Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuerichs Topscorer Garrett Roe, links, jubelt nach seinem 5:3 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 28. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die ZSC Lions jubeln über den nächsten Sieg. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions dank Heimstärke weiter Leader – Bern kann doch noch siegen

Die ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen den EHC Biel verdient 5:2 und führen nun die Tabelle alleine an. Der bisherige Co-Leader Genève-Servette geht in Zug gleich mit 1:5 unter.



Ambri – Lugano 1:2

>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Lugano gewann das erste Tessiner Derby der Saison. Das Team von Sami Kapanen setzte sich auswärts in Ambri verdient mit 2:1 durch. Das Siegtor für die Luganesi in der gut gefüllten Valascia erzielte Raffaele Sannitz in der 34. Minute. Sannitz lenkte eine Hereingabe von Dario Bürgler ab. Das Duo bereitete im Startdrittel in Überzahl bereits das 1:0 durch Dominic Lammer (6.) vor. Für den auf diese Saison hin von Zug ins Tessin gewechselten Lammer war es das erste Tor im Dress des HCL.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Lugano besass vor allem im Startdrittel klare Vorteile. Ambri kam kurz vor der ersten Pause nach einem schön vorgetragenen Konter durch den Amerikaner Bryan Flynn jedoch zum schmeichelhaften Ausgleich. Die Leventiner, welche die letzten drei Kantonsderbys für sich entschieden hatten, jubelten gegen Ende des Mitteldrittels erneut. Doch der vermeintliche Ausgleich zum 2:2 von Giacomo Dal Pian wurde wegen eines Handpasses von Joël Neuenschwander annulliert.

Während sich Lugano dank dem dritten Saisonsieg in der Rangliste noch vorne orientieren kann, belegt Ambri mit sieben Punkten aus acht Spielen den vorletzten Tabellenplatz.

From left, Lugano?s player Dario Buergler and Ambri's player Isacco Dotti, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambrì Piotta and HC Lugano at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday,  October 1, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Fribourg – Bern 1:3

Nach fünf Niederlagen in Folge gelang dem SC Bern ausgerechnet beim Erzrivalen Fribourg-Gottéron der Befreiungsschlag. In einem hart umkämpften, aber wenig spektakulären Derby gewann der Meister 3:1.

Wie zuvor bereits Lausanne glückte auch Fribourg-Gottéron der Heimstart in der (vorerst zur Hälfte) frisch renovierten Eishalle St-Léonard nicht nach Wunsch. Es dauerte nur etwas mehr als vier Minuten, ehe Thomas Rüfenacht die Gäste aus Bern in Führung schoss.

abspielen

Die Highlights Video: YouTube/MySports

Ein Zufall war das nicht: Wie in den letzten Wochen war es die Paradeformation der Berner mit Rüfenacht, Mark Arcobello und Captain Simon Moser, die in den Reihen des Schweizer Meisters überragte. Beide Teams konnten nach einem missglückten Saisonstart ihre Verunsicherung nicht kaschieren. Fribourg, das mit vier Auswärtsspielen und nur zwei Punkten begonnen hatte, tut sich vor allem mit dem Toreschiessen ungemein schwer.

Ein wenig Hilfe kam zwar von Niklas Schlegel, der als Nachfolger von Leonardo Genoni im Berner Tor nicht immer eine gute Falle macht. Der Neuzuzug aus Zürich kassierte auch in Freiburg ein haltbares Tor. Andrej Bykows 1:1 im ersten Drittel in die nahe Ecke blieb aber die einzige Ausbeute der «Drachen», danach hielt Schlegel aber stark und sein Tor rein. In fünf Spielen hat Gottéron erst acht Treffer erzielt. So reichte der Powerplay-Treffer von André Heim in der 35. Minute, um erstmals seit dem 17. September wieder einmal drei Punkte einzufahren. Das 3.1 durch Arcobello fiel ins leere Tor.

Zuschauer verfolgen das Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem SC Bern, am Dienstag, 1. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. Heute findet das erste Spiel in der umgebauten Arena statt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Davos 0:1nV

Der HC Davos gewinnt unter dem neuen Trainer Christian Wohlwend zum dritten Mal im fünften Spiel. Gegen die SCL Tigers brauchen die Bündner aber bis in die Verlängerung, bis sie das erste Mal treffen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Das Spiel in Langau lebte vorwiegend von der Spannung. Denn beide Mannschaften traten defensiv extrem überzeugend auf und konnten zudem auch noch auf starke Torhüter zählen. Dennoch gelang es sowohl den Tigers als auch Davos, den Gegner zwischenzeitlich in der eigenen Zone einzuschnüren.

