Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.04.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  Kloten-Flyers; Marcel Jenni (Kloten) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Marcel Jenni hat das Schweizer Hockey entscheidend mitgeprägt. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

«Nach 23 Jahren ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen»: Hockey-Urgestein Marcel-Jenni tritt zurück 



Er hat die Hockey-Schweiz in den vergangenen Dekaden entscheidend mitgeprägt. Nun hängt Marcel Jenni seine Schlittschuhe endgültig an den Nagel. Per Abschiedsbrief begründet der 41-Jährige am Dienstagnachmittag seinen Entscheid. 

Nach 23 Jahren als Profisportler sei es an der Zeit Abschied zu nehmen. Er habe in seiner Karriere viele schöne Momente erlebt, aber auch viele der Trauer. «Die 10 Jahre bei den Kloten Flyers waren wohl die schwierigsten, aber auch die lehrreichsten meiner Karriere», meint Jenni rückblickend zu seiner Zeit bei seinem letzten Arbeitgeber.

Ausschlaggebend sei letzten Endes der Unfall im letzten Oktober gewesen. «Ich musste einsehen, dass meine körperliche Gesundheit es nicht mehr zulässt, noch einmal als Eishockeyspieler aufs Eis zurückzukehren.» Bei einem Meisterschaftsspiel gegen Lugano war er kopfvoran in die Bande geprallt und hatte sich dabei eine schwere Hirnerschütterung sowie eine Bandscheiben-Quetschung mit einem Riss in der Rücken-Muskulatur zugezogen.

Kloten Flyers Stuermer Marcel Jenni waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers, in Retro-Shirts von 1967 anlaesslich des 80-jaehrigen Bestehens, und den ZSC Lions am Sonntag, 5. Januar 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Marcel Jenni war die letzten zehn Jahre bei Kloten unter Vertrag. Zuvor spielte er für Lugano (1993-2000) und für Färjestad (2000-2005). Bild: KEYSTONE

Enttäuscht ist Jenni über seinen Rücktritt nicht. Vielmehr ist er dankbar, dass er bis 40 mit vollem Elan dabei sein durfte und blickt bereits nach vorne: «Ich freue mich darauf, als Coach neben und auf dem Eis zu stehen und meine ganze Erfahrung und meine Vision eines modernen Eishockeys zu leben.» 

Für die Nationalmannschaft bestritt Jenni 196 Einsätze, zehn Weltmeisterschaften und zwei Olympische Spiele (2002 und 2006). Nur neun Feldspieler standen öfter für die Schweiz im Einsatz. Trotzdem war seine Nati-Karriere auch von Tiefs geprägt. 2002 bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City wurde er nach einer durchzechten Nacht zusammen mit Reto von Arx von Coach Ralph Krueger vorzeitig nach Hause geschickt. Zwischen 2006 und 2010 war er von Krueger nicht mehr berücksichtigt worden, ehe er unter Sean Simpson noch zu 13 Einsätzen kam. 

Verabschieden wird sich Marcel Jenni am 2. Oktober im Rahmen des Spiels Kloten gegen Lugano. (cma/si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel