Sport
Eishockey

Eishockey: Rapperswil-Jona in Langnau vom 1:2 zum 5:3

EHC Kloten Stuermer Axel Simic (#28) feiert seinen Treffer zum 3-1 gegen HC Davos Torhueter Sandro Aeschlimann waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten un ...
Kloten beendet das Wochenende mit einer perfekten Bilanz von sechs Punkten aus zwei Spielen.Bild: keystone

Rapperswil-Jona in Langnau vom 1:2 zum 5:3 – Kloten schlägt auch den HCD

Die Rapperswil-Jona Lakers gewinnen bei den SCL Tigers nach einem 1:2-Rückstand mit 5:3. Die St. Galler kehren damit nach drei Niederlagen zum Siegen zurück.
30.10.2022, 22:46
Mehr «Sport»

Langnau - Rapperswil 3:5

Für die Entscheidung sorgte Tyler Moy mit dem 4:2 (46.). Es war bereits sein neuntes Saisontor. Der auf diese Saison hin von Genève-Servette zu den Lakers gestossene Stürmer erzielte somit in vier der letzten fünf Spielen einen Treffer.Innerhalb von 39 Sekunden hatten die Lakers im Finish des Mitteldrittels aus einem 1:2-Rückstand eine 3:2-Führung gemacht. Yannick-Lennart Albrecht und Jordan Schroeder waren die Torschützen.

Bereits zum neunten Mal in dieser Saison kassierten die SCL Tigers damit einen Doppelschlag mit zwei Gegentoren innerhalb von maximal zwei Minuten – Kloten als Nummer 2 in dieser Negativ-Rubrik kassierte bislang erst deren vier. Zudem erlitten die Langnauer die zwölfte Niederlage in Folge gegen die Lakers.

Die Lakers waren zunächst 15 Sekunden vor Ablauf des Startdrittels durch Sandro Zangger in Führung gegangen. Es war bereits das 13. Überzahl-Tor der Lakers in der laufenden Saison.

Der Finne Aleksi Saarela glich mit seinem neunten Saisontor für Langnau aus. Verteidiger Miro Zryd zur 2:1-Führung und Floran Douay zum 3:4 aus Langnauer Sicht realisierten ihr jeweils erstes Tor in der laufenden Spielzeit.

Langnau musste auf das zweite Drittel hin beim Stande von 0:1 einen Goalie-Wechsel vornehmen. Goalie Luca Boltshauser musste laut Tigers-Trainer Thierry Paterlini seinen Platz wegen Unwohlseins an Stéphane Charlin überlassen. Die Lakers wiederum traten aus Verletzungsgründen unter anderem zum zweiten Mal in Folge mit vier statt sechs Ausländern an.

Tigers Goalie Stephane Charlin, geschlagen von Rapperswils Tyler Moy, links zum 2:4 waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers, am So ...
Tigers Goalie Stephane Charlin, geschlagen von Rapperswils Tyler Moy (links) zum 2:4.Bild: keystone

SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 3:5 (0:1, 2:2, 1:2)
4358 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Gnemmi/Burgy.
Tore: 20. (19:45) Zangger (Lammer, Profico) 0:1. 22. Saarela (Rohrbach, Eakin) 1:1. 36. Zryd (Douay) 2:1. 39. (38:36) Albrecht (Lammer, Cervenka) 2:2. 40. (39:15) Schroeder (Profico, Moy) 2:3. 46. Moy (Albrecht, Cervenka/Powerplaytor) 2:4. 54. Douay (Lepistö) 3:4. 60. (59:29) Wick 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Michaelis; Cervenka.
SCL Tigers: Boltshauser (21. Charlin); Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Guggenheim; Cadonau, Erni; Zryd; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Sturny, Schmutz, Douay; Berger, Diem, Salzgeber; Aeschlimann.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Baragano, Profico; Noreau, Maier; Aebischer, Vouardoux; Sataric; Lammer, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Brüschweiler; Zangger, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Neuenschwander (krank) und Weibel (verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Cajka, Djuse, Elsener und Jensen (alle verletzt). SCL Tigers von 58:32 bis 59:29 ohne Torhüter.

Kloten – Davos 5:2

Aufsteiger Kloten wird immer besser und entfernt sich weiter vom Tabellenende. Mit einem 5:2 über Davos feiern die Zürcher Unterländer den vierten Heimsieg in Folge und den fünften Sieg aus den letzten sieben Spielen. Der ehemalige Davoser Axel Simic war eine Schlüsselfigur bei Klotens deutlichem Erfolg. Simic erzielte den Siegtreffer zum 3:1 in Überzahl und bereitete das 4:1 von Arttu Ruotsalainen vor. Der Finne doppelte dann noch mit seinem zweiten Saison- und National-League-Tor zum 5:2-Endresultat noch.

Kloten verdiente sich den Sieg mit einem deutlichen Plus an Spiel- und Chancen-Anteilen. Den 1:0-Vorsprung hatte sich der Aufsteiger nach dem ersten Drittel mit 16:4 Torschüssen bereits redlich verdient. Martin Ness brachte da die Zürcher Unterländer mit einem leichten Ablenker mit dem linken Oberschenkel in Führung. Es war das erste National-League-Tor für Kloten für den schweizerisch-deutschen Doppelbürger.

HC Davos Stuermer Raphael Prassl waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Davos am Sonntag, 30. Oktober 2022, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. K ...
Die Davoser um Raphael Prassl (m.) verloren nach zuvor drei Siegen nun zum zweiten Mal in Serie.Bild: keystone

Zudem war noch der Kanadier Eric Faille für die Zürcher Unterländer erfolgreich. Der Topskorer in der Aufstiegs-Saison von Kloten erzielte im Finish des Mitteldrittels mit einem verdeckt abgegebenen Schuss das 2:1. Davos kassierte dadurch die zweite Niederlage gegen einen Zürcher Klub innerhalb von rund 18 Stunden. Am Vorabend waren die Bündner den ZSC Lions vor eigenem Publikum mit 0:5 unterlegen.

Kloten - Davos 5:2 (1:0, 2:1, 2:1)
7438 Zuschauer. SR Hebeisen/Hungerbühler, Steenstra (CAN)/Huguet.
Tore: 4. Ness (Obrist, Ekestahl-Jonsson) 1:0. 25. Nordström (Corvi, Stransky/Powerplaytor) 1:1. 35. Marchon (Faille, Reinbacher) 2:1. 39. Simic (Bougro, Faille/Powerplaytor) 3:1. 51. Ruotsalainen (Aaltonen, Ekestahl-Jonsson) 4:1. 54. Schmutz (Prassl, Minder) 4:2. 57. Ruotsalainen (Ang/Powerplaytor) 5:2.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kloten, 8-mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Ang; Stransky.
Kloten: Zurkirchen; Kellenberger, Reinbacher; Steiner, Ekestahl-Jonsson; Kindschi, Capaul; Nodari, Bougro; Meyer, Aaltonen, Ruotsalainen; Marchon, Faille, Ang; Dostoinov, Lindemann, Simic; Obrist, Ness, Loosli.
Davos: Aeschlimann; Jung, Paschoud; Nygren, Dahlbeck; Dominik Egli, Wellinger; Varano; Schmutz, Nordström, Knak; Stransky, Corvi, Nussbaumer; Wieser, Prassl, Ambühl; Minder, Canova, Barandun; Hammerer.
Bemerkungen: Kloten ohne Peltonen und Schmaltz (beide verletzt), Davos ohne Bristedt, Chris Egli, Fora und Rasmussen (alle verletzt).

Doppeltorschütze Arttu Ruotsalainen im Interview.Video: YouTube/MySports

Zürich – Lausanne 5:4 n. V.

Die ZSC Lions wahren ihre Ungeschlagenheit vor eigenem Publikum nach vier Heimspielen im neuen Stadion in extremis. Gegen Lausanne gewinnen die Lions nach einem 0:3-Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung. Drei Tore realisierten die Zürcher in Überzahl, darunter den Siegtreffer. Diesen erzielte Verteidiger Mikko Lehtonen 63 Sekunden vor Ablauf der Overtime in Überzahl.

Nach 25 Minuten hatten die Zürcher noch mit 0:3 zurückgelegen. Danach erfolgte ein Goalie-Wechsel: Simon Hrubec wurde durch Ludovic Waeber ersetzt, der am Vorabend in Davos (5:0) ungeschlagen geblieben war. Und sodann starteten die Lions zur Aufholjagd.

Schuss vom Zuercher Denis Hollenstein, Mitte, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC in der Swiss Life Arena in Zuerich am Sonntag, 30. Oktober ...
In einem hart umkämpften Spiel setzten sich die Lions in der Verlängerung durch.Bild: keystone

Die erste Reaktion hatten die Lions mit einem Doppelschlag zur Spielmitte gezeigt. Juho Lammikko (28.) und Lucas Wallmark (33.) führten die Gastgeber bis auf einen Treffer heran. Doch Jiri Sekac erzielte kurz darauf den zweiten Powerplay-Treffer für die Gäste, ehe Sven Andrighetto ebenfalls in Überzahl für die Lions kurz vor Ende des Mitteldrittels wieder auf 3:4 verkürzte. Simon Bodenmann erzwang dann mit dem 4:4-Ausgleich das Nachsitzen.

Für Lausanne hatten Cory Emmerton mit seinem siebenten Doppelpack sowie Tim Bozon die Treffer zur 3:0-Führung erzielt. Am Ende kassierten die Waadtländer die fünfte Niederlage in Serie. Die zum dritten Mal in Folge siegreichen Zürcher hatten letztmals am 26. Januar 2021 nach einem Dreitore-Rückstand eine Partie noch gewonnen (7:6 in Zug).

ZSC-Stürmer Sven Andrighetto im Interview.Video: YouTube/MySports

ZSC Lions - Lausanne 5:4 (0:2, 3:2, 1:0, 1:0) n.V.
12'000 Zuschauer. SR Kohlmüller (GER)/Piechaczek (GER), Obwegeser/Urfer.
Tore: 2. Emmerton (Powerplaytor) 0:1. 7. Bozon (Jelovac, Fuchs) 0:2. 24. Emmerton 0:3. 28. Lammikko (Kukan, Hollenstein) 1:3. 33. (32:28) Wallmark (Lehtonen, Texier/Powerplaytor) 2:3. 34. (33:44) Sekac (Riat/Powerplaytor) 2:4. 40. (39:52) Andrighetto (Kukan, Roe/bei 5 gegen 3) 3:4. 57. Bodenmann (Hollenstein) 4:4. 64. Lehtonen (Texier, Wallmark/Powerplaytor) 5:4.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 7-mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Lehtonen; Kovacs.
ZSC Lions: Hrubec (26. Waeber); Weber, Lehtonen; Kukan, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Riedi, Wallmark, Texier; Sigrist, Roe, Andrighetto; Chris Baltisberger, Schäppi, Bachofner; Sopa.
Lausanne: Punnenovs; Gernat, Emmerton; Jelovac, Frick; Sidler, Aurélien Marti; Holdener; Riat, Fuchs, Sekac; Kovacs, Jäger, Panik; Hügli, Audette, Bozon; Pedretti, Almond, Kenins.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Diem (verletzt) und Azevedo (überzähliger Ausländer).

Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
HC Ajoie – heim.
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
30.10.2022 18:51registriert November 2016
Oke Wow! Ein Sieg vom Aufsteiger gegen einen Grossen kann Zufall sein - zwei Siege eher nicht. Gute Arbeit von Kloten, zumindest auf dem Eis, und um das geht es hier ja auch! 🫱🏻‍🫲🏾

Jetzt hoffe ich auf einen Sieg gegen Langnau heute Abend. Hopp Rappi! 🔴🔴🔴
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Begula
30.10.2022 19:43registriert Dezember 2021
Die Tabelle, einfach schön... Lausanne und Lugano haben ein rotes Kleid. Ach könnte es nicht schon die 50igste Spielrunde sein, dann wäre meine Schadenfreude unendlich gross
224
Melden
Zum Kommentar
avatar
dechloisu
30.10.2022 18:45registriert November 2016
Gruss an alle die nach fünf Spielen uns als den schlechtesten Aufsteiger aller Zeiten betitelten und uns jegliches Existenzrecht absprachen 🤙
4226
Melden
Zum Kommentar
28
Swiss League – neuer Name und «Kinder-Fernsehen» für ein Butterbrot
Der TV-Bezahlsender Sky bekommt die Namens- und TV-Rechte der zweithöchsten Hockey-Liga für ein Butterbrot: Die vormalige «Swiss League» heisst ab sofort «Sky Swiss League» und bekommt dafür nicht einmal eine halbe Million pro Saison.

Die zehn Klubs der zweithöchsten Liga haben seit der Loslösung von der National League vor zwei Jahren permanente erhebliche finanzielle Sorgen. Wer ein Budget von mehr als drei Millionen zu stemmen vermag, ist ein Krösus. Mit Langenthal ist einer der Kultklubs aus wirtschaftlichen Gründen ins Amateurhockey zurückgekehrt.

Zur Story