In der Verlängerung ging es hin und her und wieder zeigten Ivars Punnenovs für die Emmentaler und Joren van Pottelberghe für die Davoser, was in ihnen Steckt. Am Ende ist es der Bündner Torschütze vom Dienst Marc Wieser, der Punnenovs über der Schulter erwischt und die Gäste zum Sieg schiesst.

Tigers, Claudio Cadonau, rechts, kaempft um den Puck, gegen Davos, Mattias Tedendby, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag 1. Oktober 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Zug – Genf 5:1

Der meistgenannte Meister-Kandidat Zug lieferte mit einem souveränen 5:1-Sieg über den bisherigen Leader Genève-Servette eine Kostprobe seines Könnens ab. Der EVZ erwies sich gegen nicht allzu konzentrierte Genfer von Beginn als effizient und kaltblütig. Mit den ersten acht Torschüssen stellte Zug im Startdrittel auf 3:0.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Fünf verschiedene Spieler von Zug sorgten bis zur 32. Minute für einen 5:0-Vorsprung. Nach dem Genfer Ehrentor durch Marco Miranda in der darauffolgenden Minute gab es bei den Gästen doch noch einen Goalie-Wechsel. Robert Mayer ersetzte den glücklosen Gauthier Descloux.

Für den EVZ bleiben die Genfer derweil ein Lieblingsgegner. Nicht weniger als 17 der 18 letzten Duelle entschieden die Zentralschweizer zu ihren Gunsten. Immerhin konnten die Genfer mit dem 1:5 eine Rekord-Niederlage in Zug mit fünf Toren Differenz gerade noch verhindern.

Die Zuger feiern das 5:0 beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und Genf Servette vom Dienstag, 1.Oktober 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: KEYSTONE

Zürich – Biel 5:2

Es war über weite Strecken Einbahnhockey, das die wieder erstarkten ZSC Lions im Hallenstadion den Fans boten. Erst in der 50. Minute gingen sie aber durch Denis Hollenstein erstmals - dafür entscheidend - in Führung. Fredrik Pettersson und Raphael Prassl ins leere Tor sorgten am Ende noch für einen klaren Sieg.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Kurios: Im Mitteldrittel hatte Biel null (!) Schüsse auf das Gehäuse von Lukas Flüeler – und erzielte dabei ein Tor. Durch Toni Rajalas unnachahmlich cool verwerteten Penalty. Es war die zweite Führung der Seeländer, nachdem Marc-Antoine Pouliot nach nur gut vier Minuten in Überzahl zum 1:0 getroffen hatte. Die ZSC Lions zeigten aber auf beide Gegentore eine starke Reaktion. Mit dem 2:2 erzielte der aufblühende Pius Suter bereits sein sechstes Saisontor.

Er ist ein Symbol für einen ZSC, der drauf und dran ist, die miserable letzte Saison mit dem Verpassen der Playoffs vergessen zu machen. Unter dem ehemaligen Weltmeister-Trainer Rikard Grönborg sind die Zürcher nun erstmals seit dem 12. September 2017 wieder Leader, nachdem sie zuvor wegen der verlorenen Direktbegegnung hinter dem punktgleichen Genève-Servette klassiert waren.

Der Zuercher Patrick Geering rechts, gegen den Bieler Damien Riat, links,  beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen den EHC Biel im Zuercher Hallenstadion am Dienstag, 1. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Ambri-Piotta - Lugano 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)
5855 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Obwegeser/Cattaneo. -
Tore: 6. Lammer (Sannitz, Bürgler/Ausschluss Dotti) 0:1. 18. Flynn (Sabolic, Hofer) 1:1. 34. Sannitz (Bürgler, Lammer) 1:2. - Strafen: Je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Fora; Klasen.
Ambri-Piotta: Manzato; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Fohrler, Ngoy; Pinana; Trisconi, Goi, Bianchi; D'Agostini, Müller, Zwerger; Hofer, Flynn, Sabolic; Neuenschwander, Dal Pian, Kneubühler; Incir.
Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Chiesa, Jecker; Löffel, Vauclair; Riva; Zangger, Lajunen, Klasen; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Romanenghi, Suri; Lammer, Haussener, Jörg; Vedova.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Novotny, Conz, Rohrbach und Kostner (alle verletzt) sowie Hrachovina (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Walker und Morini (beide verletzt) sowie Spooner (überzähliger Ausländer). Tor von Dal Pian (38.) wegen Handpass annulliert. Timeout Ambri-Piotta (50.) und von 59:32 bis 60:00 ohne Goalie.

ZSC Lions - Biel 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)
7970 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 5. Pouliot (Hügli, Fuchs/Ausschluss Prassl) 0:1. 20. (19:32) Pedretti (Noreau, Marti) 1:1. 26. Rajala 1:2 (Penalty). 32. Suter (Roe, Noreau/Ausschlüsse Chris Baltisberger; Schneider) 2:2. 50. Hollenstein (Diem, Bodenmann) 3:2. 53. Pettersson (Roe, Noreau/Ausschluss Salmela) 4:2. 60. (59:52) Prassl (Trutmann, Flüeler) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 (Hügli) Minuten Biel.
PostFinance-Topskorer: Roe; Rajala.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Suter, Roe, Wick; Chris Baltisberger, Prassl, Pettersson; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Pedretti, Schäppi, Simic.
Biel: Hiller; Moser, Kreis; Fey, Forster; Sataric, Salmela; Wüest; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Cunti, Tschantré; Schneider, Fuchs, Kohler; Neuenschwander, Gustafsson, Karaffa; Wüest.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson und Krüger, Biel ohne Rathgeb, Ulmer, Brunner, Künzle und Lüthi (alle verletzt). Pfostenschuss Pouliot (16.). Timeout Biel (34.). Biel von 57:48 bis 59:52 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Bern 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Mollard, Progin/Wolf.
Tore: 5. Rüfenacht (Beat Gerber, Moser) 0:1. 14. Bykow (Mottet) 1:1. 35. Heim (Untersander/Ausschluss Forrer) 1:2. 59. Arcobello 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Brodin; Untersander.
Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Forrer, Marti; Brodin, Desharnais, Stalberg; Vauclair, Schmutz, Marchon; Rossi, Bykow, Mottet; Schmid, Walser, Lhotak.
Bern: Schlegel; Andersson, Untersander; Krueger, Koivisto; Burren, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Grassi, Bieber, Berger.
Bemerkungen: Fribourg ohne Sprunger, Bern ohne Pestoni, Kämpf (beide verletzt) und Blum (private Gründe). Pfostenschüsse: Arcobello (34.), Heim (37.). Timeout Fribourg (59.). Fribourg von 58:10 bis 58:14 und ab 58:32 ohne Torhüter.

Zug - Genève-Servette 5:1 (3:0, 2:1, 0:0)
5959 Zuschauer. - SR Stricker/Fluri, Altmann/Bürgi.
Tore: 4. Simion (Hofmann, Diaz/Ausschluss Mercier) 1:0. 9. Zryd (Zehner) 2:0. 18. Klingberg (Kovar) 3:0. 29. Bachofner (Simion) 4:0. 32. Lindberg (Martschini, Diaz) 5:0. 33. Miranda (Douay) 5:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Wingels.
Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Schlumpf, Alatalo; Morant, Zgraggen; Zryd, Thiry; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Zehnder; Simion, McIntyre, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Langenegger.
Genève-Servette: Descloux (33. Mayer); Jacquemet, Olsson; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Wingels, Smirnovs, Winnik; Wick, Fehr, Maillard; Douay, Rod, Miranda; Simek, Berthon, Bozon.
Bemerkungen: Zug ohne Schnyder und Senteler (verletzt) sowie Thorell (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Tömmernes, Kast, Eliot Antonietti, Völlmin, Richard und John Fritsche (alle verletzt). - NL-Debüt von Livio Langenegger (21).

SCL Tigers - Davos 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.
5696 Zuschauer. - SR Massy/Nikolic, Kovacs/Schlegel.
Tor: 63. Marc Wieser 0:1.
Strafen: Je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Lindgren.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Lardi, Erni; Blaser, Schilt; Cadonau, Huguenin; DiDomenico, Maxwell, Neukom; Kuonen, Earl, Pesonen; Schmutz, Berger, Rüegsegger; Andersons, Diem, Sturny.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Guerra, Stoop; Rantakari, Paschoud; Kienzle; Herzog, Ambühl, Dino Wieser; Frehner, Marc Aeschlimann, Bader; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Palushaj, Corvi, Tedenby; Meyer.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne In-Albon und Dostoinow (beide verletzt) sowie Gagnon (überzähliger Ausländer), Davos ohne Nygren, Hischier, Kessler und Buchli (alle verletzt). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo22 01.10.2019 23:09
    Highlight Highlight Sackstarkes Spiel von Zug heute (1. und 2. Drittel). Alle vier Linien wussten zu gefallen. Gelungenes Debüt für Livio Langenegger. Schade hat er im seinem ersten Shift die Topchance nicht genutzt. Hätte im ein Tor gegönnt.
  • emily 01.10.2019 22:55
    Highlight Highlight Wieso wurde das Tor für Ambri wegen Handpass annulliert?!? Meiner Meinung nach ein Fehlentscheid. Wenn das Tor annulliert wird, dann eher wegen einer Torhüterbehinderung.
    • curiosity_killed_the_cat 01.10.2019 23:47
      Highlight Highlight lesen? oben. tweet von mysports
  • Platonismo 01.10.2019 22:54
    Highlight Highlight Seit wann ist Fribourg - Bern ein Derby?
    • Adrian Buergler 01.10.2019 23:14
      Highlight Highlight @Platonismo: Das Zähringer Derby. Wird schon ewig so genannt.
    • Platonismo 02.10.2019 06:29
      Highlight Highlight Danke!
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 01.10.2019 22:42
    Highlight Highlight Und nach Punkten pro Spiel:

    Benutzer Bild
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 01.10.2019 22:53
      Highlight Highlight Gibt es eine Möglichkeit, diese Screenshots (aus Excel) trotz erhöhter Auflösung (in meinem Programm) schärfer, bzw besser lesbar zu machen? Bei mir haben sie eine Auflösung von 4010x1489 und hier 291x108...
    • mukeleven 01.10.2019 23:28
      Highlight Highlight cooler service pat, thx! 🤠
    • zuhaigü 02.10.2019 01:05
      Highlight Highlight Bitte watson, ihr seid ja auf Klicks aus. Wenn ihr die PpS und Verlustpunkttabellen (gerne auch NLB) in die Artikel einbauen könntet (am liebsten noch oben im Artikel), macht ihr uns sicher allen eine Freude und habt sicher ein paar hundert oder tausend Klicks an drei Abenden pro Woche auf sicher , wenn sich dieser Service herumspricht
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 01.10.2019 22:41
    Highlight Highlight Wie von @bullygoal45 gewünscht, weiterhin nach Verlustpunkten:



    Benutzer Bild
    • bullygoal45 02.10.2019 01:07
      Highlight Highlight Grazie 👍🏻 Ich weiss nicht wie die Auflösung am PC ist. Am Smartphone braucht es nicht mehr. Danke dir!
    • Gowynda 02.10.2019 09:10
      Highlight Highlight Wie ist diese Tabelle zu lesen? Ich checks nicht.😅
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 02.10.2019 10:51
      Highlight Highlight @ Aldobaldo:

      Diese Tabelle ist nach Verlustpunkten sortiert. Das will heissen nach nicht erreichten Punkten aus gespielten Spielen.
      Dadurch stehen Mannschaften mit weniger gespielten Partien im Kontext besser da, als solche welche schon mehrmals verloren haben aber die selbe Punktzahl haben.
      Dies ist jedoch HOCH-theoretisch, weil nicht feststeht, dass sie die fehlenden Spiele gewinnen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • LadyN 01.10.2019 22:38
    Highlight Highlight Chan mal öpper ufkläre warum mers nöd annebringt das all teams öppe glich vill spiel hend... abgseh devo das es stadion nonig fertig isch?! Was ja au nöd wüki en grund chan siii...
    • Adrian Buergler 01.10.2019 22:46
      Highlight Highlight @LadyN: Bis vor kurzem waren noch drei Teams ohne Stadion. Da geht es einfach nicht auf, dass man immer Vollrunden spielen kann. Jetzt, da Fribourg und Lausanne auch endlich wieder ein eigenes Stadion haben, sollte es etwas besser werden. Nur Davos wird weiterhin deutlich weniger Spiele haben.
    • LadyN 01.10.2019 22:58
      Highlight Highlight Ja das weiss ich aber 4-5 spiele differenz ist ein bisschen viel... naja...
    • Mathias Pfister 02.10.2019 01:15
      Highlight Highlight Zumindest der Hcd hat angeboten, zu beginn alles Auswärtsspiele zu spielen & so jede Runde zu spielen. Jetzt wurden die Heimspiele einfach verschoben und sie spielen nur ca. jede zweite Runde und holen die Spiele irgendwann nach...

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel