannt habe, etwa dass man in Vietnam ab 2025 den wichtigsten Lieferanten «existenzsichernde Löhne» zahlen werde. Genauere Information zu den Löhnen gibt es jedoch nicht.

In Vietnam kommen Schuh-Näherinnen gemäss dem NGO bei einer 48-Stunden-Woche auf einen Monats-Mindestlohn von 120 bis 170 Franken. Dieser Lohn reicht gemäss Textilexperte Hachfeld jedoch nicht aus, um das Leben einer Familie zu finanzieren.

Aufgrund der Recherche des K-Tipps seien nun die finanziellen Spielräume von On bekannt, so Hachfeld. «Jetzt kommt es darauf an, dass diese hehren Ziele nicht nur auf dem Papier stehen bleiben, wie leider so oft in der Branche, sondern dass On die Prioritäten tatsächlich auf faire Produktion legt. Wir sind gespannt, welchen Weg On einschlagen wird.»

Auch Reputationsexperte Bernhard Bauhofer hofft auf eine Reaktion des Schweizer Unternehmens, ein gewisser Druck sei vorhanden: «Ihre Kundinnen und Kunden in der Schweiz sind grösstenteils gut gebildete, besserverdienende Personen. Sie informieren sich und wollen Produkte kaufen, die ihren eigenen Werten entsprechen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
1 / 10
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
2003: Federer s. Philippoussis 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3)
Auf dem Weg in den Final gibt Roger Federer nur einen Satz ab. Im Halbfinal setzt er sich klar gegen Favorit Andy Roddick durch. Schwierige Momente erlebt der Schweizer vor den Achtelfinals gegen Feliciano Lopez, als er sich wegen eines Hexenschusses behandeln lassen muss: «Für mich ist es ein Wunder, dass ich mit diesen Schmerzen gewinnen konnte.» Gegen den ungesetzten Philippoussis gewinnt Federer klar. Er sinkt in die Knie, es fliessen Tränen. «Magisch, kaum zu fassen», sagt Federer.
... Mehr lesen
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Flitzer-Opossum erobert Herzen texanischer Football-Fans
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
214 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
19.01.2024 06:19registriert Oktober 2018
„Kundinnen und Kunden in der Schweiz sind grösstenteils gut gebildete, besserverdienende Personen. Sie informieren sich und wollen Produkte kaufen, die ihren eigenen Werten entsprechen.“

Wunschdenken. Viele haben einen schwachen Charakter und definieren sich über Konsum…

Letztlich wird man dadurch zum Lemming der Wirtschaft und der Arbeitgeber (weil man für Konsum bekanntlich Geld braucht)…
28817
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
19.01.2024 06:28registriert August 2018
Wer besitzt die «Cloudtilt Loewe» Treter für 445.- Hämmer?

Es ist das Modell, das das 20-Fache des Einkaufspreises kostet.

Wie fühlst du dich? Cool? Oder wie der letzte D**p?
16921
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
19.01.2024 06:13registriert Oktober 2018
„Im Luxussegment gehe es darum, dass aus jedem Produkt möglichst viel Gewinn rausgeholt wird.“

Wer sich Luxusartikel kauft, zeigt letztlich nur, dass er einen schwachen Charakter hat…

Selbstsichere Persönlichkeiten haben es nicht nötig sich über Produkte zu definieren…
15332
Melden
Zum Kommentar
214
Das grosse Bangen um die Inflation – wie hoch werden die Zinsen danach sein?
Das Rätseln über die Inflation bewegt Aktien, Zinsen, den Franken. Eine UBS-Studie sagt, was nach dem Sieg über die Inflation kommt.

Die Woche begann mit einer Warnung. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wollte den Zentralbanken zeigen, dass ihre Leitzinserhöhungen noch nicht ihre volle Wirkung entfaltet haben. Denn die Haushalte seien bisher durch festverzinsliche Hypotheken geschützt gewesen. Irgendwann aber würden diese Festhypotheken ablaufen, sodass die hohen Zinsen plötzlich und unerwartet stark durchschlagen und sogar zu Zahlungsausfällen und zu «finanzieller Instabilität» führen können.

Zur Story