DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Replik: Warum der HC Davos auf das Geld von Peter Buser nicht verzichten sollte

Der HCD-Stadionsponsor Peter Buser schockiert mit seinen Ansichten über Frauen. Gerade deshalb sollten wir ihn ignorieren, zur Tagesordnung übergehen. Und der HCD darf sein Geld ruhig annehmen.
17.12.2019, 07:4717.12.2019, 13:07

Die Vorgeschichte: Der HC Davos hat einen neuen Stadionsponsor, das «Buser World Music Forum». Im Sportpanorama des SRF präsentiert der Gründer des Forums ein frauenverachtendes Weltbild. watson-Redaktor Adrian Bürgler forderte daraufhin den HCD auf, sich von Peter Buser zu distanzieren. watson-Kolumnist Klaus Zaugg hält dagegen:

  • Hat Peter Buser eine Straftat begangen? Nein.
  • Tätigt Peter Buser fragwürdige Geschäfte (wie Waffenhandel)? Nein.
  • Verkauft Peter Buser Waren, die unter Ausnützung von Not und Leid hergestellt werden (wie Kinderarbeit)? Nein.
  • Ruft Peter Buser zu Straftaten auf? Nein.
  • Verherrlicht Peter Buser Gewalt, Rassismus oder Sexismus durch öffentliche Aufrufe in einem politischen Amt? Nein.

Wir haben es im Falle von Peter Buser mit billiger Empörung zu tun. Wenn sich einer in einer TV-Sendung wie ein «schräger Vogel» präsentiert und ein in jeder Beziehung inakzeptables Frauenbild offenbart – ja, dann ist das seine Privatsache. Er tut dies als Privatmann. Nicht als Autorität in einem öffentlichen Amt und er ruft auch nicht dazu auf, so zu denken.

Jeder denkende, vernünftige Mensch kann sich zu diesem Auftritt seine Gedanken machen. Und kein Polemiker, wer zu diesem Auftritt sagt: völlig, aber wirklich völlig daneben.

Wenn wir konsequent sein wollen, dann müssen wir im Sport alles Geld ablehnen, das moralisch unredlich verdient wird.

Dann müssen wir sicherstellen, dass kein Sponsor seine Produkte in menschenunwürdigen Verhältnissen produzieren lässt oder mit Produkten aus solcher Produktion handelt oder seine Angestellten nicht fair bezahlt. Und darüber hinaus auch sicherstellen, dass es in diesen Firmen keine «schrägen Vögel» mit einer frauenverachtenden Gedankenwelt gibt.

Und was ist eigentlich mit Werbung für Autos und Fluggesellschaften in Zeiten der Klimakrise? Geht ja eigentlich auch nicht.

Und der HCD dürfte als Organisator des Spengler Cups das Sponsoring einer Schweizer Grossbank nur dann akzeptieren, wenn hundertprozentig sichergestellt wäre, dass in diesem Geldhaus nur blütenweisses Geld deponiert ist und keines von Sexisten.

Und was mit Werbung für Süssigkeiten oder für Lebensmittel, deren Genuss krank machen kann? Eben.

Wir dürften bei internationalen Sportanlässen nicht einmal TV-Gelder annehmen, die von staatlichen Fernsehsendern aus Diktaturen oder Ländern mit eingeschränkter Demokratie stammen. Also kein TV-Geld und keine TV-Übertragungen der Eishockey-WM nach Russland?

Würden wir diese moralischen Standards einhalten, dann gäbe es weder Olympische Spiele noch eine Fussball-WM noch nationale Fussball- und Hockeymeisterschaften so wie wir sie heute kennen.

Wir sehen: Sponsoring mit reinem Gewissen – das geht nicht. Aber es gibt gewisse Grenzen.

Ein Beispiel: Ende 1987 legte der deutsche Hockeyclub Iserlohn das Thema Menschenrechte auf Eis und warb auf dem Dress für das «Grüne Buch» des damaligen lybischen Staatschefs Muammar al Gaddafi, der darin seine Revolutionspläne erläuterte.

Das geht definitiv nicht. Nach einer Partie war Schluss mit dieser Werbung.

Peter Busers Stiftung wirbt für Musik. Weder das Logo noch die Werbebotschaft noch sonst irgendetwas ist sexistisch oder menschenverachtend oder moralisch verwerflich. Nur der Mann, der hinter dieser Stiftung steht, ist ein «schräger Vogel» mit einem unakzeptablen Frauenbild. Aber er hausiert nicht, er wirbt nicht mit diesem Frauenbild. Es ist lediglich durch eine TV-Sendung über sein Privatleben publik geworden.

  • Wird irgendein Mensch, der noch bei Verstand ist, wegen dieses TV-Auftrittes zum Sexisten? Nein.
  • Sollte der HC Davos also auf das Geld aus der Stiftung von Peter Buser verzichten? Nein.
  • Sollten wir Peter Buser ernst nehmen? Nein, um Gotteswillen nein!

Mit dem Wirbel um seinen TV-Auftritt oder gar mit einem Verzicht auf das Geld seiner Stiftung nehmen wir ihn aber ernst und geben ihm bloss eine Bedeutung, die er ganz und gar nicht hat.

Wir sollten ihn einfach als das betrachten, was er ist: Ein «schräger Vogel». «Idiot» dürfen wir nicht sagen. Und ihn einfach ignorieren.

P.S. Fast hätte ich es vergessen: «Geld stinkt nicht.» Das sagte einst der römische Kaiser seinen Kritikern, als er in Rom eine Benutzungsgebühr für öffentliche Toiletten eingeführt hatte.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel