DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim Liverpool-Testspiel gegen Hertha durfte Shaqiri nur zuschauen. Bild: IMAGO / Revierfoto

Analyse

Trotz weniger Lohn wäre ein Wechsel zu Lyon für Shaqiri ein Gewinn

Xherdan Shaqiri, seit drei Jahren beim FC Liverpool unter Vertrag, ist sich mit Olympique Lyon über einen Wechsel einig. Noch ist der Transfer nicht fix, für den Nati-Spieler der französische Spitzenklub aber eine gute Option.

François Schmid-Bechtel / ch media



Xherdan Shaqiri ist bereit, auf Geld zu verzichten. Gewiss, er kann auch mit dem Gehalt, das ihm Olympique Lyon bietet, kolossal leben. 350'000 Euro pro Monat sind kein Pappenstiel. Aber doch etwa eine Million im Jahr weniger als das, was er in Liverpool verdient. Egal: Shaqiri und Lyon sollen sich zu den genannten Konditionen auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben. Aber noch fehlt die Vollzugsmeldung. Der Grund: Lyon bietet noch nicht die von den Engländern gewünschte Transfersumme. Rund 15 Millionen Euro fordern die «Reds».

Gleichwohl ist es möglich, dass sich die beiden Parteien arrangieren werden. Auch wenn aus EU-Staaten die Klage zu hören ist, die englischen Klubs würden zu hohe Ablösesummen für ihre abwanderungswilligen Spieler fordern. Vielleicht verhält es sich auch andersrum, erwarten die Klubs in Italien, Frankreich, Deutschland oder Spanien einen solidarischen Akt der superreichen Premier-League-Unternehmen. Nach dem Motto: Euch geht’s so gut, uns so schlecht, kommt uns doch mal entgegen.

Das Trikot würde ihm stehen:

Aber zurück zu Shaqiri: Es mag Leute erstaunen, dass er bereit ist, auf Geld zu verzichten. Schliesslich wird ihm nachgesagt, die Karriere eher geldgetrieben und weniger nach sportlichen Aspekten geplant zu haben. Aber dass er jetzt, kurz bevor er 30 wird, den Abgang forciert, zeugt von einem Reifeprozess. Denn längst hat Shaqiri realisiert, dass ihm in Liverpool fehlt, was ihm am wichtigsten ist: Die Möglichkeit, seinen Spieltrieb auszuleben.

Drei Jahre sind vergangen, seit der deutsche Trainer Jürgen Klopp den Schweizer Offensivkünstler von Stoke City verpflichtete. 14,7 Millionen Euro betrug die Ablösesumme – da wirkt das erste Angebot von Lyon (4 Millionen) in der Tat etwas mickrig. Aber Shaqiri hatte ja auch kaum Gelegenheit in Liverpool seinen Marktwert zu steigern – im Gegenteil. Vorletzte Saison waren es 181, letzte Saison auch nur 551 Premier-League-Minuten.

epa08944326 Xherdan Shaqiri of Liverpool in action during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester United in Liverpool, Britain, 17 January 2021.  EPA/Phil Noble / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bei Liverpool durfte und konnte Shaqiri seine Klasse zu wenig oft zeigen. Bild: keystone

Klar, da waren immer auch wieder hartnäckige Verletzungen. Aber das ist wie mit der Frage nach dem Huhn und dem Ei. Ist Shaqiri so häufig verletzt, weil ihm der Spielrhythmus fehlt? Oder spielt er so selten, weil er verletzungsanfällig ist? Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Jedenfalls war er fit genug, in allen fünf EM-Partien für die Schweiz in der Startformation zu stehen. Er war nicht immer brillant. Aber doch unverzichtbar. Zumindest in drei Spielen. Hätte er im Klub mehr Praxis bekommen, wäre er in der Nati noch dominanter aufgetreten – garantiert.

Liverpool braucht Shaqiri definitiv nicht. Wahrscheinlich braucht ihn kein Klub, der die Champions League gewinnen kann. Da wird die Luft für Shaqiri zu dünn. Aber eine Stufe darunter, da kann er das sein, was seinem Selbstverständnis aber auch seinen Fähigkeiten entspricht: Ein wichtiger Spieler, einer für die grossen Momente.

Lyon gehört definitiv in diese Kategorie. Fast immer vorne dabei, wenn auch nicht mehr ganz vorne wie im vorletzten Jahrzehnt, als Olympique zwischen 2002 und 2008 jede Meisterschaft gewann. Aber mit Lyon (letzte Saison Platz 4) sind Europacup-Teilnahmen ziemlich sicher. Das war bei Shaqiris vorletzter Station, Stoke City, nicht der Fall.

Lyon aber verliert mit Memphis Depay (zu Barcelona) seinen wichtigsten Spieler. Für Shaqiri ist das Fluch und Segen zugleich. Fluch, weil Lyon viel Substanz abgeht und Shaqiri mit dem Holländer wohl ein Spektakelduo gebildet hätte. Segen, weil in Lyon nun die Dringlichkeit besteht, einen Schillerfalter zu verpflichten. Davon gibt’s nicht viele. Shaqiri ist einer von ihnen. Was die Bereitschaft, finanziell ans Limit zu gehen, wohl erhöht.

epa09358471 Dutch forward Memphis Depay poses for photographers during his presentation as new player of Spanish La Liga soccer club FC Barcelona at Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 22 July 2021. Dutch international Memphis Depay joined FC Barcelona from French Ligue 1 side Olympique Lyon.  EPA/Quique Garcia

Depay hat zum FC Barcelona gewechselt. Bild: keystone

Aber auch ohne Depay gibt es im Team von Trainer Peter Bosz (Ex-Leverkusen und Ex-Dortmund) einige interessante Spieler. Der portugiesische Nationalgoalie Anthony Lopes, der belgische Nationalverteidiger Jason Denayer, der Regisseur Bruno Guimaraes, mit Brasilien eben Olympiasieger geworden ist oder das Mittelfeldjuwel Housem Aouar, das letztes Jahr im französischen Nationalteam debütierte. Und vielleicht verpflichtet Lyon noch den iranischen Stürmer Sardar Azmoun, der in zwei Jahren in St. Petersburg beeindruckende 46 Tore erzielte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was Shaqiri bei Lyon verdient – und 5 weitere Antworten zum «Kraftwürfel»-Transfer

Xherdan Shaqiri wechselt für drei Jahre vom FC Liverpool zu Olympique Lyon. Es ist die sechste Station des Schweizer Natispielers, die vierte in einer Top-5-Liga. Was der Wechsel für ihn bedeutet und was von ihm erwartet wird.

Eigentlich wollte der FC Liverpool 15 Millionen Euro für Xherdan Shaqiri, geworden sind es laut offizieller Mitteilung von Olympique Lyon nun 6 Millionen Euro. Die Ablösesumme kann sich durch Prämien aber noch um maximal 5 Millionen Euro erhöhen.

Der 29-jährige Schweizer Nationalspieler hat beim 7-fachen französischen Meister einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben und kassiert dafür laut der französischen Sportzeitung «L’Equipe» ein monatliches Bruttogehalt von …

Artikel lesen
Link zum Artikel