Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Der Herr und die Sklavin: Warum sich der HCD von Stadionsponsor Buser trennen muss

Peter Buser, der neue Stadionsponsor des HC Davos, schockiert im «Sportpanorama» mit sexistischen Aussagen. Es ist Zeit, dass der Hockeyklub darauf reagiert.



Es sind verstörende Aussagen, die im sonntäglichen «Sportpanorama» beim SRF über den Sender gehen. Die Sendung porträtiert Peter Buser, der mit seinem Buser World Music Forum neuer Stadionsponsor beim HC Davos ist. Der 82-jährige Kulturmäzen wird als Exzentriker beschrieben. Als «Playboy». Als «schräger Vogel».

Eine Verniedlichung sondergleichen. In Tat und Wahrheit präsentiert sich Peter Buser als Sexist mit einem besorgniserregenden Frauenbild. Für ihn scheinen Frauen nicht mehr als Spielzeuge zu sein. Das zeigen die Szenen im «Sportpanorama» deutlich.

Während sich Buser am Klavier zu schaffen macht, verlangt er von seiner Partnerin, dass sie sich neben ihn auf den Fussboden setzt – «Sklavenposition» nennt er das.

Als ihn die SRF-Reporterin nach dem Grund fragt, erwidert Buser: «Sie muss in einer untertänigen Stellung sein. Ich bin der Herr und sie ist ... früher war sie Sklavin, jetzt ist sie eine untergebene Frau.»

Der Beitrag aus dem «Sportpanorama». Video: SRF

Wow. Erst Sklavin. Dann untergebene Frau.

Wie die Hockeyklubs im ganzen Land versucht auch der HC Davos, vermehrt auch Frauen in die Stadien zu bringen. Im Bündnerland gab es Anfang Dezember einen eigens organisierten Ladies-Day (der mit Beautyprodukten und Cüplibar reichlich tief in die Klischeeschublade griff).

Wie glaubwürdig ist eine solche Aktion, wenn sich der Verein gleichzeitig mit Personen wie Peter Buser einlässt?

Gaudenz Domenig, Verwaltungsratspräsident beim HC Davos, versucht sich gegenüber dem SRF zu erklären: Er sagt, er habe solche Szenen von Buser vorher nie gesehen. Aber man habe sich nicht auf die Person Buser, sondern auf eine klassische Musikpartnerschaft mit ihm eingelassen.

Diese Aussagen wirken haarspalterisch. Der Name Busers und damit auch seine Person sind eng mit der Stiftung verknüpft – und neu auch mit dem HC Davos. Das Logo mit dem Namen Buser wird gut sichtbar am Davoser Eisstadion montiert sein.

Klar ist viel Geld im Spiel. Buser spricht von einem Vertrag über acht Jahre und einem jährlichen Betrag «im siebenstelligen Bereich». Doch wenn der Bündner Traditionsverein seinen Ruf nicht beschädigen will, distanziert er sich besser schnell von Buser und dessen Aussagen und Aktionen.

Frauenverachtung und Sexismus haben nirgends Platz. Auch im Eishockey nicht.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Eishockey-Saison 2019/20

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eishockey-Saison 2019/20

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

13
Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

5
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

8
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

112
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

45
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

31
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

43
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

12
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

26
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

57
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

37
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

11
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

Eishockey-Saison 2019/20

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

13
Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

5
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

8
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

112
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

45
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

31
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

43
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

12
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

26
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

57
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

37
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

11
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

124
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
124Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 17.12.2019 10:32
    Highlight Highlight Es handelt sich hier nicht um Sexismus, sondern um eine Sexuelle Orientierung. Wenn diese, so wie scheinbar hier, in gegenseitigem Einverständnis praktiziert wird und dabei niemand zu Schaden kommt, dann sollten (nein müssen) wir das akzeptieren.
  • Micha Moser 17.12.2019 01:07
    Highlight Highlight Ich finde ihn Verachtenswert, war nicht sein erster Skandal. Das als „BDSM“ einzustufen finde ich auch mehr als kurios.
  • Andre Buchheim 17.12.2019 00:34
    Highlight Highlight Sind wir jetzt schon so weit, daß Menschen mit Neigung zu BDSM-Praktiken diskriminiert werden? Ich glaube solche Artikel werden nicht zur Gleichberechtigung der Frau beitragen, sondern eher zu einer biedermeierlichen Sexualmoral. Das ist Anti-Emanzipatorisch!
  • cptn 17.12.2019 00:11
    Highlight Highlight die dame lässt sich dafür bezahlen und zwar freiwillig.
    hierbei wird niemand verletzt und kein gesetz gebrochen.
    ich habe auch angestellte und stellt euch vor, die sind mir sozusagen auch untertänig.
  • Natürlich 16.12.2019 23:24
    Highlight Highlight Jetzt muss ich doch auch noch was dazu schreiben.
    Also mit BDSM hat das Ganze sehr wenig zu tun. Vielmehr mit Sugardaddy bzw. Sugarbaby/Trophy Wife. Ist seit einigen Jahren immer mehr im Kommen.
    Sehr viele junge Frauen lassen sich so kaufen. Vielfach werden auch bloss Bilder oder Videos verschickt um Geld zu erhalten.

    Ich mein, seien wir mal ehrlich: Klar, Geschmäcker sind verschieden. Aber ich kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen dass irgendeine junge Frau diesen Mann sexuell attraktiv findet.
    Da gehts einfach um Geld und diese junge Dame wir mit Sicherheit sehr gut bezahlt...

    • Staedy 17.12.2019 07:08
      Highlight Highlight Ihre Meinung aber alles Annahmen und Behauptungen aus ca. 45 Sek. Im Video.
  • Der müde Joe 16.12.2019 22:19
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, Trump würde nach seiner Amtszeit, dem ZSC als Geldgeber zur Verfügung stehen.
    Der Skandal wäre vorprogrammiert!

    Warum man das bei Herr Buser einfach so hinnimmt, ist mir schleierhaft.

    Ganz nach dem Motto: „Der Zweck heiligt die Mittel.“
    • Hummingbird 17.12.2019 08:04
      Highlight Highlight Geld zählt mehr als Moral und Ethik. So einfach ist das.
  • Gsnosn. 16.12.2019 21:49
    Highlight Highlight Geld stinkt nicht im Sport, einfach weiter machen
  • Hummingbird 16.12.2019 21:14
    Highlight Highlight Ob BDSM, machtgierig oder narzistisch, seine sexuelle Orientierung hat im Zusammenhang zum Sponsoring eines Eishockeyklubs in der Öffentlichkeit nichts zu suchen! Basierend auf seiner eigenen Webseite versucht er auf "hochstehende, edle" Art Lebensgenossen davon zu überzeugen, dass Frauen glücklich sind, wenn sie sich Männer unterwerfen und ihre Selbstbestimmung aufgeben. Ich kann, und will, sowas nicht verstehen und fühle bei diesem Thema nur eines: Ekel!
  • Walser 16.12.2019 20:39
    Highlight Highlight Hab mir das extra angeschaut. Das kann ja niemand ernst nehmen. Die mussten ja beide selber dauernd lachen. Reine Provokation. Herrlich. Die Frau schaut auch nicht gerade unterdrückt aus.
    • Staedy 17.12.2019 07:09
      Highlight Highlight Sie hat sowieso nichts verstanden.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 16.12.2019 20:10
    Highlight Highlight Der Typ passt doch genau zu diesem trümligen Verein. Jetzt weiss ich wieder, warum ich die Daffoser nicht ausstehen kann.
    • Raembe 16.12.2019 23:50
      Highlight Highlight Wie der Namensgeber immer schön pauschalisieren.
  • ThePower 16.12.2019 20:08
    Highlight Highlight Ich sehe das Problem nicht: Ein alter Sack mit viel Kohle und eine Golddigger-Mietze, die eine BDSM-Beziehung führen. Was jetzt daran frauenverachtend ist erschlisst sich mir nicht, bei FSOG sind doch auch alle ins Kino gerannt🤔
  • alex DL 16.12.2019 19:30
    Highlight Highlight Ist schon etwas tricky. Darum empfehle ich einem Club, Firma, Marke etc einen grundlegenden Ethik-Code bez. Zusammenarbeit und Sponsoring zu verfassen, um zu vermeiden, dass er/sie im Einzelfall wirtschaftliche und ethische Perspektiven abwägen muss. Das verhindert dann auch, dass jemand in einem Interview peinlich berührt nach Rechtfertigung suchen muss. Leider haben das selbst deutlich grössere Marken, als es der HCD ist, noch nicht.
  • Eidi 16.12.2019 19:27
    Highlight Highlight Würde Moral und Werte vor Geld stehen hätten wir auf dieser Welt kaum Probleme.
  • TanookiStormtrooper 16.12.2019 19:25
    Highlight Highlight Solange alles in gegenseitigem Einvernehmen ist, sehe ich kein Problem, muss die junge Frau ja selber wissen, ob sie sich auf den alten Sa... ihm Mann einlassen will.
    Da gibt es im Fussball weit schlimmere Sponsoren.
  • geissli 16.12.2019 19:09
    Highlight Highlight Ich möchte ja nichts beschönigen, aber am anfang hat man den weissen sitzsack gesehen und bei der frage der reporterin sah man „nur“ den kopf...

    Klar ist er ein komischer kerl, aber einerseits geht uns sein privatleben nichts an und zweitens ist ja nur seine firma die das sponsoring macht und drittens, das hat ja auch scho jemand geschrieben: warum zeigt srf überhaupt so was?
  • Lumina 16.12.2019 19:04
    Highlight Highlight Der HCD selbst, beherbergt doch schon seit Jahren mehrheitlich nur noch "schräge Vögel" im Kader - von daher passts doch mit dem Sponsor. 😂
  • Stambuoch 16.12.2019 18:53
    Highlight Highlight Er ist ein Widerling, keine Frage.
    Aber seine Stiftung ist sinnvoll und ein Verein wie der HCD, welcher in einem strukturschwachen Gebiet wirtschaften muss, kann sich seine Sponsoren, welche so massiv viel Geld hineinpumpen, kaum aussuchen.
    Stiftung = gut, Buser = Depp.
    Aber wieso regt man sich nicht über die SVP-Millionen auf, welche seit über 20 Jahren den ZSC finanzieren?
    Oder Glencore beim EVZ?
    • SörgeliVomChristophNörgeli 16.12.2019 23:49
      Highlight Highlight Der HCD hat dank dem Grümpelturnier eine Medienpräsenz, die ihresgleichen sucht. Deshalb stehen dort die Sponsoren Schlange.
  • mukeleven 16.12.2019 18:53
    Highlight Highlight Beim Buser daheim herrscht halt noch ‘Zucht und Ordnung’ Bürgler!
    //sry, schlechter scherz.
  • The Emperor 16.12.2019 18:51
    Highlight Highlight Auf der einen Seite propagieren, alle möglichen Genders usw. zu akzeptieren, und auf der anderen Seite nicht ganz ungängige heterosexuelle Sexualpraktiken dämonisieren, finde ich jetzt nicht so gut. Man stelle sich vertauschte Geschlechterrollen in dieser Beziehung vor - was es durchaus auch zur Genüge gibt-, und weiter, der HCD würde das Sponsoring dann beenden: Shitstorm vorprogrammiert. Wer Toleranz allem möglichen gegenüber predigt, sollte es dann auch durchziehen. Alles andere ist heuchlerisch und zeugt von Doppelmoral.
  • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 16.12.2019 18:46
    Highlight Highlight Mir wird echt schlecht, wenn ich gewisse Kommentare hier lese. Und dann noch die vielen Zustimmungen! Das soll noch einer sagen, die Schweiz habe kein Sexismusproblem!
    • Raembe 16.12.2019 23:57
      Highlight Highlight Hat sie auch nicht, was wenn es ne BDSM Sache ist? Was wenn sies geil findet? Wir kenn nicht die ganze Story also wieso fast faktenlos verurteilen? Wieso sendet das SRF sowas? Wieso sollte uns das was angehen, was sie privat machen?
    • Micha Moser 17.12.2019 01:04
      Highlight Highlight Warum SRF das sendet? Ich denke er setzte sich bewusst so in szene
  • Sk8/Di3 16.12.2019 18:13
    Highlight Highlight Der HCD muss sich nicht von seinem Sponsor distanzieren. Dass Herr Buser seine "Vorliegen" so öffentlich präsentiert, nun ja das ist ja wohl seine Sache. Seine Partnerin macht es auch mit. Egal aus welchen Gründen auch immer.

    Da gibt es ganz andere "Stiftungen" von den man sich wirklich distanzieren sollte aber die Gründe nicht so medienwirksam sind.

  • geissivara 16.12.2019 18:11
    Highlight Highlight Während der HCD/Domenig die Causa Del Curto und Playouts sehr souverän gemeistert hat scheinen sie hier neben den Schuhen zu stehen. Ob man aufgrund des provokanten Auftrittes gleich das Sponsoring künden muss? Auf jedenfall sollte man nun etwas genauer hinschauen. Nicht dass das so ein Weinstein Typ ist und dem sein Name am Stadion hängt.
    • Raembe 16.12.2019 23:59
      Highlight Highlight Kennst Du ihn persönlich oder wieso urteilst Du über eine Person, von der Du nur einen Videoausschnitt siehst?
    • Raber 17.12.2019 00:28
      Highlight Highlight @tschüss,ruhig blut,geissivara rät nur dazu, jetzt aufzupassen und die Augen offen zu halten, was durchaus legitim ist. Von einer Verurteilung sehe ich wenig..
  • Turicum74 16.12.2019 18:02
    Highlight Highlight Solche Frauenverachtenden, sexistische Typen gehen gar nicht. Was hat sich der HCD da bloss gedacht. Aus der Affaire kommen sie nur durch sofortige Kündigung der Zusammenarbeit.
  • Couleur 16.12.2019 18:00
    Highlight Highlight Wer hier mit BDSM argumentiert hat keine Ahnung von der Thematik. Denn offensichtlich haben wir es hier mit einer gekauften Beziehung und einem Menschenbild wie zu Zeiten der Unabhängigkeigkeitskriege oder der Apartheit zu tun. Beides hat nullkomanull mit BDSM zu tun. Er bezahlt und er befiehlt aus dem Grund. Das ist etwas überspitzt formuliert moderner Sklavenhandel.
    • Raembe 17.12.2019 00:00
      Highlight Highlight Woher willst Du das wissen? Wir haben null Fakten. Aber hauptsache bisschen Richter und Polizist spielen.
  • Volande 16.12.2019 17:57
    Highlight Highlight Danke Adrian, gut dass das jemand schreibt. Habe das Sportpanorama geschaut und immer noch heftigsten Brechreiz. Was mich noch interessierte wäre die (medien-)ethische Frage: ist es in irgendeiner Weise in Ordnung, einen Menschen in einer derart entwürdigenden Weise darzustellen? Die Reporter hätten diese Situation doch auch mündlich beschreiben können! Das ist Voyeurismus von einer sehr fragwürdigen Sorte. Und im übrigen wüsste ich nicht, wo solche Aussagen nicht gegen Verfassung und Menschenrechte gleichermaßen verstoßen würden. Was sagt das Strafrecht? Anybody?
    • Wandervogel 17.12.2019 09:28
      Highlight Highlight Dass Frauen untertänig sein sollen, ist seine persönliche Meinung. Die kann man akzeptieren oder ''hoffentlich'' nicht. Es gehört zu einer Demokratie dazu, Meinungen zu ertragen, die einem widersprechen, ohne gleich jeden vor den Richter zu zerren. Ein extrem archaisches Rollenbild zu haben und dieses mit jemandem zu pflegen der dies genau so sieht, ist keine Straftat. Aber ja, es grenzt schon an Voyeurismus.
  • Doppelpass 16.12.2019 17:49
    Highlight Highlight Saudis kaufen ganze Klubs, Stadien u.s.w. Fragt jemand nach deren Frauenbild? Deren Menschenbild? Umgang mit Hauspersonal? Oder wer steht hinter Gazprom?
    Cool & cleen das ganze Geld?

  • Max321 16.12.2019 17:48
    Highlight Highlight Ist eine Sache zwischen den beiden. Wieso das SRF weiterfilmt und dem Provokateur die gewünschte Plattform gibt, ist unverständlich.
  • Staedy 16.12.2019 17:28
    Highlight Highlight Adrian Bürgler Sie schiessen da für einmal wohl ein Eigentor. Dann bitte fangen sie ganz schnell einmal mit allen Staaten an abzurechnen, die Fussballklubs als Eigentum haben oder sogar WM's veranstalten und die Menschen-/Frauen- und Arbeiterrechte auf das Schwerste missbrauchen. Da hätten sie wohl hunderte von wirklichen Gründen. Was haben wir aber hier? Die Stiftung x gibt der Firma y ein Sponsoring. Der alte Mann welcher der Stiftung vorsteht lebt ein etwas anderes Leben als es der Moralvorstellung einiger entspricht. Aber alles im gesetzlichen Rahmen. Leben und leben lassen.
  • DrFreeze 16.12.2019 17:27
    Highlight Highlight Ist eine einfache Rechnung: wenn der ökonomische Image Schaden grösser ist als das Sponsoring, dann muss man sich trennen und zwar sofort. Allerdings sind Image Schäden oft schwer bezifferbar.
  • Skeptischer Optimist 16.12.2019 17:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Lümmel 16.12.2019 16:59
    Highlight Highlight Da bekommt der Begriff "Rekord- MEISTER" eine ganz neue Bedeutung.
  • Dan Rifter 16.12.2019 16:52
    Highlight Highlight Mutig von SRF.. es ist wohl davon auszugehen, dass niemand von der Hockeyredaktion involviert war.
    Die wprden doch nicht freiwillig für Stunk am Ort ihres Altjahresausflüglis sorgen.
  • stevemosi 16.12.2019 16:50
    Highlight Highlight Er steht halt drauf und sie auch, oder sie macht es des geldes wegen wenigstens "freiwillig" mit. Dumm ist nur dass man es in einem TV Beitrag exponiert... Mit ein bisschen Verstand kann man da denn shitstorm vorraussehen
  • Flixo 16.12.2019 16:43
    Highlight Highlight Pecunia non olet („Geld stinkt nicht“). Seit 2000 Jahren begleitet dieser Spruch die geldorientierten Leute.
  • Holunder 16.12.2019 16:41
    Highlight Highlight eine sch*** Situation für den HCD.
    Aber die Erfahrung im Profisport zeigt, dass dort immer das Geld regiert. Würde mich wundern wenn der HCD einen Rückzieher machen würde...
    • Staedy 16.12.2019 17:17
      Highlight Highlight Hoffentlich nicht. Warum auch?
    • Mia_san_mia 16.12.2019 18:04
      Highlight Highlight Warum sollte der HCD einen Rückzieher machen?
  • wilhelmsson 16.12.2019 16:38
    Highlight Highlight Inwiefern das für die Partnerin des Herrn ok ist, kann von aussen nicht beurteilt werden. Dass keine Abhängigkeitsbeziehung besteht, scheint jedoch sehr unwahrscheinlich. Im Bericht betont Herr Buser, eine Frau könne dise Rolle haben und dennoch emanzipiert sein. Klingt doch eher als Ausrede...
  • landre 16.12.2019 16:38
    Highlight Highlight Wäre es eine Frau Buser, wäre es ebenfalls so bedeutungslos. (Solange Frau, Mann und LGBT+ mündig im Einverständnis und legal handeln, ist Moral deplatzierend bzw. driftet nur in eine ambige Esoterik.)
  • P.M aus W 16.12.2019 16:35
    Highlight Highlight So sieht Fifty Shades of Grey in der Realität aus. Wenn Davos von so einem Geld nimmt kann ich diesen Verein nicht mehr ernst nehmen.
  • Faceoff 16.12.2019 16:29
    Highlight Highlight Sollte man Kevin Spaceys Filme noch mögen? Soll man die Schoggi von Jürg Läderach wirklich kaufen?

    Sind Person und Schaffen untrennbar verbunden? Und was bliebe noch übrig, wenn wir uns von allem distanzieren, was nicht in Ordnung ist?

    Eine Diskussion, die weit über Eishockey hinausgeht. Es geht wohl jedes mal um Augenmass. Hier tendiere ich eher zur Position HCD. Der Typ mag einem zuwider sein, die Stiftung ist aber eine gute Sache.
    • Nelson Muntz 16.12.2019 19:23
      Highlight Highlight Läderach ist einiges übler! Ja ich mag seine Schoggi, verzichte aber nun darauf. hab keine qualitative Alternative gefunden, aber bis der ins Gras beisst, beisse ich nicht in seine Schoggi.
    • Faceoff 16.12.2019 21:19
      Highlight Highlight Jep, sehe ich auch so.
    • Natürlich 17.12.2019 07:01
      Highlight Highlight @Nelson Muntz

      Tut mir leid aber auf Läderach-Schoggi kann ich einfach nicht verzichten.
      Gibt nichts besseres in Sachen Schokolade in Luzern (in zürich gäbs ja noch den Sprüngli)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jekyll & Hyde 16.12.2019 16:26
    Highlight Highlight Also wenn ein junger, gutaussehender, reicher Mann dies tut rennen alle in die Buchhandlung oder ins Kino

    Wenn das ein alter, reicher Mann macht ist plötzlich die Hölle los.

    Sie machts immer noch freiwillig und das meine lieben Hardcore-Feministen und Feministiinnen ist Emanzipation

    So und jetzt blitzt mich, ich weiss das ich in der hinsicht keine Mehrheitsdähige meinung habe
    • JonSerious 16.12.2019 17:29
      Highlight Highlight nur geblitzt wegen dem möchtegern-gegenteil-psychologischen (oder so) "blitzt mich mimimi".
      sag einfach deine meinung, ist ok.
    • Amadeus75 16.12.2019 17:33
      Highlight Highlight @Jekyll & Hyde
      Woher wissen Sie, dass sie das freiwillig macht und keine Abhängigkeit besteht?
    • Dogbone 16.12.2019 19:16
      Highlight Highlight @tingeltangel: dann lassen sich diese Frauen eben kaufen. Das ist nicht sein Problem, oder? Und schon gar nicht das vom HCD.
    Weitere Antworten anzeigen
  • uhl 16.12.2019 16:25
    Highlight Highlight Erstens: Tönt nach BDSM-Praktiken. Sind verbreiteter denn je und mit 50 Shades of Grey (ich weiss, hat wenig mit echtem BDSM zu tun) massentauglich geworden. Wenn die Frau einverstanden ist (wovon ich aufgrund der Infos aus den Artikel ausgehen muss, alles andere wäre unseriöser Journalismus), sollten wir nicht so verklemmt tun – gerade hier und in der heutigen Zeit.

    Zweitens: Den Reichen gönnen wir das Geld selten. Er gibt es aus, m.M.n. noch für etwas Gutes (Sport). Dann sollten doch alle glücklich sein. Er könnte damit viele andere Dinge anstellen, die wir definitiv nicht gut fänden...
    • Raembe 17.12.2019 00:07
      Highlight Highlight @TingelTangel: Und wenns nun kein BDSM ist und sies trotzdem geil findet? Und auch der Vorwurf mit dem Frauen kaufen ist so naja. Wenn junge Frauen etwas mit einem älteren reichen Mann hat, muss es nur wegen der Kohle sein...

      Aber wenn Madonna einen 25jährigen Lover hat, findens alle super für sie..
  • ralck 16.12.2019 16:24
    Highlight Highlight Wenn wir schon dran sind, wollen wir uns beispielsweise auch noch über die dreckige Glencore-Kohle in Zug empören? Oder über alle (Kantonal-)Banken, die sich mit «fremdem» Geld Namensrechte gesichert haben? Wie wärs mit allen Versicherungen, die Stutz in Clubs schiessen, welche sie durch zu hohe Prämien eingenommen haben?

    Der Buser hat definitiv nicht alle Tassen im Schrank. Aber es ist einfach überall so: Die Kohle gibts nicht vom Esel hinter dem Haus.

    Der Typ hat erhalten was er wollte: Publicity durch Provokation…
  • dho 16.12.2019 16:23
    Highlight Highlight Schwächste Aussage des Herrn Domenig (unabhängig vom Thema) - eher...

    Mein Gott, habt ihr denn in Davos keinen Medienberater?
  • beautyq 16.12.2019 16:18
    Highlight Highlight Der HCD bietet dieser frauenfeindlichen Einstellung durch dieses Sponsoring keinerlei Plattform. Dafür sind aktuell die Medien verantwortlich.

    Der HCD hat sich auf ein lukratives Sponsoring eingelassen, welches ehrlich (davon gehe ich aus) finanziert wird. Ein Verein, welcher auf solche Sponsorings angewiesen ist, wäre dumm ein solches Angebot auszuschlagen.

    Kultur und Sport in dieser Art zu vereinen macht eindeutig Sinn und ist eine tolle Sache. Nur weil der HCD Herrn Buser nicht öffentlich widerspricht, heisst das nicht, dass seine Meinung gutgeheissen wird.


  • eigiman 16.12.2019 16:15
    Highlight Highlight Peinlich.
    • eigiman 16.12.2019 16:39
      Highlight Highlight Ich lerne, wenn der Kommentar nicht eindeutig zu interpretieren ist, dann geben die User trotzdem gerne Herzen und Blitzer.

      Ob ich jetzt den Buser, den HCD, den Kommentar und die Debatte oder sonst was peinlich finde, ist total irrelevant. Herrlich. :-P
  • Samantha Michelle Müller 16.12.2019 16:14
    Highlight Highlight Garantiert.
    Benutzer Bild
  • Bruno Wüthrich 16.12.2019 16:13
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sich der HC Davos von seinem Sponsor trennen muss. Herr Domenig hat seine Haltung dazu klar dargelegt. Das viele Geld lockt.

    Wichtig dabei: Herr Domenig kann sich zu 100 Prozent darauf verlassen, dass die Medien seinen HCD nicht fallen lassen werden. Über den Verein wird immer weit prominenter berichtet als über die meisten anderen Schweizer Eishockey-Organisationen. Schliesslich möchten sich die Journalisten die bezahlten Ferien am Spengler Cup nicht entgehen lassen.

    In zwei Wochen wird sich keine Sau mehr für die Exzentrik von Herrn Buser interessieren.
    • mukeleven 16.12.2019 18:43
      Highlight Highlight bei jeder gelegenheit lancieren sie das spengler-cup bashing lieber herr wüthrich.
      ja, wir wissen ihre meinung dazu zur genüge, sie koennen es noch 100x wiederholen und der SC wird auch noch in 20 jahren in davos ausgetragen, ob es nun dem herrn wüthrich passt oder nicht. selbst die kanadier sitzen dann vor der kiste und schauen das legendäre traditionsturnier.
      ist es neid oder einfach unvermögen?
    • Bruno Wüthrich 16.12.2019 22:08
      Highlight Highlight Lieber mukeleven, Sie haben aber schon begriffen, dass es nicht um den Spengler Cup geht, sondern dass ich erklärt habe, weshalb das Turnier in den Bündner Bergen den Journalisten heilig ist. Es ging mir beim obigen Post darum, aufzuzeigen, dass Adrian Bürglers Empörung und auch die daraus abgeleitete Forderung lediglich kurze Zeit Bestand haben wird, und sich Herr Domenig wegen des neuen HCD-Sponsors kaum einer längeren Medienkampagne ausgesetzt sehen wird. Er hat also keinen Handlungsbedarf.

      Übrigens: Auch ich finde es skandalös, mit einem solchen Sponsor anzubandeln. Doch wen kümmerts?
    • mukeleven 16.12.2019 23:59
      Highlight Highlight und noch zum seriösen teil:
      ich denke domenig, der rest-VR und vor allem ein paar dorfsenioritäten mit gewicht, kümmerts gewaltig nach der heutigen tagespresse.
      was passiert, werden wir in kürze lesen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple 16.12.2019 16:11
    Highlight Highlight Peter Buser ist übrigens in Trimbach aufgewachsen.
  • Zauggovia 16.12.2019 16:07
    Highlight Highlight WTF? Sonst immer ein grosses Tamtam um sexuelle Freiheit und jetzt gross die Moralkeule hervorholen.

    Wenn's für beide stimmt, ist das doch okay? Mir doch egal, was zwei erwachsene Menschen miteinander machen, solange beide einverstanden sind.
    • Raembe 17.12.2019 00:10
      Highlight Highlight @TingelTangel: Und wenn sies wegen der Kohle macht, ists ihr Ding. Solange sie mit seinen Aussagen einverstanden ist, who cares...

      Ist ihr Leben, ihre Entscheidung.
  • Fritz N 16.12.2019 16:03
    Highlight Highlight Ähm, was soll denn genau dieses "World Music Forum" sein? Ich finde dieses Forum nur im Zusammenhang mit obriger Geschichte :)
  • Der Typ 16.12.2019 15:59
    Highlight Highlight Das ganze wirkte ziemlich verstörend. Ich will dem Herren sicherlich nicht seine Sexualpraktiken verbieten. Doch warum musste er sich so im TV profilieren? Und warum sagt Ihm niemand, dass er sich die Monobraue zupfen lassen soll?
    • Pisti 16.12.2019 16:21
      Highlight Highlight Weil er ein Exzentriker ist und sich die Feministinnen und die Medien wieder empören können. Ziel erreicht.
      Die Frau wird wohl mehr als genug Kohle erhalten, damit Sie in diese Rolle schlüpft.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 16.12.2019 15:58
    Highlight Highlight Ist sadomasochistische Praktik. Hat nichts mit unserer geliebten Gleichstellungsbeauftragte-Debatte zu tun.

    Auch wenn s jetzt ein gefundenes Fressen für unsere Fanatikerinnen wäre.

    • Macke 16.12.2019 16:16
      Highlight Highlight Sexualpraktiken wie BDSM haben sehr viel mit der Gesellschaft zu tun und auch mit Frauenverachtung. Anders ist der gewaltige Männerüberschuss bei den Doms, die eine unterwürfige Frau suchen, nicht zu erklären.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 16.12.2019 16:27
      Highlight Highlight Macke

      Sorry aber das ist Quatsch.
    • DartVaidder 16.12.2019 16:34
      Highlight Highlight @Macke
      Da bin ich ganz anderer Meinung...wenn ich auf einschlägigen Portalen herumsurfe (ja, tue ich..) finde ich sehr viele Videos mit Frauen welche ihre Doms-Neigungen ausleben. Ist ein Gesellschaftsthema, ganz klar! Jedoch sind die Frauen dabei ein nicht zu unterschätzender aktiver Bestandteil davon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Partisan 16.12.2019 15:58
    Highlight Highlight Finde die Aussagen von Domenig mehr als lächerlich. Er muss sich nicht rechtfertigen, dass er davon nichts gewusst habe und dann versuchen die Partnerschaft mit ihm schönzureden .
    Wir wäre es mit "Sorry, haben wir nicht gewusst. Wir werden aber umgehend die zusammenarbeit mit diesem Schwein beenden."
    Immer diese Augenwischerei. Ich könnte kotzen!
    • michiOW 16.12.2019 16:20
      Highlight Highlight Naja der Vetrag scheint bereits unterschrieben zu sein. Verträge gelten mit jedem.
    • EmanuelX 16.12.2019 16:32
      Highlight Highlight Du siehst die ganze Sache total falsch. Ich denke es spricht auch etwas Neid aus deinen Äusserungen.
      Buser selber ist ein Playboy und will Aufmerksamkeit. Seine „Sklavin“ ist eine devote Gespielin die an den Spielen Spass hat, was sie auch bei den gemeinsamen Auftritten klar zeigt. Dass Busers Vermögen für die Gespielin auch eine Rolle spielt liegt doch auf der Hand. Lasst die Beiden einfach in Frieden ihre Neigungen ausleben.
  • Joe Smith 16.12.2019 15:58
    Highlight Highlight Zu Oligarchen mit dubiosen Geldquellen oder Banken mit Geschäftsbeziehungen zu Schlächterdiktaturen als Sponsoren habe ich noch keinen solchen Artikel gelesen. Ist das nicht reichlich heuchlerisch?
    • michiOW 16.12.2019 16:21
      Highlight Highlight Diese Oligarchen und Banken stellen sich aber nicht so dämlich an...
  • bokl 16.12.2019 15:56
    Highlight Highlight "Aber man habe sich nicht auf die Person Buser, sondern auf eine klassische Musikpartnerschaft mit ihm eingelassen."

    Oder kurz gesagt "Geld stinkt nicht!"
    • tantesusi 16.12.2019 16:52
      Highlight Highlight Genau diese Aussage finde ich das Abstossenste an der ganzen Sache! Und dies notabene vom Clubpräsidenten persönlich. Ein ultimativ dummer Auftritt Herr Domenig! Hauptsache Geld. Egal von wem und wie. Der "Tradistionsverein" HCD hat tatsächlich ein mächtiges, stinkendes Geldproblem....
    • Dombru 16.12.2019 17:05
      Highlight Highlight Oder in den Worten von Bertolt Brecht:
      Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
    • Heini Hemmi 16.12.2019 19:18
      Highlight Highlight Zuerst kommt das Fressen - dann die Moral.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruefe 16.12.2019 15:54
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wieso man überhaupt spezifisch Frauen ins Stadion locken will. Wenn schon kann man auch den Frauennachwuchs im Eishockey unterstützen, aber mit obiger Aktion kommt man vielleicht schneller zum "Diversity-Mänteli"
    • michiOW 16.12.2019 16:22
      Highlight Highlight Frauenhockey wird bereits stark durch den Verband unterstützt.
  • Füdlifingerfritz 16.12.2019 15:54
    Highlight Highlight Scheint mir ein sehr unsympathischer Geselle zu sein. Peinlich, verstörend und himmeltraurig dieses Verhalten.
    Ob der HCD deswegen aber auf zig Millionen verzichtet...? Ich weiss nicht. Würde watson es tun? Jetzt mal rein hypothetisch. Würde man einen solchen Geldsegen wirklich ausschlagen, weil der Typ dahinter ein Frauenbild von anno xy hat? Oder würde man auch ein wenig relativieren, die "Privatperson Buser" vom Geschäftsmann trennen etc.? Es ist halt schon immer leichter sowas zu schreiben solange man selber nicht in so einer moralischen Zwickmühle steckt...
    • Züzi31 16.12.2019 16:03
      Highlight Highlight Vielleicht verliert man durch dieses Engagement bisherige Werbepartner, welche nicht mit diesem Herrn in Verbindung gebracht werden möchten? Könnte dann sogar ein finanzieller Nachteil entstehen.
    • Füdlifingerfritz 16.12.2019 16:06
      Highlight Highlight @Züzi
      Möglich... aber in der harten Geschäftswelt eher unwahrscheinlich, denke ich.
    • desmond_der_mondbaer 16.12.2019 19:11
      Highlight Highlight Ein sehr gute Aussage! Ich denke, dass nur eine Handvoll grosser Organisationen so ein Deal ablehnen würden.
  • Glenn Quagmire 16.12.2019 15:51
    Highlight Highlight macht ein Club keinen Background Check?
    Ein Playboy und Exzentriker ist wohl nicht ganz das gleiche wie dieser Herr. Oder hat er dies bewusst inszeniert?
    • desmond_der_mondbaer 16.12.2019 19:09
      Highlight Highlight Geld regiert die Welt! Bei dieser Summe und den Konditionen forscht doch niemand mehr nach (leider)... 😒
  • Martin ZH(2) 16.12.2019 15:51
    Highlight Highlight .... sie haben nirgends Platz.
  • Monobloc 16.12.2019 15:51
    Highlight Highlight Das der HCD die Aktion "sportlich" beurteilen muss / kann, ist ja klar und verständlich.

    Aber in welchem Zeitalter lebt denn der Herr Buser??! Ich glaub dass lässt sich nicht mehr schönreden und gehört verboten! Dieses Verhalten darf nicht toleriert werden. Sehr bedenklich...
    • René Gruber 16.12.2019 16:28
      Highlight Highlight Warum darf dies nicht toleriert werden? Solange beide Seiten dies aus freiem Willen tun ohne Abhängigkeit und beide erwachsen und zurechnungsfähig sind, sehe ich nicht was dagegen sprechen soll, dass zwei Personen ihre Beziehung so leben.

      Ob man dies dann offen im Fernsehn zur Schau stellen muss, in einem Bericht der sich um was völlig anderes dreht ist eine andere Frage.
    • EmanuelX 16.12.2019 16:46
      Highlight Highlight Du scheinst ja sehr neidisch auf die Zwei zu sein. Hier haben sich 2 gefunden die Freude an ihren Spielen haben. Es gibt sehr viele devote Frauen die sich zu ihren Neigungen auch noch ein Leben in Luxus wünschen.
      Ich garantiere dir wenn du in einem einschlägigen Magazin eine Annonce, mit klar definierten Wünschen aufgibst werden sich mindestens 10 mögliche „Sklavinnen“ melden. Wichtig ist aber nebst deinen Anforderungen auch anzugeben dass du im Geld schwimmst.
  • Blitzmagnet 16.12.2019 15:46
    Highlight Highlight Mh das klingt mir eher nach BDSM Praktiken.. sofern sie safe, sane and consensual sind ist es eine Sache des Paars.. wieso das im TV gezeigt wird ist eine andere Frage.
    • Dong 16.12.2019 16:17
      Highlight Highlight Falls unter exzentrischen Millionären auch praktizierende Masochisten sind, hier bei Gottéron wär ideal für Euch!
    • Macke 16.12.2019 16:21
      Highlight Highlight Eben ist es nicht nur Sache des Paares. Die gesellschaftliche Prägung hört nicht einfach magischerweise beim Penis auf. BDSM ist größtenteils Frauenverachtung. Anders ist der gewaltige Männerüberschuss bei den Doms, die eine unterwürfige Frau suchen, nicht zu erklären. Analog kannst du meinetwegen so oft Steaks essen wie du möchtest, aber du musst damit leben, dass wir als Gesellschaft über Tierhaltung, Ressourcenverschwendung und Nachhaltigkeit sprechen.
    • ChillDaHood 16.12.2019 16:29
      Highlight Highlight Naja - ich habe meine liebe Mühe mit all jenen, die die Dominanz in den Alltag übernehmen und nicht nur in speziellen Settings leben. Wirkt auf mich nicht gesund (sane). Wenn er seine "Sklavin" mit vollem Gesicht im Fernsehen vorführt, dann ist für mich entgültig die Grenze von "sane" gesprengt.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Notstand in Italien: Was ist, wenn Lugano gegen Ambri nicht spielen darf?

Die Lage in Italien kann Einfluss auf unsere Hockey-Meisterschaft nehmen. Was, wenn wegen des Coronavirus Massenveranstaltungen wie Hockeyspiele im Tessin verboten werden? Liga-Direktor Denis Vaucher hat sich bereits mit der Problematik befasst.

Die Situation ist im Eishockey speziell, weil die Spiele der letzten zwei Qualifikationsrunden alle gleichzeitig beginnen müssen und weil die Qualifikation am Samstag abgeschlossen werden muss, damit die Playoffs am Samstag in einer Woche beginnen können. Spielverschiebungen sind also vom Reglement her nicht mehr möglich.

Was also, wenn die Situation noch dramatischer wird und im Tessin Massenveranstaltungen verboten werden sollten? «Wir halten uns an die Vorgaben der Behörden», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel