DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sofiane Feghouli of Galatasaray and Gokhan Inler C , Mehmet Topal R of Basaksehir FK during the Turkish Super league football match between Basaksehir FK and Galatasaray at Basaksehir Fatih Terim Stadium in Istanbul , Turkey on June 28 , 2020. PUBLICATIONxNOTxINxTUR

Inler versucht, Galatasarays Feghouli den Ball abzujagen. Bild: www.imago-images.de

Einzigartig und doch belächelt – Gökhan Inler ist erneut Meister



Am Sonntag ist Gökhan Inler türkischer Meister geworden. Schon wieder. Nachdem der frühere Captain der Schweizer Nationalmannschaft diesen Titel schon 2017 mit Besiktas gewonnen hatte, errang er ihn dieses Mal mit einem anderen Team aus Istanbul. Der 36-jährige Inler ist Mitglied jener Mannschaft, das den ersten Meistertitel in der Klubgeschichte von Basaksehir feiern darf.

Zu den Gratulanten gehören auf Instagram auch Xherdan Shaqiri, Didier Drogba, Dries Mertens oder Reto Ziegler, für den Inler immer noch der «Capitano» ist.

Hinzu kommt der sensationelle Gewinn der englischen Meisterschaft mit Leicester City im Jahr 2016. Laut dem Magazin «Zwölf» macht das aus Gökhan Inler den ersten Schweizer Fussballer, der im Ausland mit drei verschiedenen Klubs Meister geworden ist. Hinzu kommen zwei Cupsiege mit der SSC Napoli, es waren die ersten Erfolge des Klubs seit der sagenumwobenen Ära von Diego Maradona am Fusse des Vesuv. In der Serie A, zuvor spielte er in Udine, hatte er seine beste Zeit.

Beeindruckendes Palmarès

89 Mal lief Inler für das Schweizer Nationalteam auf, an zwei Weltmeisterschaften und an der Euro 08 im eigenen Land. Bevor er ins Ausland aufbrach, wurde er mit dem FC Zürich zwei Mal Meister, das erste Mal in der legendären 93. Minute beim FC Basel.

All diese Erfolge müssten aus Inler, dem Sohn türkischer Immigranten aus Olten, eine in Fussballkreisen hochgeachtete Persönlichkeit machen. Sein Palmarès spricht für sich.

Drei Titel – als Ergänzungsspieler

Doch das Gegenteil ist der Fall. Trotz der Titel wird Inler zunehmend belächelt. Der Grund: Er spielt kaum noch. Sein Anteil an den drei Meistertiteln von Leicester, Besiktas und Basaksehir liest sich auf dem Papier bescheiden. Bei Leicester brachte er es in der Meistersaison auf fünf Teileinsätze von insgesamt 195 Minuten. Beim Erfolg mit Besiktas wurde Inler in 14 der 34 Runden eingesetzt, nur drei Mal über 90 Minuten. Und in dieser Saison bei Basaksehir kam er auf neun Einsätze, keiner dauerte länger als eine Halbzeit.

Aufgrund der fehlenden Spielpraxis bot ihn Trainer Vladimir Petkovic vor der EM 2016 nicht mehr für die Nationalmannschaft auf. Es war ein Entscheid, der sportlich nachvollziehbar war, aber auch ein Abgang, der eines langjährigen Captains etwas unwürdig war.

Coach Vladimir Petkovic, rechts, mit Goekhan Inler, links, beim Training mit der Fussball-Nationalmannschaft bei Training in Jona (SG) am Dienstag, 10. November 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Unter Vladimir Petkovic lief Inler noch 14 Mal für die Schweiz auf, im November 2015 bestritt er sein letztes Länderspiel. Bild: KEYSTONE

«Entscheidend is' auf'm Platz»

In der Nati weg – und im Klub galt: Inler, der Ergänzungsspieler. Eine Rolle, die er aus jungen Jahren kannte. Einst hielt man ihn beim FC Aarau für untauglich, er drückte die Ersatzbank. Bis Lucien Favre seine Qualitäten erkannte, ihn zum FC Zürich lotste und ihn dort zu dem Spieler formte, der er wurde.

Ottmar Hitzfeld, ein anderer hoch angesehener Trainer, wird seine Gründe gehabt haben, weshalb er Inler zum Captain des Nationalteams gemacht hatte. Er gilt als ruhiger, sensibler Zeitgenosse. Das Spiel mit den Medien beherrscht er weniger gut als jenes mit dem Ball. Interviews mit Inler haben in der Regel noch weniger Aussagekraft als jene mit den meisten seiner Berufskollegen. Trainer kümmert das weniger, für sie gilt Alfred Preisslers Motto: «Entscheidend is' auf'm Platz.»

Swiss soccer player Goekhan Inler, right, wears a lion mask as a surprise for his supporters,while posing with Napoli's president Aurelio de Laurentiis, during his official presentation, in Naples, Italy, Monday, July 11, 2011. Inler previously played in Italy's Udinese .(AP Photo/Franco Castano)

Legendär: Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis, ein Filmproduzent, lässt Inler bei seiner Vorstellung eine Löwenmaske tragen. Nie vorher wurde so viel für einen Schweizer Fussballer bezahlt als 2011 für Inler. Bild: AP

Mehr Respekt verdient

Und auf dem Trainingsplatz. Dort und in der Kabine werden Spieler wie Inler geschätzt. Er ist sehr erfahren, in der Fussballwelt herumgekommen, ein seriöser Arbeiter und die jüngeren Mitspieler wissen, dass sie seiner Meinung Gewicht schenken sollten. Schliesslich wollen sie alle auch einmal ein Palmarès wie Gökhan Inler vorweisen können. Deshalb ist sein Anteil an den Titeln trotz der wenigen Einsätze dennoch nicht zu unterschätzen.

Spannende Übungen im Training von Basaksehir.

Während rund einem Jahrzehnt war Inler beim FCZ, Udinese und Napoli ein oft überragender Mittelfeldspieler. Vorher hatte er Mühe, seither ebenfalls. Doch zehn Jahre auf Topniveau sind zehn Jahre mehr als ihm als 21-jähriger Ersatzspieler des FC Aarau zugetraut wurden.

Gökhan Inler sollte nicht belächelt werden, weil er im Herbst seiner Karriere nur noch selten auf dem Platz steht. Er hat das verdient, was sein Nationalmannschafts-Mitspieler Riccardo Cabanas einst bei seinem legendären Ausraster für GC gefordert hatte: Respekt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

1 / 22
Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab in die Badi!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel