Sport
Eishockey

Trotz jungem Team fordert Nati-Trainer Fischer: «Müssen kompetitiv sein»

epa10371972 Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, reacts, during the Swiss Ice Hockey Games 2022 match between Switzerland and Finland, in Fribourg, Switzerland, 18 Dece ...
Fischer setzt in der aktuellen Nati-Pause auf die «jungen Wilden».Bild: keystone

Trotz jungem Team fordert Nati-Trainer Fischer: «Wir müssen kompetitiv sein»

Von Donnerstag bis Sonntag bestreitet die Schweiz in Zürich und Malmö das dritte Turnier in dieser Saison im Rahmen der Euro Hockey Tour. Trainer Patrick Fischer setzt auf ein jüngeres Team.
09.02.2023, 10:58
Mehr «Sport»

Am Ende des zweiten Trainings dieses Zusammenzuges am Dienstag in Zürich richtet Fischer deutliche Worte an die Spieler, macht er unmissverständlich klar, dass es stets 100 Prozent brauche.

«Auf diesem Niveau gibt es nicht viele Chancen, es gilt in jeder Situation, auch beim Wechseln, die Intensität hoch zu halten, in der Hoffnung, dass der Gegner mal schläft, nicht bereit ist», sagt er danach, um gleich klarzustellen: «Sie machen es sehr gut.»

Das Aufgebot für die Euro Hockey Tour:
Torhüter (3): Sandro Aeschlimann (HC Davos), Melvin Nyffeler (SC Rapperswil-Jona Lakers), Ludovic Waeber (ZSC Lions).

Verteidiger (8): David Aebischer (SCRJ Lakers), Lian Bichsel (Leksands IF / SWE), Noah Delémont (EHC Biel-Bienne), Michael Fora (HC Davos), Lukas Frick (Lausanne HC), Tobias Geisser (EV Zug), Mirco Müller (HC Lugano), Nathan Vouardoux (SC Rapperswil-Jona Lakers).

Stürmer (14): Thierry Bader (SC Bern), Nando Eggenberger (SC Rapperswil-Jona Lakers), Fabrice Herzog (EV Zug), Luca Hischier (EHC Biel-Bienne), Ken Jäger (Lausanne HC), Simon Knak (HC Davos), Mike Künzle (EHC Biel-Bienne), Dario Meyer (EHC Kloten), Marco Miranda (Genève-Servette HC), Willy Riedi (ZSC Lions), Sandro Schmid (Fribourg-Gottéron), Calvin Thürkauf (HC Lugano), Yannick Zehnder (EV Zug).

Fischer hat für die Euro Hockey Tour ein jüngeres und unerfahreneres Team selektioniert als in den ersten beiden Turnieren in dieser Saison mit den Gegnern Finnland, Schweden sowie Tschechien. 13 der 25 berücksichtigten Akteure haben weniger als neun Länderspiele bestritten, die Verteidiger David Aebischer, Lian Bichsel und Nathan Vouardoux sowie Stürmer Simon Knak kommen zu ihren Debüts auf dieser Stufe.

Fischer nimmt mit dem Aufgebot Rücksicht auf die Vereine: «In dieser heiklen Phase wollen wir nicht riskieren, dass sich absolute Schlüsselspieler verletzen. Ich hoffe, das wird geschätzt.»

Nach den guten Auftritten im November am Karjala Cup in Turku, als die Schweizer den 2. Platz belegten, blieben sie ausgerechnet am Heimturnier in Freiburg sieglos. Fischer betont, dass die Resultate selbstredend wichtig seien, sie aber nach wie vor Dinge ausprobieren würden, personell und taktisch. Schliesslich gilt es erst an der WM im Mai richtig ernst.

Switzerland's Lian Bichsel, left, and Canada's Zach Dean watch as the puck clears the Canadian zone during first-period IIHF World Junior Hockey Championship pretournament hockey game action ...
Verteidigungs-Turm Lian Bichsel kommt zu seinem Debüt in der A-Nati.Bild: keystone

Nichtsdestotrotz: «Wir müssen (an diesen Turnieren) kompetitiv sein, das ist klar, können nicht mit einer Mannschaft antreten, die keine Chance hat», sagt Fischer. «Darum ist wichtig, dass wir performen.» Sonst werde er auch im Februar auf eher ältere Spieler setzen.

Das aufgebotene Team bezeichnet er als «gross, kräftig und stabil. Es ist für uns spannend zu sehen, wie sich die Jungen gegen diese Topteams verhalten. Sie können wichtige Erfahrungen sammeln.» Da Fischer diesmal auf weniger spielerische Elemente zählt, «werden wir ein härteres Forechecking betreiben und einfacher agieren.» Die Mannschaft soll wie an der letztjährigen WM gradlinig spielen und hart ums Tor arbeiten.

Das Programm der Euro Hockey Tour:
Donnerstag, 20 Uhr: Schweiz – Finnland
Samstag, 15.50 Uhr: Schweiz – Schweden
Sonntag, 11.45 Uhr: Schweiz – Tschechien

Alle Spiele werden live vom Schweizer Fernsehen SRF übertragen.

Seine Vorfreude auf den Donnerstag, die Partie in der neuen Arena in Zürich gegen Olympiasieger und Weltmeister Finnland, ist gross – Stand Dienstag wurden an die 6000 Tickets verkauft. Am Freitag steht dann die Reise nach Malmö auf dem Programm, wo die Schweizer am Samstag und Sonntag auf Schweden respektive Tschechien treffen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
Raphael Diaz, 2003, damals 17, beim EV Zug
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Pogacar nicht an den Olympischen Spielen +++ LeBron James ist US-Fahnenträger
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story