DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Eishockey: Deutschland Cup, Deutschland - Schweiz, 2. Spieltag in der Yayla-Arena. Schweizer Spieler, darunter Luca Fazzini (l), Dominik Egli (r) und Noah Rodfreuen (M), freuen sich nach dem 3:4 Sieg. Foto: Marcel Kusch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Schweizer Torjubel in Krefeld. Bild: dpa

Schweiz gewinnt trotz Niederlage gegen Russland den Deutschland Cup



Die Schweiz hat trotz der 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen im abschliessenden Spiel gegen Russland zum dritten Mal nach 2001 und 2007 den Deutschland Cup gewonnen. Nach den Erfolgen gegen die Slowakei (5:2) und Deutschland (4:3 n.V.) reichte der eine Punkt, da der Gastgeber gegen die Slowakei einen 2:0-Vorsprung aus der Hand gab und in der Verlängerung unterlag.

Gegen Russland traf im Penaltyschiessen einzig Pius Suter, während bei den Osteuropäern gleich drei Schützen erfolgreich waren. In der regulären Spielzeit hatten die Schweizer im letzten Drittel ein 1:2 (29.) in ein 3:2 gewendet. An beiden Toren war Tyler Moy beteiligt. Beim 2:2 (42.) liess der amerikanisch-schweizerische Doppelbürger nach einem Konter den russischen Goalie Daniil Tarassow herrlich aussteigen. Vor dem 3:2 bediente er im Powerplay mit einem Querpass Alessio Bertaggia, der mit einen Direktschuss erfolgreich war. Moy und Bertaggia hatten schon am Donnerstag gegen die Slowakei getroffen. Rund drei Minuten vor Schluss gelang den Russen durch Iwan Igumnow aber noch der Ausgleich, der letztendlich Makulatur war.

Torpremiere von Le Coultre

In den Mittelabschnitt waren die Schweizer zwar gut gestartet. Sie glichen in der 22. Minute durch Simon Le Coultre zum 1:1 aus. Der 20-jährige Verteidiger von Genève-Servette erzielte sein erstes Länderspiel-Tor mit einem «Buebetrickli».

Danach aber bekundeten sie grosse Mühe gegen die sich steigernden Russen. Eine zwei Minuten dauernde doppelte Unterzahl überstanden die Schweizer noch – auch dank Glück. Eine Minute später kurvte Maxim Tsyplakow locker am Bieler Verteidiger Samuel Kreis vorbei, worauf Daniil Iljin problemlos zum 2:1 (28.) traf.

abspielen

Die Highlights von Schweiz – Russland. Video: YouTube/MySports

In der 34. Minute hatten die Schweizer grosses Glück, als ein Abschluss von Wladimir Bryukwin vom linken an den rechten Pfosten sprang. In der Folge spielten die Eisgenossen während 5:05 Minuten ununterbrochen in Überzahl, während 55 Sekunden gar in doppelter, sie brachten aber wenig zu Stande. Beinahe hätten sie gar noch das 1:3 kassiert, doch parierte Melvin Nyffeler gegen den alleine auf ihn losstürmenden Kirill Woronin.

Überhaupt war es zum grossen Teil dem Keeper der Rapperswil-Jona Lakers zu verdanken, dass der Rückstand nach 40 Minuten nur ein Tor betrug. Im ersten Drittel hatten die Vorteile eher auf Seiten der Schweizer gelegen. Das einzige Tor erzielten aber die Osteuropäer - im Powerplay durch Bryukwin (19.). (ram/sda)

Das Telegramm

Schweiz - Russland 3:4 (0:1, 1:1, 2:1, 0:0) n.P.
Krefeld. - 4312 Zuschauer. - SR Kohlmüller/Schütz (GER), Gerth/Jürgens (GER).
Tore: 19. Bryukwin (Toltschinski, Saizew/Ausschluss Bader) 0:1. 22. Le Coultre (Suter, Fuchs) 1:1. 29. Iljin (Tsyplakow, Werjajew) 1:2. 42. Moy 2:2. 47. Bertaggia (Moy, Egli/Ausschluss Wolkow) 3:2. 58. Igumnow (Woronkow, Toltschinski) 3:3. - Penaltyschiessen: Toltschinski -, Moy -; Bryukwin -, Suter 1:0; Igumnow 1:1, Egli -; Galimow 1:2, Simion -; Kodola 1:3.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 11mal 2 Minuten gegen Russland.
Schweiz: Nyffeler; Karrer, Kreis; Egli, Paschoud; Rathgeb, Le Coultre; Heldner; Luca Hischier, Müller, Bertaggia; Fazzini, Fuchs, Suter; Moy, Prassl, Rod; Simion, Bader, Maillard; Jäger.
Russland: Tarrasow; Saizew, Wolkow; Jermakow, Kudako; Schemerow, Judin; Prowolnew, Woronkow; Toltschinski, Igumnow, Bryukwin; Woronin, Kodola, Grebenschikow; Porjadin, Iwanow, Galimow; Tsyplakow, Iljin, Werjajew.
Bemerkungen: Schweiz ohne van Pottelberghe (Ersatzgoalie), Descloux und Glauser (beide verletzt). Pfostenschüsse: 27. Judin, 34. Bryukwin, 47. Rathgeb. - Timeouts: Schweiz (32.); Russland (58.). - Schüsse: Schweiz 39 (8-11-17-2); Russland 37 (9-15-8-5). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/9; Russland 1/5. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel