Sport
Eishockey

Zug gewinnt, Fribourg erkämpft sich ein Unentschieden, Davos verliert

15.11.2022, Bayern, M
Zug traf im Achtelfinal der Champions Hockey League auf RB München.Bild: keystone

Zug bleibt makellos, Fribourg erkämpft sich ein Unentschieden, Davos verliert

15.11.2022, 21:5215.11.2022, 22:23
Mehr «Sport»

Der Eishockey-Dienstag auf einen Blick:

National League: Genf – Biel 6:2

Genève-Servette baut mit einer überzeugenden Leistung im Spitzenkampf seine Leaderposition auf neun Pluspunkte aus. Die Genfer realisieren mit einem 6:2 gegen den Tabellenzweiten Biel den zehnten Sieg im elften Saison-Heimspiel.

Im Mitteldrittel zogen die Genfer mit einem 3:0 vorentscheidend auf 5:1 davon. Abwehrchef Henrik Tömmernes mit seinem bereits achten Saisontor, Arnaud Jacquemet mit seinem ersten Saisontreffer sowie Viertlinien-Stürmer Josh Jooris waren in dieser Phase für den Leader erfolgreich.

Bei Biel gab es nach dem vierten Gegentreffer kurz nach Spielmitte einen Goalie-Wechsel. Simon Rytz ersetzte Harri Säteri. Doch Rytz musste sich nach nur 37 Sekunden Spielzeit erstmals geschlagen geben.

Teemu Hartikainen hatte die Genfer in der 8. Minute in Führung gebracht. Für den finnischen Weltmeister und Olympiasieger war es bereits das 13. Saisontor. Verteidiger Simon Le Coultre mit dem Tor zum 2:1 und PostFinance-Topskorer Valtteri Filppula zum 6:2 erzielten die weiteren Treffer für den Leader. Für Biel realisierte der österreichische PostFinance-Topskorer Fabio Hofer je ein Tor und ein Assist.

Genève-Servette musste unter anderen ohne Nationalverteidiger Roger Karrer auskommen, der verletzt von den Länderspiel-Einsätzen mit dem Schweizer Nationalteam zurückkehrte.

Servette's player Teemu Hartikainen, celebrates the 2-3 gool, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano and Servette at the ice stadium Corner Arena in Lu ...
Teemu Hartikainen bringt Genf nach acht Minuten in Führung.Bild: keystone

Genève-Servette - Biel 6:2 (2:1, 3:0, 1:1)
Zuschauer: 6886
SR Hebeisen/Mollard, Altmann/Burgy.
Tore: 8. (7:21) Hartikainen 1:0. 8. (7:45) Hofer (Schneeberger, Olofsson) 1:1. 13. Le Coultre 2:1. 27. Tömmernes (Winnik, Filppula) 3:1. 29. (28:37) Jacquemet (Richard) 4:1. 30. (29:14) Jooris (Jacquemet) 5:1. 45. (44:04) Olofsson (Cunti, Hofer/Powerplaytor) 5:2. 46. (45:59) Filppula (Miranda) 6:2.
Strafen: je dreimal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Filppula; Hofer.

Champions Hockey League: Mikkelin Jukurit – Fribourg 1:1

Fribourg-Gottéron erreicht bei Jukurit Mikkeli ein 1:1 und schafft sich damit eine gute Ausgangslage für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions Hockey League.

Der amerikanische Verteidiger Ryan Gunderson erzielte für die Romands den verdienten 1:1-Ausgleichstreffer (24.). Gottéron war etwas zu passiv in die Partie gegangen und lag nach dem Startdrittel mit 0:1 zurück. Die Gäste bekundeten vor allem mit dem aktiven Boxplay des aktuellen Tabellen-Elften der finnischen Meisterschaft etwelche Mühe. Auch deshalb verpasste das Team von Christian Dubé den möglich gewesenen Auswärtssieg.

Die Tordifferenz aus Hin- und Rückspiel entscheidet in der K.o.-Phase der Champions Hockey League über das jeweilige Weiterkommen innerhalb der regulären Spielzeit. Im Falle eines Gleichstandes kommt es zu einer maximal zehnminütigen Verlängerung und danach zu einem Penaltyschiessen.

Jukurit Mikkeli - Fribourg-Gottéron 1:1 (1:0, 0:1, 0:0)
Zuschauer: 2331
SR Nord/Persson (SWE/SWE), Hautamäki/Nikolainen
Tore: 12. Aaltonen 1:0. 24. Gunderson (Sprunger, Kuokkanen) 1:1.
Strafen: zweimal 2 Minuten gegen Jukurit Helsinki, dreimal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron

Champions Hockey League: München – Zug 1:5

Der EV Zug präsentiert sich in der Champions Hockey League weiterhin makellos und deklassiert im Achtelfinal-Hinspiel den einstigen Angstgegner RB München auswärts mit 5:1.

Gut ist die Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche auch für Fribourg-Gottéron nach dem 1:1 im finnischen Mikkeli. Davos verlor das Hinspiel gegen Tappara Tampere vor eigenem Publikum dagegen mit 0:1.

Zug brillierte bei RB München mit einem starken Startdrittel. Innerhalb von 25 Sekunden legten die Zentralschweizer durch einen Doppelschlag von Brian O'Neill und Dario Simion bis zur 8. Minute ein 2:0 vor. Doppeltorschütze Peter Cehlarik und Sven Senteler erhöhten bereits bis zur 28. Minute auf 5:0.

Bereits zweimal waren die Zuger in der Geschichte der Champions Hockey League an RB München am Weiterkommen gescheitert. Im Vorjahr wegen einer abschliessenden 1:6-Heimniederlage im letzten Gruppenspiel, 2018 wegen einer 0:2-Niederlage im Achtelfinal-Rückspiel ebenfalls vor eigenem Publikum.

RB München - Zug 1:5 (0:3, 0:2, 1:0)
Zuschauer: 4283
SR Sindel/Dalton (CZE/GBR), Römer/Schwenk.
Tore: 7. O'Neill (Ausschluss Varejcka) 0:1. 8. Simion (Kreis, Hofmann) 0:2. 14. Cehlarik (O'Neill) 0:3. 23. Senteler (Zehnder) 0:4. 28. Cehlarik (Martschini, O'Neill) 0:5. 45. Varejcka (Schütz, Boyle) 1:5.
Strafen: je dreimal 2 Minuten

Champions Hockey League: Davos – Tappara Tampere 0:1

Tappara Tampere, für das sich der aktuelle ZSC-Trainer Rikard Grönborg ab der kommenden Saison verpflichtet hat, erzielte in Davos das einzige Tor der Partie in Unterzahl. Petteri Puhakka war in der 33. Minute erfolgreich. Davos blieb trotz einer ausgeprägten Druckphase im Finish der Ausgleich verwehrt.

epa10307544 Davos' Sven Jung, left, versus Tampere's Petteri Puhakka during the Champions Hockey 1/8 final game between Switzerland's HC Davos and Finland's Tappara Tampere, in Dav ...
Sven Jung von Davos gegen Petteri Puhakka von Tappara TampereBild: keystone

Davos - Tappara Tampere 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
Zuschauer: 1389
SR Linde/Moschen (GER/ITA), Obwegeser/Fuchs.
Tor: 33. Puhakka (Ausschluss Ojamäki!) 0:1.
Strafen: einmal 2 Minuten gegen Davos, zweimal 2 Minuten gegen Tappara Tampere

Ausblick Mittwoch

Am Mittwoch stehen noch die ZSC Lions als vierter und letzter Schweizer Vertreter in seinem Achtelfinal-Hinspiel im Einsatz. Der Playoff-Finalist der letzten Saison tritt beim schwedischen Spitzenteam Skelleftea an.

Die Tordifferenz aus Hin- und Rückspiel entscheidet in der K.o.-Phase der Champions Hockey League über das jeweilige Weiterkommen innerhalb der regulären Spielzeit. Im Falle eines Gleichstandes kommt es zu einer maximal zehnminütigen Verlängerung und danach zu einem Penaltyschiessen.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
1 / 84
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
2023: Rodwin Dionicio, Anaheim Ducks, Position 129.
quelle: keystone / ron ward
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ratte tanzt zu Lady Gaga
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Apfelmus
16.11.2022 05:27registriert September 2022
1389 Zuschauer in Davos. Soll jetzt kein Club Bashing sein, weiss nicht wie es an anderen Orten gewesen wäre. Aber das ist schon verdammt schwach…
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Apfelmus
16.11.2022 05:31registriert September 2022
Und was sich Wohlwend gestern wieder geleistet hat, unglaublich. Die Schiedsrichter als Idioten und A****löcher beschimpft. Ob er wohl vergessen hatte, dass er in der CL verkabelt ist und der Zuschauer alles hören kann?…
232
Melden
Zum Kommentar
11
Egli vom HCD zu Frölunda +++ Zryd und Müller wechseln nach Biel
Die National-League-Playoffs 2023/24 sind in vollem Gang. Mittlerweile gibt es schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Seit längerer Zeit steht fest, dass Offensiv-Verteidiger Dominik Egli den HC Davos Richtung Schweden verlässt. Nun ist definitiv, wo der 25-Jährige nächste Saison spielen wird. Er hat bei Frölunda in der höchsten schwedischen Liga einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Die offizielle Bestätigung ist in den nächsten Tagen zu erwarten. (kza)

Zur Story