DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An eerie atmosphere in the almost empty stadium during the Swiss National League ice hockey match between EHC Bieland ZSC Lions, Friday, February 28, 2020 in the Tissot Arena in Biel, Switzerland. As a prevention against the spread of the coronavirus desease, Swiss federal authorities banned events with more than 1000 spectators to take place as of Friday. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Eishockey ohne Fans: Die Regular Season wurde mit Geisterspielen abgeschlossen, ehe die Saison gestrichen wurde. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gottseidank wieder Verkehrsstau – oder die Leiden eines Hockey-TV-Reporters

Er lebt von Verkehrsstaus und TV-Übertragungen im Hockey. Die Virus-Krise hatte ihm gleich dreimal das Geschäft verhagelt. Aber jetzt ist Michael Krein wieder guter Dinge.



Wenn nicht mehr Eishockey gespielt werden darf, sind nicht nur die Spieler oder Trainer oder Stadionwirte betroffen. Michael Krein ist TV-Reporter beim Sportsender «MySports». Bezahlt pro Einsatz. Er konnte nicht von der Kurzarbeitsregelung profitieren. Das vorzeitige Ende der Saison hatte ihm also ein wenig das Budget verhagelt. Mit fünf bis acht Einsätzen hätte er nämlich im Laufe der Playoffs, der Platzierungsrunde, der Playouts und der Liga-Qualifikation schon rechnen können.

Bild

TV-Reporter Michael Krein. bild: mysports

Bezahlt werden die freiberuflichen Kommentatoren von «MySports» ungefähr so wie Linienrichter. Es gibt also etwa 500 Franken pro Einsatz. Michael Krein sagt, eigentlich sei er privilegiert. Er könne oben auf der Kommentatoren-Tribüne sitzen und bekomme gleich viel Geld wie die Linienrichter, die sich unten auf dem Eis abmühen, ab und an sogar Schlägereien unterbinden müssen und erst noch laufend dem Unmut des Publikums ausgesetzt sind.

Ein Batzen für die Chefin

Vielleicht gibt es ja doch noch ein wenig TV-Geld. Krein erzählt, soeben sei ein Schreiben eingetroffen, dass es als Trost für die ausgefallenen Einsätze eine kleine Pauschalentschädigung gebe. Man sei noch am Berechnen. Das sei gut, obwohl es ihm nicht in allererster Linie ums Geld gehe. Wichtiger sei der Spass bei der Sache. Und wenn jetzt noch ein wenig Geld komme, könne er das einsetzen, wenn für ein Abschiedsgeschenk für die Steffi Buchli gesammelt werde. Die Programmchefin von «MySports» wechselt zu Ringier und wird Sportchefin der «Blick»-Gruppe.

Michael Krein lebt nicht allein von seiner Tätigkeit als TV-Reporter beim Sportsender. Das wäre ihm doch ein zu karges und unsicheres Einkommen. Hauptberuflich ist er zu 80 Prozent bei «Viasuisse» beschäftigt. Dieses Kompetenzzentrum für Verkehrsinformationen aller Art ist ein Unternehmen mit Sitz in Biel, an dem auch unser staatstragendes Fernsehen beteiligt ist. Hier laufen alle Meldungen über Verkehrsstaus und -störungen zusammen. Krein gehört zu den sogenannten «Stauredaktoren», die am staatstragenden Radio zugeschaltet werden, um die Stau- und sonstige Verkehrsmeldungen zu verlesen.

abspielen

Krein macht den Kevin (ab 0:48 Min.). video: michael krein

Er kommentiert emotional flüssiges Spiel und vermeldet trocken und unaufgeregt stockenden Verkehr. Seine Stimme ist dem Hockey-Fan und dem Autofahrer wohl vertraut. Und im kleinen Kreis glänzt er auch als Entertainer: Wenn er Kevin Schläpfer parodiert, bleibt kein Auge trocken.

Wenigstens gibt es wieder Stau

Die Virus-Krise hatte Michael Krein auch die Arbeit als «Stauredaktor» verhagelt. Während des Stillstandes durch die Virus-Krise ist es auf den Strassen praktisch zu keinen Staus und Störungen mehr gekommen. Also sei die Arbeitszeit bei «Viasuisse» reduziert worden. Die rar gewordenen Verkehrsmeldungen habe er nur noch notiert und seien von den Radio-Moderatoren verkündet worden.

Der Mann aus Grossaffoltern hätte nun, da es weder Staus noch Spiele gab, mehr Zeit für sein Hobby «Hockeytrainer» gehabt. Aber eben: Auch sein Hobby fiel der Virus-Krise zum Opfer. Seine Saison als Trainer der U11-Junioren bei Lyss ist unmittelbar vor dem Höhepunkt – den Finalturnieren – abgesagt worden. Wie der gesamte Hockey-Spielbetrieb.

Ob die neue Meisterschaft am 18. September wie geplant beginnt und Michael Krein erneut Spiele für «MySports» kommentieren kann, ist zwar noch ungewiss. Aber inzwischen gibt es wenigstens wieder Staumeldungen und somit Arbeit auf der «Stauredaktion». Der Hockey- und Stau-Spezialist ist wieder guter Dinge.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Journalist ohne Hosen bei Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel