Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Michael Flueckiger von Lugano, links, kassiert fuer dieses Beinstellen am Davoser Stuermer Rick Nash in der Nachspielzeit eine Zweiminuten-Strafe beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano am Freitag, 26. Oktober 2012, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Rick Nash hatte in der Schweiz einen Höhenflug. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

22. September 2012: Rick Nash und Joe Thornton unterstützen während dem NHL-Lockout den HC Davos – wie schon acht Jahre zuvor. Bei seiner Rückkehr auf Schweizer Eis zeigt Rick Nash sofort seine Klasse und schiesst schon im ersten Drittel drei Tore.



Als Rick Nash während dem NHL-Lockout 2004/05 in die Schweiz kommt, schliesst er sich zusammen mit Joe Thornton und Niklas Hagman dem HC Davos an. Die Bündner haben sich offensichtlich am besten mit NHL-Spielern verstärkt. Mit den zwei Kanadiern Nash/Thornton und dem Finnen Hagman werden sie Meister und holen sich zudem den Spengler Cup. Die Bilanz von Rick Nash: 58 Skorerpunkte in 59 Partien.

NHL-player Joe Thornton from Canada, NHL-Lockout Boston Bruins, NHL-player Rick Nash from Canada, NHL-Lockout Columbus Blue Jackets, and NHL-player Niklas Hagman from Finland, NHL-Lockout Florida Panters, from right to left, show their medals after Davos won the final game against ZSC Lions, Thursday evening, April 7, 2005 in Davos, Switzeralnd. Davos is the new Swiss champion.   (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Eddy Risch)

Niklas Hagman, Rick Nash und Joe Thornton (von links) werden 2005 mit dem HC Davos Meister. Bild: PHOTOPRESS

In der Saison 2012/13 gibt es erneut einen Lockout in der National Hockey League. Wieder strömen NHL-Stars wie John Tavares (SC Bern), Henrik Zetterberg (EV Zug) oder Tyler Seguin (EHC Biel) scharenweise in die Schweizer National League. Der HC Davos bleibt seinen Kanadiern treu und holt erneut das Duo Nash/Thornton.

«Das wird extrem schwer für Nash und Thornton, mehr als ein Aufflackern ist gar nicht möglich.»

Arno del Curto

Zum ersten Mal nach dem Meistertitel kehrt Rick Nash zurück nach Davos. Ohne Vorbereitungsspiel sollen er und Joe Thornton bereits in der Partie gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum Einsatz kommen. Doch Arno Del Curto schraubt die Erwartungen sofort runter:

«Die haben noch nie richtig trainiert im Hinblick auf diese Saison, zudem fehlt ihnen die Spielpraxis. Das wird extrem schwer, wirklich extrem schwer für die beiden. Das Talent wird höchstens aufflackern, mehr geht ja gar nicht. Zwei bis drei Wochen brauchen die mindestens.»

Die Kanadier brauchen keine Anlaufzeit

Die Erwartungen der Fans an Nash und Thornton sind riesig. Der Saisonstart ist misslungen, mit den Kanadiern soll jetzt alles besser werden. Dementsprechend euphorisch wird das Duo empfangen.

Die Davoser Fans heissen die Kanadier Rick Nash und Joe Thornton willkommen zurueck in der Davoser Eishalle, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 22. September 2012, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Die Nummern 61 und 19 sind zurück beim HCD. Bild: KEYSTONE

Den immensen Erwartungen wird Rick Nash schnell gerecht. Nach neun Minuten versenkt er den Puck das erste Mal im Tor, doch es sollte noch besser kommen.

Nach 15 gespielten Minuten doppelt Rick Nash nach und eine Minute vor Ablauf des ersten Drittels schiesst der Kanadier sogar noch seinen Hattrick – in Unterzahl. Bei allen drei Toren lässt sich der kongeniale Linienpartner Joe Thornton Assists gutschreiben.

abspielen

Der Hattrick von Rick Nash im ersten Drittel. Video: YouTube/Martin Jarry

Für die Lakers endet der Abend ganz bitter. Obwohl Nash und Thornton mindestens einen Gang runterschalten, demontiert der HC Davos die Rapperswiler gleich mit 9:2. In Erinnerung bliebt aber vor allem eines: Der Hattrick von Rick Nash bei seiner Rückkehr in die Schweiz.

abspielen

Rick Nash und Joe Thornton sind zurück beim HC Davos. Video: YouTube/Sportscentral1000

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Schweizer Meister seit Einführung der Playoffs

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel