DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
John Fust (2.v.l.) war bisher Assistenztrainer beim HC Lausanne.
John Fust (2.v.l.) war bisher Assistenztrainer beim HC Lausanne.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Lausanne und sein folgsamer «Pizza-Trainer»

Eigentlich wollte Lausannes Manager Petr Svoboda John Fust bereits während des verlorenen Viertelfinals gegen die ZSC Lions vom Assistenten zum Cheftrainer befördern. Aber das schien ihm dann doch etwas gar abenteuerlich. Aber warum nicht John Fust als Cheftrainer für nächste Saison?
20.06.2021, 11:1220.06.2021, 12:31

Die Szene ist verbürgt. Sie spielt noch während der Virus-Krise. Als in den Beizen nicht uneingeschränkt serviert werden darf. Also: Unter anderem sitzen Petr Svoboda, Cheftrainer Craig Mac Tavish, Assistent John Fust, Scout Kevin Ryan und mehrere Spieler am Tisch. Kurz vor Mittag unterbricht der Chef die Besprechung. Es sei Zeit, Essen zu gehen. Er wird belehrt, dass eine gemeinsame Mahlzeit wegen der Covid-Einschränkungen in der Beiz nicht möglich sei. Petr Svoboda sagt, dann müsse man halt Pizza holen und schaut John Fust an. Ohne Worte kapiert der kanadisch-schweizerische Doppelbürger, nickt und holt Pizza für die ganze Runde.

Petr Svoboda kümmert sich in Lausanne um alles, auch sportlich, und pflegt ab und an, nach dem Warmlaufen dem Cheftrainer noch Anweisungen zur Mannschaftsaufstellung durchzugeben. Da sind Coaches mit einer eigenen Meinung – wie letzte Saison der grosse Craig Mac Tavish – ein Ärgernis. Im «System Svoboda» ist einer wie John Fust, der intuitiv die Wünsche seines obersten Chefs erahnt und sogleich in die Tat umsetzt die viel, viel bessere Lösung. John Fust, der gehorsame «Pizza-Coach».

Lausannes sportlicher Leiter: Petr Svoboda.
Lausannes sportlicher Leiter: Petr Svoboda.
Bild: KEYSTONE

John Fust ist natürlich nicht bloss ein «Pizza-Kurier». Ihn auf diese Funktion zu reduzieren wäre eine arglistige Beleidigung. Er weiss viel über Hockey, er kann Schweizer Hockey. Er war als Spieler Aufstiegsheld in Herisau (1997) und in Langnau (1998) und bewährte sich in 299 Partien (154 Punkte) in der höchsten Liga bei Langnau und Ambri. Als Coach bescherte er den Langnauern im Frühjahr 2011 die ersten NL-Playoffs. Und er ging Nationaltrainer Sean Simpson 2010 bei der WM als Assistent zur Hand und arbeitete zwei Jahre lang (2014 bis 2016) als U 20-Nationaltrainer. Seit vier Jahren dient er in Lausanne.

Aber in erster Linie ist John Fust mit seinem nordamerikanischen Hierarchie-Gehorsam der perfekte Mann für den Trainerposten im «System Svoboda». Anders als der grosse Craig Mac Tavish wird es John Fust nicht wagen, eine andere sportliche Meinung zu vertreten als der oberste Chef.

Da Petr Svoboda auch an der juristischen Front viel Arbeit hat – es stehen nicht nur mit Craig Mac Tavish Auseinandersetzungen an – wird ihm in den kommenden Monaten sowieso die Zeit für lange Erklärungen fehlen. Unter diesen Voraussetzungen ist ein Coach, der keine Fragen stellt, die Wünsche sogar erahnt und ausführt, die bestmögliche Lösung.

Craig MacTavish wurde nach dem Playoff-Aus gegen die ZSC Lions entlassen.
Craig MacTavish wurde nach dem Playoff-Aus gegen die ZSC Lions entlassen.
Bild: keystone

Ob John Fust ein grosser Trainer sein kann? Lausanne hat nach wie vor das Potenzial, um die Meisterschaft zu gewinnen. Aber Lausanne braucht einen grossen Trainer, um dieses Potenzial zum ersten Titel seiner Geschichte umsetzen zu können.

Lausanne ist für nächste Saison kein Meisterschafts-Favorit.
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pascal Zuberbühler und Beni Thurnheer schauen die Schande von Istanbul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel