DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Traditionen und wo sie wirklich wirklich herkommen (könnten)

Bräuche, Traditionen, Gepflogenheiten – sie sind zentraler Bestandteil unseres Lebens, ohne dass wir sie stets aktiv wahrnehmen. Manche national begrenzt, manche global. Wir erklären dir, woher sie stammen. Vielleicht.



Hast du schon einmal etwas getan und während du am Tun warst, hast du dich gefragt, wieso du dies überhaupt tust? Bei ganz simplen Dingen, wie dem «Happy Birthday»-Singen? Oder dem In-die-Augen-Schauen beim Anstossen? Irgendwoher muss das ja kommen. Eine tiefschürfende Recherche hat Brisantes ergeben. Nämlich, dass die meisten Bräuche ziemlich undurchsichtige und meist langweilige Ursprünge haben.

Okay, so brisant ist das ja eigentlich nicht. Item.

Deshalb haben wir das Zepter in die Hand genommen, überlegt, eins und eins zusammengezählt und letztlich die einzig möglichen Schlussfolgerungen gezogen, woher gewisse Bräuche und Traditionen stammen (könnten). Und ja, für einige davon liegen gar selbstgemachte historische Artefakte vor.

Bild

Bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

... und seit jenem Tag ist die Monogamie des Menschen holdes Ideal.

Bild

Bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

... und seit jenem Tag ward nie wieder übers Kreuz angestossen.

Bild

Bild: watson

Bild

bild: watson

BildBild aufdecken

bild: watson

... und seit jenem Tag ward der Mann vom Brautkleid-Kaufprozedere befreit.

Bild

Bild: watson / wikimedia

Bild

bild: watson / wikimedia

BildBild aufdecken

bild: watson / wikimedia

... und seit jenem Tag herrscht in der Schweiz traditionelle Kollektivverwirrung bezüglich einer adäquaten Begrüssungsform.

(Mit Ausnahme der Coronapandemie)

Bild

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

... und seit jenem Tag ward eine von der Norm leicht abweichende Form eines botanischen Winzlings als Glückssymbol angesehen.

Noch mehr Hypothetisches und «Lehrreiches»:

Bild

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

... und seit jenem Tag ward das Schenken von Blumen als romantische Geste der Wertschätzung angesehen.

Bild

Bild: watson / wikipedia

Bild

Bild: watson / wikipedia

BildBild aufdecken

Bild: watson / wikipedia

... und seit jenem Tag gibt es das 1.-August-Feuerwerk.

P.S.: Wer den Drang verspürt, sein Wissen über die tatsächlichen Ursprünge dieser Bräuche und Traditionen kundzutun, der darf dies natürlich in der Kommentarspalte tun. Muss aber nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!

1 / 17
Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Situationen, die uns an unsere Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, deine Nachbarn sind schlimm? Diese 21 sind schlimmer

Passend zum Zügeltermin 1. April ...

Wenn wir über die Pandemie eines mit Bestimmtheit sagen können, dann dass wir unsere Nachbarn wohl kennengelernt haben wie bisher nie. Denn plötzlich leben wir, Homeoffice verschuldet, noch intensiver zusammen.

Umso wichtiger, dass wir alle den Frieden miteinander haben. Bei den folgenden Leuten könnte dies jedoch etwas schwieriger werden ...

Passend dazu eine Slideshow ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel