DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08850962 Track marshals remove parts of the car from the crash site of French Formula One driver Romain Grosjean of the Haas F1 Team during the start of the Formula One Grand of Bahrain on the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain 29 November 2020.  EPA/TOLGA BOZOGLU / POOL

Romain Grosjeans Auto zerbricht beim Unfall in zwei Teile. Bild: keystone

Grosjean in der Feuerhölle: «Ich habe den Tod kommen sehen»

Noch immer staunt die Welt darüber, wie Formel-1-Rennfahrer Romain Grosjean seinen schweren Unfall mit leichten Verletzungen überlebt hat. Nun hat der Genfer in einem Interview Einblicke in seine Gedankenwelt während des fatalen Unfalls gegeben.



Romain Grosjean lieferte am Sonntag in Bahrain den Beleg dafür, dass die Formel 1 gegenüber der Vergangenheit bedeutend sicherer geworden ist. Er prallte mit hoher Geschwindigkeit in eine Leitplanke, sein Auto fing Feuer und brach in zwei Teile auseinander. Grosjean konnte nach bangen Sekunden, die sich für ihn wie Stunden anfühlen mussten, dem brennenden Wrack entfliehen. Leichte Verbrennungen an den Händen waren alles, was er beim Unfall davontrug.

Noch länger als die körperlichen könnten die seelischen Folgen anhalten, erzählte Romain Grosjean im Fernsehsender TF1: «Ich denke, es muss noch einiges an psychologischer Arbeit getan werden, denn ich habe den Tod kommen sehen.» Dass er den Crash beinahe unbeschadet überstanden habe, fühle sich wie eine zweite Geburt an, so der schweizerisch-französische Doppelbürger.

«Mein Visier wurde komplett orange, ich sah die Flammen rund um das Auto lodern», beschrieb Grosjean die Momente nach dem Unfall. «Ich habe an vieles gedacht, auch an Niki Lauda. Und ich dachte mir, dass es so nicht enden darf, nicht jetzt.»

Beim Einschlag eine Kraft von 53 g

Eine knappe halbe Minute dauerte es nach dem Aufprall, bis Grosjean sich befreien konnte. «Es hat sich viel länger angefühlt als 28 Sekunden», bestätigte er die allgemeine Vermutung. Der dreifache Familienvater dachte auch an seine Kinder: «Ich sagte mir, dass ich für sie da raus kommen muss.»

So lief der schwere Unfall ab

1 / 13
So lief der schwere Unfall von Romain Grosjean ab
quelle: keystone / bryn lennon / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laut dem Haas-Team wurde beim Einschlag eine Kraft von 53 g gemessen. Grosjean musste also das 53-fache des eigenen Körpergewichts aushalten. Zum Vergleich: Auf der Achterbahn Silver Star im Europapark wirken 4 g, ein Kampfjetpilot muss 9 g aushalten.

Hoffnung auf rasches Comeback

Romain Grosjeans Heilungsprozess verläuft erwartungsgemäss. Er konnte, mit dick bandagierten Händen, bereits wieder Fitnessübungen absolvieren. «Ich hätte nie gedacht, dass ein paar Squats mich so glücklich machen», schrieb er zu einem Foto, das er aus dem Spital postete. Er zeigte auch, dass er bereits wieder zu Scherzen aufgelegt ist: «Ich kann immer noch nur sehr langsam tippen.»

Ein Einsatz am kommenden Wochenende beim zweiten Grand Prix in Bahrain kommt noch zu früh. Grosjean hofft aber, beim Saisonabschluss in eineinhalb Wochen in Abu Dhabi wieder fahren zu können: «Ich muss ins Auto zurück, wenn möglich in Abu Dhabi, um meine Geschichte in der Formel 1 anders zu beenden.» Grosjeans Vertrag bei Haas endet danach – ob er bei einem Konkurrenten ein Cockpit ergattern kann, ist fraglich.

Mehr Formel 1:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel