DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Portugal konnte sich die Nati einmal mehr auf ihren Star verlassen: Andy Schmid.
Gegen Portugal konnte sich die Nati einmal mehr auf ihren Star verlassen: Andy Schmid.Bild: keystone

Bis keine Kraft mehr da war – die Schweiz unterliegt Portugal nach grossem Kampf

An der Handball-WM in Ägypten spielen die Schweizer erneut gut, verlieren aber gegen Portugal mit 29:33. Damit ist der Einzug in die Viertelfinals nicht mehr möglich. Das Spiel am Sonntag gegen Algerien wird somit zum Schweizer Abschluss dieses Turniers, bei dem die Teilnahme erst 44 Stunden vor dem ersten Match klar war.
22.01.2021, 17:1422.01.2021, 19:43

Zwei Tage nach dem grossartigen 20:18-Erfolg über Island gelang den Schweizern zwar eine weitere starke Leistung, aber kein neuerlicher Exploit. Gegen Portugal resultierte die dritte Niederlage im Turnier. Zuvor hatte die Schweiz in der Vorrunde gegen Norwegen und Frankreich verloren.

Gegen Island hatten die Schweizer in der Defensive brilliert. Gegen Portugal konnten sich auf beiden Seiten die Abwehrreihen nicht mehr so gut in Szene setzen. Schon in der ersten Halbzeit (15:17) kassierten die Schweizer fast so viele Gegentreffer wie gegen Island während des gesamten Spiels.

Tynowski prüft den iberischen Keeper.
Tynowski prüft den iberischen Keeper.Bild: keystone

Auch spielten sich die Schweizer gegen Portugal zu selten in einen Lauf, zudem lagen sie nie in Führung. Und der Rückstand wuchs kontinuierlich an. Nach 25 Minuten führte Portugal erstmals mit drei Toren Vorsprung (15:12); nach 35 Minuten lagen die Schweizer erstmals mit vier Goals zurück (18:22).

Schmid schon zum dritten Mal Mann des Spiels

Aufholjagden gelangen den Schweizern nur zwei. Von 20:24 kamen sie auf 23:24 heran, später bot sich in der 56. Minute ein Angriff zum 30:30-Ausgleich an. Die Portugiesen holten im Finish aber wieder einen beruhigenden Vorsprung heraus.

«Bei einigen Spielern waren die Tanks mehr als halb leer.»
Michael Suter, Nationaltrainer

Andy Schmid war mit elf Toren wiederum der mit Abstand erfolgreichste Werfer (aus 17 Abschlussversuchen). Zum dritten Mal im fünften Spiel wurde Schmid als bester Akteur der Partie ausgezeichnet. Zum Abschluss der WM trifft die Schweiz am Sonntag (15.30 Uhr) auf Algerien.

«Es sind weitere 60 Minuten, die wir an der WM spielen dürfen. Das ist ein riesiges Geschenk.»
Cédrie Tynowski, Nationalspieler

Schweiz – Portugal 29:33

Madinat Sittah Uktubar. - keine Zuschauer. - SR Garcia/Marin (ESP).
Torfolge: 0:2, 1:3, 3:3, 10:10, 10:12, 12:13, 12:15, 15:17; 18:20, 18:22 (35.), 20:24, 23:24 (41.), 23:27, 24:28, 26:28, 27:30, 29:30 (55.), 29:33.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Portugal.
Schweiz: Portner (1 Tor/7 Paraden)/Bringolf; Schmid (11 Tore/7), Rubin (4), Tynowski (2), Svajlen, Lier (1), Sidorowicz (2), Raemy (1), Röthlisberger (1), Schelker (1), Tominec, Gerbl, Zehnder (1), Milosevic (4), Novak.
Portugal: Quintana (2 Paraden)/Humberto Gomes (6); Portela (2 Tore), Duarte, Iturriza (7), Ferraz (2), Martins (3), Moreira (1), Silva (2), Salina (1), Borges, Branquinho (3), Cavalcanti, Areia (3), André Gomes (3), Magalhaes (6).
Bemerkungen: Schweiz ohne Meister (verletzt), Küttel (krank), Maros (positiv auf Corona getestet), Ben Romdhane und Grazioli (beide überzählig). Portela schiesst Penalty an die Latte (55./29:30). (ram/sda)

Mehr Handball:

Das war der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Schweizer Handball-Nati fliegt an die WM 2021 in Ägypten

1 / 7
Die Schweizer Handball-Nati fliegt an die WM 2021 in Ägypten
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spiderman im Rollstuhl – dieser Sportler zieht sich 250 Meter an einer Fassade hoch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
22.01.2021 17:12registriert Juli 2020
Jedenfalls hat es Spass gemacht, dieser Mannschaft zuzuschauen. Ihre Leistung verdient höchsten Respekt.
601
Melden
Zum Kommentar
5
Auf der Tribüne in Bukarest irrte ich mich gewaltig – als die Schweiz ihren Fluch besiegte
Heute vor einem Jahr bezwingt die Schweiz an der EM Frankreich, erreicht erstmals in der Neuzeit an einem grossen Turnier den Viertelfinal. Bevor es der Nati gelingt, den Fluch zu besiegen, muss sie lange leiden – wir haben sie von der WM 2014 bis zur EM 2021 begleitet.

Es ist kurz nach Mitternacht in der Innenstadt von Bukarest. Der 28. Juni 2021 ist erst ein paar wenige Minuten alt. Ich stehe mit Bernard in einer kleinen Gasse, die letzte Runde ist eigentlich schon vorbei, der Barkeeper winkt mir zu. «Komm rasch rein», ruft er, zwei kleine Flaschen Bier verkauft er mir doch noch, aber nur wenn die Securitys nichts sehen.

Zur Story