Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

9 Punkte, die zeigen, wie es den Kindern in der Schweiz geht

Wie gefährlich ist das Leben für Kinder in der Schweiz? Wie lange dauert der Schulweg? Und wer passt eigentlich auf sie auf? 9 interessante Grafiken, die zeigen, wie sich die Bedingungen für Kinder in der Schweiz entwickelt haben.



Die Überlebenschance von Kindern ist gestiegen

Das erste Lebensjahr ist noch immer ein heikles. Gemäss dem Bundesamt für Statistik sterben jährlich mehr Babys vor dem ersten Geburtstag als in jedem späteren Lebensjahr bis 51.

Die gute Nachricht: Seit 1970 hat sich die Zahl der Todesfälle in den ersten zwölf Monaten auf rund einen Viertel reduziert.

Anzahl Todesfälle von Kindern in den ersten 12 Monaten

Kindersterblichkeit Schweiz im ersten Jahr 2014-2018

Quelle: Bundesamt für Statistik / bild: watson

Interessant im Zusammenhang mit der Kindersterblichkeit ist zudem, dass bei Ausländerkindern in der Schweiz eine höhere Sterblichkeitsrate festgestellt wird.

Als Gründe für die seit Jahrzehnten beobachtete höhere Sterblichkeitsrate von Ausländerkindern gelten beispielsweise ein tieferes Bildungsniveau und damit einhergehende Verständigungsprobleme, erschwerte Arbeitsbedingungen und Leben unter prekären sozialen Verhältnissen. Das legte eine vor fünf Jahren vom Bundesrat vorgelegte Studie nahe.

Nach dem ersten Jahr nimmt die Sterblichkeit bei Kindern stark ab. Auch hier zeigt sich ein ähnliches Bild: Die Gesamtanzahl Todesfälle von Kindern im Alter zwischen 2 und 15 ist seit 1970 stark zurückgegangen.

Anzahl Todesfälle von Kindern vom 2. bis 15. Lebensjahr (total)

Kindersterblichkeit Schweiz 2 bis 15 Jahre (total), 2014-2018

So viele Kinder werden fremd betreut

Sobald beide Eltern arbeiten, werden Kinder fremd betreut. In 68,1 Prozent der Haushalte, in denen mindestens ein Kind unter 13 Jahren lebt, passen nicht ausschliesslich die Eltern auf.

Familienergänzende Kinderbetreuung 2018

Bild

Da die Haushalte teilweise mehrere Betreuungsformen in Anspruch nehmen, entspricht die Summe der einzelnen Betreuungsformen nicht dem Total. bild: watson / quelle: BFS

Hoch im Kurs bei der Kinderbetreuung stehen Grosseltern. In rund jedem dritten Fall sind sie zumindest Teil der Kinderbetreuung. Fast gleich oft wird ein Krippe-Angebot genutzt. Rund jedes zehnte Kind bis 13 Jahre wird durch eine Person aus dem Umfeld (ohne Grosseltern) betreut.

Fremdbetreuung, wenn ein Elternteil nicht arbeitet

Natürlich spielt auch das Erwerbsmodell bei Paarhaushalten bei der Kinderbetreuung eine Rolle. Arbeiten beide Eltern Vollzeit, werden die Kinder in drei von vier Fällen zusätzlich noch fremd betreut. Auffallend: Arbeitet die Frau Vollzeit, der Mann Teilzeit oder ist nicht erwerbstätig, sind es gar 83,2 Prozent der Haushalte, welche die Kinder zusätzlich extern betreuen lassen.

Beim (zumindest) früher üblichen Rollenmodell (Mann Vollzeit, Frau nicht erwerbstätig) greifen dagegen 40,5 Prozent auf eine weitere Betreuung zurück. Dies kann auch Angebote wie den Mittagstisch in der Schule beinhalten.

Anteil Fremdbetreuung nach Erwerbsmodellen

Bild

bild: watson / quelle: bfs

Verletzte Kinder im Strassenverkehr

Vor allem im Strassenverkehr sind Kinder häufig von Unfällen betroffen. Bis zum Alter von etwa 10 bis 12 Jahren haben die Kinder nicht alle Fähigkeiten, um die Geschwindigkeit von Fahrzeugen richtig einzuschätzen.

2018 waren 1324 Kinder unter 15 Jahren – gemäss der im April veröffentlichten Strassenverkehrsunfall-Statistik des Bundesamtes für Strassen ASTRA – in einen Verkehrsunfall verwickelt. In 40 Prozent der Fälle geschieht der Unfall auf dem Schulweg. Trotzdem sollten Kinder nicht einfach grundsätzlich mit dem Auto zur Schule chauffiert werden. Warum, steht hier.

Die Zahl der Strassenverkehrsunfälle lag in den letzten Jahren immer etwa auf gleichem Niveau. Die genaue Entwicklung und detailliertere Aufteilung seit 2014 siehst du hier:

Strassenverkehrsunfälle mit Kindern unter 15 Jahren

Unfälle Total

bild: watson / quelle: bundesamt für strassen

Die häufigsten Unfallursachen bei Kindern sind mangelnde Aufmerksamkeit, leichte Ablenkbarkeit und fehlende Konzentrationsfähigkeit.

Bei der Art des Fortbewegungsmittels der verletzten Kinder liegt der Fussverkehr knapp vor Velos (meist als Lenker) und Personenwagen (als Mitfahrer). Weitere Fortbewegungsmittel sind deutlich weniger vertreten:

Bild

bild: watson / quelle: bundesamt für strassen

Um Kinder gut auf die Gefahren und Regeln im Strassenverkehr hinzuweisen, lohnt sich ein Blick auf die Ratgeber der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU, zum Beispiel: Erste Schritte im Strassenverkehr.

Kinder bis 14 Jahre als Unfallverursacher

Wie oben gesehen verunfallen jährlich rund 1300 Kinder im Strassenverkehr. Immer wieder sind sie auch der Hauptverursacher.

Bei allen Unfällen, die von Fussgängern verursacht werden, ist in fast einem Drittel der Fälle der Schuldige oder die Schuldige 0 bis 14 Jahre alt. Bei durch Velofahrer verursachten Unfällen sind Kinder in knapp jedem zehnten Fall die Verursacher.

Bei allen anderen Verkehrsmitteln (E-Bikes, Motorrad, etc.) sind die bis 14-Jährigen in deutlich unter einem Prozent der Fälle die Schuldigen.

Bild

bild: watson / quelle: bundesamt für strassen

Tödliche Unfälle von Kindern im Vergleich zum Ausland

Vergleichen wir die verunfallten Kinder mit der Anzahl Fälle im Ausland, schneidet die Schweiz leider schlecht ab. Der in diesem Sommer veröffentlichte Sicherheitsbarometer 2019 der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) zeigt die Getöteten pro eine Million Einwohner verglichen mit anderen europäischen Ländern.

Die Grafik ist in vier Farben aufgeteilt. Das linke Ende zeigt den tiefsten (besten) Wert eines europäischen Landes, das rechte Ende den höchsten (schlechtesten). Jede Farbe steht für einen Viertel aller Länder. Bei Kindern (0–14 Jahre) sind wir also deutlich im schlechtesten Viertel vertreten.

Das schlechte Abschneiden bei Kindern kann (zumindest teilweise) erklärt werden. Zum einen sind Schweizer Kinder häufiger selbstständig im Strassenverkehr unterwegs und gehen über Mittag oft heim. Zudem wurden die Jahre 2012 bis 2016 berücksichtigt. In diese Zeitspanne fällt auch das Busunglück im Sierre-Tunnel, als ein Reisebus in die Tunnelmauer krachte und 22 Kinder ums Leben kamen.

So lange dauert der Schulweg

Über die Schulwege in Äthiopien, Nicaragua, Nepal oder Papua-Neuguinea gibt es Dokumentationen, die zeigen, wie Schulkinder über waghalsige «Brücken», entlang an Felsen oder Kilometer weit stundenlang durch öde Landschaften in die Schule wandern. Von den gefährlichsten Schulwegen der Welt sind wir in der Schweiz zum Glück meilenweit entfernt.

abspielen

Ein Schulweg in Nepal über den gefährlichsten Fluss des Landes auf einer improvisierten Seilbahn. Video: YouTube/MDR DOK

Der durchschnittliche Schulweg in der Schweiz beträgt zu Fuss 10 Minuten. Der Verkehrsclub führte 2017 die Studie «Der Pedibus in der Schweiz» durch, in welcher 75 Prozent der Kinder zwischen 4 und 7 Jahren zu Fuss zur Schule gehen. Auffallend sind hier die Unterschiede der Sprachregionen. Während Deutschschweizer Kinder zu 83% zu Fuss unterwegs sind, sind dies in der Romandie 67% und im Tessin nur deren 49%.

Im Schweizer Durchschnitt ist ein Schulweg 1,5 Kilometer lang. In 40% der Fälle gar weniger als 500 Meter, nur 12% müssen mehr als zwei Kilometer für den Weg zur Schule zurücklegen. In Deutschland ergab eine Umfrage bei 10'000 Schülern, dass der durchschnittliche Schulweg bei unserem nördlichen Nachbarn rund 30 Minuten beträgt.

Hier gibt es übrigens noch 10 Tipps zum Thema sicherer Schulweg.

Schulstunden im Kantonsvergleich

Primarschüler geniessen je nach Kanton eine unterschiedliche Anzahl von 45-Minuten-Lektionen. In den 21 Kantonen mit dem Lehrplan 21 fand zwar eine Annäherung statt, doch noch immer sind die Kantone frei, wie viele Pflichtlektionen sie ihren Schülern zumuten.

Die folgende Übersicht zeigt, wie viele Lektionen die Schüler von der 1. bis 6. Klasse total absolvieren können. Für Detailregelungen verweisen wir direkt auf die entsprechenden Kantone.

Kosten der Weihnachtsgeschenke in der Schweiz

Und zum Schluss noch ein Blick auf die Weihnachtsgeschenke. Bald werden ja insbesondere die Kinder wieder reich beschenkt. Und wenn man sich nur die Ausgaben vor Augen führt, dürfen sich die lieben Kleinen freuen.

Wie Ernst & Young (EY) in seiner letztjährigen Umfrage «Weihnachtsgeschenke 2018 – Schweiz» berichtete, planten Schweizer mit Ausgaben für Weihnachtsgeschenke im Wert von 310 Franken. Das ist mehr als beim bisherigen Bestwert von 2010 (301 Franken).

Bild

In den Jahren 2011, 2013 und 2019 wurde die Umfrage in der Schweiz nicht durchgeführt. quelle: ey/WEihnachtsgeschenke 2018 - Schweiz

In der Schweiz führte EY die Umfrage in diesem Jahr nicht durch. In Deutschland ergab die gleiche Umfrage, dass für Geschenke 281 Euro (ebenfalls ca. 310 Franken) ausgegeben werden. In den USA sollen die Ausgaben sagenhafte 900 Dollar pro Person betragen, wie Investopedia schreibt.

Kinder hören das erstmals, wie Kinder gemacht werden

Das können die Landkinder besser als Stadtkinder

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 03.12.2019 20:03
    Highlight Highlight Also die Weihnachtsgeschenke für den Junior haben seinen Götti und mich rund 600 Franken gekostet. Und wenn er dann in ein paar Jahren alt genug für die Carrera-Bahn ist wird er riesige Freude daran haben. Bis dahin verhindern der Götti und ich Standschäden.

    So ist das wenn man Vater ist, man muss auch mal zurückstehen und an die Kinder denken.
    • Pitefli 03.12.2019 23:15
      Highlight Highlight 😒 soll ich dir mal ein Playdate mit meinem Mann organisieren? Er schenkt unserem Ältesten ein Brio Eisenbahn-Set. Nur dass unser Sohn null Interesse an Zügen hat.
    • Astrogator 04.12.2019 03:21
      Highlight Highlight @Pitefli: 😂

      Also ich mag Brio-Eisenbahnen, und was mich natürlich freut, der Nachwuchs auch.

      Aber die Carrera-Bahn ist nicht ernsthaft für den Kleinen.
  • wolge 03.12.2019 15:49
    Highlight Highlight Beim Rollenmodell (Mann Vollzeit, Frau nicht erwerbstätig) greifen 40,5 Prozent auf eine weitere Betreuung zurück...

    Krass... Unsere Mütter konnten dies noch ganz alleine...
    • Pitefli 03.12.2019 23:15
      Highlight Highlight Wie schön für eure Mütter. Sie waren bestimmt wahnsinnig glücklich.
    • wolge 04.12.2019 06:09
      Highlight Highlight @ Pitefli: Also...

      Du machst Kinder, willst dann nicht arbeiten gehen und bleibst auf Kosten der Gesellschaft 100% zu Hause um dich um sie zu kümmern... und dann suchst du wehn der sich um sie kümmert, damit du deinen Hobbies fröhnen kannst?

      Hammer! Wo kann ich mich bewerben?
    • Pitefli 04.12.2019 07:21
      Highlight Highlight Auf Kosten der Gesellschaft? Wirklich jetzt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 03.12.2019 09:20
    Highlight Highlight Der Verkehr ist und bleibt die grösste Gefahrenquelle für Kinder. Wenn man sich als Eltern Sorgen macht um die Kinder, dann besonders deswegen. Autos entsprechen quasi dem damaligen Wolf der Steinzeit.
    Insofern freue ich mich auf eine Zukunft, wo nicht mehr der Mensch, sondern ein Computer am Steuer sitzt, der nie ungeduldig oder müde ist. Unfälle werden bleiben, aber nicht so viele.
  • so war es doch nicht gemeint 03.12.2019 07:50
    Highlight Highlight Der wichtigste Punkt fehlt:

    Wie viel können/dürfen Kinder heutzutage noch Kind sein?

    • Toerpe Zwerg 03.12.2019 10:10
      Highlight Highlight "Heutzutage" gar nicht mehr.

      Früher durften die Kinder ab sieben im Haushalt, auf dem Hof oder in der Fabrik während der Arbeit ganz Kind sein ...
    • so war es doch nicht gemeint 03.12.2019 10:55
      Highlight Highlight Und das findest du besser?


    • Toerpe Zwerg 03.12.2019 12:51
      Highlight Highlight Ich verstehe nichtmal Ihre Fragen, geschweige denn eine ich etwas besser.

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel