DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08821533 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes-AMG Petronas in action during the Formula One Grand of Turkey on the Intercity Istanbul Park circuit, Istanbul, Turkey, 15 November 2020.  EPA/Ozan Kose / Pool

Lewis Hamilton war auch im Regen von Istanbul nicht zu schlagen. Bild: keystone

Lewis Hamilton gewinnt den GP der Türkei und ist zum siebten Mal Weltmeister



Lewis Hamilton krönte sich im Grand Prix der Türkei vorzeitig zum siebten Mal zum Formel-1-Weltmeister. Der Engländer schloss damit nach Titeln mit Rekordchampion Michael Schumacher gleich.

Hamilton sicherte sich die Bestmarke im Mercedes standesgemäss mit einem Sieg, seinem 94. in der Formel 1 und dem zehnten in diesem Jahr. Zweiter wurde in einem teilweise bei Regen gefahrenen, turbulent verlaufenen Grand Prix der Mexikaner Sergio Perez im Racing Point, Platz 3 ging an Sebastian Vettel im Ferrari. Valtteri Bottas im zweiten Mercedes kam nicht über Rang 14 hinaus. Der Finne hätte im viertletzten Rennen der Saison mindestens acht Punkte mehr einfahren müssen als sein Teamkollege Hamilton, um dessen Titelgewinn zumindest hinauszuzögern.

Lange sah es nicht danach aus, als könnte Hamilton im Istanbul Park seinen zweiten Sieg nach 2010 einfahren. Erst nach 37 von 58 Runden übernahm der auf Startplatz 6 losgefahrene Brite auf abtrocknender Strecke die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab.

Hamilton bewies im ersten Grand Prix der Türkei seit 2011 erneut seine grosse Klasse und leistete sich im Gegensatz zur Konkurrenz kaum Fehler. Sein Teamkollege Bottas beispielsweise kam mit der rutschigen Unterlage überhaupt nicht zurecht. Der aus der Pole-Position gestartete Kanadier Lance Stroll, der das Rennen lange angeführt hatte, wurde am Ende nur Neunter.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo konnten die gute Ausgangslage mit den Startplätzen 8 und 10 nicht in WM-Punkte ummünzen. Kimi Räikkönen klassierte sich als Fünfzehnter. Antonio Giovinazzi, der bereits auf dem Weg zur Startaufstellung im Kiesbett gelandet war, schied nach elf Runden an 16. Stelle liegend aus. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel