DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rick Nash hatte in der Schweiz einen Höhenflug.
Rick Nash hatte in der Schweiz einen Höhenflug.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

22. September 2012: Rick Nash und Joe Thornton unterstützen während dem NHL-Lockout den HC Davos – wie schon acht Jahre zuvor. Bei seiner Rückkehr auf Schweizer Eis zeigt Rick Nash sofort seine Klasse und schiesst schon im ersten Drittel drei Tore.
22.09.2019, 00:0122.09.2019, 10:34

Als Rick Nash während dem NHL-Lockout 2004/05 in die Schweiz kommt, schliesst er sich zusammen mit Joe Thornton und Niklas Hagman dem HC Davos an. Die Bündner haben sich offensichtlich am besten mit NHL-Spielern verstärkt. Mit den zwei Kanadiern Nash/Thornton und dem Finnen Hagman werden sie Meister und holen sich zudem den Spengler Cup. Die Bilanz von Rick Nash: 58 Skorerpunkte in 59 Partien.

Niklas Hagman, Rick Nash und Joe Thornton (von links) werden 2005 mit dem HC Davos Meister.
Niklas Hagman, Rick Nash und Joe Thornton (von links) werden 2005 mit dem HC Davos Meister.Bild: PHOTOPRESS

In der Saison 2012/13 gibt es erneut einen Lockout in der National Hockey League. Wieder strömen NHL-Stars wie John Tavares (SC Bern), Henrik Zetterberg (EV Zug) oder Tyler Seguin (EHC Biel) scharenweise in die Schweizer National League. Der HC Davos bleibt seinen Kanadiern treu und holt erneut das Duo Nash/Thornton.

«Das wird extrem schwer für Nash und Thornton, mehr als ein Aufflackern ist gar nicht möglich.»
Arno del Curto

Zum ersten Mal nach dem Meistertitel kehrt Rick Nash zurück nach Davos. Ohne Vorbereitungsspiel sollen er und Joe Thornton bereits in der Partie gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum Einsatz kommen. Doch Arno Del Curto schraubt die Erwartungen sofort runter:

«Die haben noch nie richtig trainiert im Hinblick auf diese Saison, zudem fehlt ihnen die Spielpraxis. Das wird extrem schwer, wirklich extrem schwer für die beiden. Das Talent wird höchstens aufflackern, mehr geht ja gar nicht. Zwei bis drei Wochen brauchen die mindestens.»

Die Kanadier brauchen keine Anlaufzeit

Die Erwartungen der Fans an Nash und Thornton sind riesig. Der Saisonstart ist misslungen, mit den Kanadiern soll jetzt alles besser werden. Dementsprechend euphorisch wird das Duo empfangen.

Die Nummern 61 und 19 sind zurück beim HCD.
Die Nummern 61 und 19 sind zurück beim HCD.Bild: KEYSTONE

Den immensen Erwartungen wird Rick Nash schnell gerecht. Nach neun Minuten versenkt er den Puck das erste Mal im Tor, doch es sollte noch besser kommen.

Nach 15 gespielten Minuten doppelt Rick Nash nach und eine Minute vor Ablauf des ersten Drittels schiesst der Kanadier sogar noch seinen Hattrick – in Unterzahl. Bei allen drei Toren lässt sich der kongeniale Linienpartner Joe Thornton Assists gutschreiben.

Der Hattrick von Rick Nash im ersten Drittel.Video: YouTube/Martin Jarry

Für die Lakers endet der Abend ganz bitter. Obwohl Nash und Thornton mindestens einen Gang runterschalten, demontiert der HC Davos die Rapperswiler gleich mit 9:2. In Erinnerung bliebt aber vor allem eines: Der Hattrick von Rick Nash bei seiner Rückkehr in die Schweiz.

Rick Nash und Joe Thornton sind zurück beim HC Davos.Video: YouTube/Sportscentral1000
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Schweizer Meister seit Einführung der Playoffs

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte
14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Zur Story