DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04294995 USA coach Juergen Klinsmann argues with a referee during the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Belgium and the USA at the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, 01 July 2014.  

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ALI HAIDER   EDITORIAL USE ONLY  EPA/ALI HAIDER   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Ein Trainer, der mitlebt: Jürgen Klinsmann wird 50. Happy Birthday! Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

watson gratuliert

Er erfand den «Diver», reihte als Fussballer Erfolg an Erfolg. Zum fünfzigsten Geburri: Happy Birthday, Jürgen Klinsmann!

Er hat fast alles abgesahnt, was es in einer Fussballer-Vita zu gewinnen gibt. Als Impresario der US-Boys ist er auch als Trainer auf der Sonnenseite des Lebens angekommen. Seinen 50. Geburtstag feiert Klinsi stilgerecht im kalifornischen Surf-Domizil.



Die WM-Endrunde in Brasilien lässt in den USA die Dämme brechen: Nie zuvor sitzen bei Fussballspielen mehr Menschen vor den TV-Geräten. Der «Soccer» erobert die Fans der Herzen im Sturm, etwas, was noch vor wenigen Jahren undenkbar schien. Fussball, in den Staaten plötzlich en Vogue? Alles, nur kein Zufall. Der neuentfachte «OneNationOneTeam»-Pathos ist eng verbunden mit dem Namen Jürgen Klinsmann.

epa04294669 US fans cheer during a screening of the FIFA World Cup 2014 Round of 16 match between the USA and Belgium played at the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, at Soldier Field in Chicago, Illinois, USA, 01 July 2014.  EPA/TANNEN MAURY

Jürgen Klinsmann hat in den USA das Fussballfieber entfacht. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Klinsi übernimmt 2011 das Ruder bei den bis dahin vor sich hin mäandrierenden US-Boys. Er kommt mit schwäbischem Charme – und einer knallharten Marschroute im Hinterkopf. Mit Akribie und Hartnäckigkeit treibt er die Truppe voran. Genau so, wie er stets seine eigene Karriere vorangetrieben hat. Nur so war die Bilderbuch-Karriere möglich, in der aus Klein-Jürgen ein Volksheld in Übersee geworden ist.

Der Bäckerssohn mit Geltungsdrang

Wer hätte auch erahnen können, dass ausgerechnet ein Bäckerssohn aus der schwäbischen Provinz sich eines Tages anschicken würde, den US-Fussball seinem Nischendasein zu entreissen. Klein-Jürgen ist einer von vier Sprösslingen der Familie Klinsmann und tritt mit acht Jahren dem lokalen Fussballverein bei. Weil er vom Schlage jener Dreikäsehoch-Kicker ist, die ihre Alterskollegen auch mal mit 16 Toren in einem Spiel gnadenlos in den Schatten stellen, wird man schon früh auf ihn aufmerksam. 

Gute Auftritte in der Jugendauswahl bringen die Möglichkeit, bei den Stuttgarter Kickers einen Profivertrag zu unterschreiben. Klinsi will, macht die Rechnung aber ohne den Wirt, sprich: seinen Vater. Der besteht auf einer Berufsausbildung und dem Grundwehrdienst bei der Bundeswehr. Stoisch erträgt Klinsmann die Strapazen, um als nunmehr 19-Jähriger doch noch bei den Kickers anzuheuern. 19 Tore gelingen ihm in der zweiten Saison in der 2. Bundesliga. Der unwiderstehlichen Anziehungskraft des grossen und erfolgreicheren Lokalrivalen VfB Stuttgart kann und will er danach nicht mehr lange widerstehen.

Tor bei Debüt und der «Diver» ist geboren

Beim VfB geht Klinsmanns Stern so richtig auf. Torschützenkönig, Deutschlands «Fussballer des Jahres», das weckt grenzübergreifend Begehrlichkeiten. 1889 klopft Inter Mailand an, was gibt es da noch gross zu überlegen? Klinsmann lernt Italienisch und trotzt als beständiger Torschütze der ultradefensiven Ausrichtung von Trainer Trappatoni. Schnell wird er zum Publikumsliebling. 

Aber das Abenteuer reizt ihn weiterhin, und via Monaco findet er 1994 zu den Tottenham Hotspurs. Die Fans beäugen ihn kritisch, denn von seinem Torriecher mal abgesehen, hat er sich auch einen zweifelhaften Ruf als Schwalbenkönig erworben. Aber wie Klinsmann die Zweifel pariert und in wenigen Wochen zu schwindelerregender Popularität kommt, das ist beeindruckend. Bei seinem Debüt schon trifft er und erfindet den «Diver», einen Torjubel in Anlehnung an seinen Ruf.

Mit seiner Selbstironie hat er die Engländer im Handumdrehen im Sack, in kürzester Zeit werden 150'000 Trikots mit seinem Namen abgesetzt. Auch, weil er Englands «Fussballer des Jahres» wird; Klinsmann wird heute in der offiziellen Klubgeschichte als «Legende» geführt.

Nur die Champions League gewann er nie

Auch bei Bayern München, wohin es in nach der Zeit auf der Insel verschlägt, glänzt er als Torschütze vom Dienst und stellt mit 15 Treffern in zwölf Spielen einen Rekord im damaligen UEFA Cup auf. Nochmals folgt er dem Ruf des Auslands, nochmals heuert er in Italien an. Bei Sampdoria Genua allerdings wird er nicht glücklich, weshalb er erneut zu den Tottenham Hotspurs auf die Insel geht und wo er seine mit Erfolgen nur so gespickte Klubkarriere beschliesst. Klinsmann ist Weltmeister, er ist Europameister, er gewinnt den UEFA Cup, nationale Meisterschaften, die Krone des Torschützenkönigs. Er liebt die Fans und sie lieben ihn. Hätte er je auch noch die Champions League gewonnen, es wäre fast zuviel des Guten gewesen.

German team captain Jurgen Klinsmann raises the European Championship trophy after his team beat the Czech Republic 2-1 in extra-time in the final at Wembley Stadium in London in this June 30, 1996 picture. Juergen Klinsmann, who coached Germany to a third-place finish at the World Cup last week, is stepping down, the co-president of the German soccer federation said early Wednesday, July 12, 2006. According to media reports Klinsmann's assistant Joachim Loew is a likely successor. (KEYSTONE/AP Photo/Michael Probst, Pool)

Als Captain führte der Stürmer die DFB-Elf 1996 in London zum Europameistertitel.  Bild: AP

Rehhagel, Hitzfeld, Hiddink, Wenger; als es 2004 um die Nachfolge Rudi Völlers an der Seitenlinie der deutschen Nationalmannschaft geht, werden die klingendsten Namen herumgereicht. Doch die Wunschkandidaten springen ab, einer nach dem anderen, und am Schluss bleibt mit dem vom Aktivsport zurückgetretenen Klinsmann ein Neuling auf dem Trainer-Parkett übrig. Der fordert erst noch lauthals die Reform des gesamten deutschen Fussballverbandes und bedingt sich mit Verhandlungsgeschick weiterreichende Befugnisse aus, als sie sein Vorgänger je hatte. Klinsmann kommt als Unsicherheitsfaktor und geht zwei Jahre später als Nationalheld. Was war geschehen? 

Juergen Klinsmann, head coach of Germany's national soccer team celebrates with fans at the 'Fan Mile' in Berlin on Sunday July 9, 2006. Thousands of German soccer fans celebrate with their team after Germany beat Portugal 3-1 at the third place match of the soccer World Cup on Saturday. (AP Photo/markus Schreiber)

Auf der berühmten Fanmeile in Berlin: Klinsmann lässt sich 2006 als Bronze-Macher feiern. Bild: AP

Auslöser der schwarz-rot-goldenen Welle

Klinsmann etabliert in der Nationalelf einen Geist, der bald das Umfeld, bald die ganze Nation erfasst. Einen ganzen Sommer lang steht Deutschland bei der Heim-Weltmeisterschaft im Banne von Schwarz-Rot-Gold – das herbeigesehnte «Sommermärchen» ist Realität geworden. Bundeskanzlerin Angela Merkel ehrt den Trainerhelden für sein Schaffen gar mit dem Bundesverdienstkreuz. Der Schocker kommt zwei Tage nach WM-Ende: Klinsmann hängt den ruhmreichen Job an den Nagel, sagt, er fühle sich ausgebrannt.

Young fans sing at the German national soccer team celebration at the Brandenburg Gate in Berlin Sunday, July 9, 2006, Germany won the  soccer World Cup third place after defeating Portugal 3-1 Saturday,  in Stuttgart. Banner reads

«Klinsi bleib!»: Klinsmann gab seiner Gesundheit den Vorrang – und blieb nicht.  Bild: AP

Nach einer Auszeit und langem Hin und Her mit Chelsea heuert er bei Bayern München an, wo er wiederum grosse Ambitionen hegt. Aber an der Säbenerstrasse wird man nie so richtig warm mit Jürgen Klinsmann, und umgekehrt. Nach nur neunmonatigem Engagement wird Klinsmann seines Postens enthoben. Ein Glücksfall, wird der Schwabe sich heute sagen. Sein persönliches Glück liegt in Nordamerika. Über einen kurzzeitigen Beraterjob beim FC Toronto landet er im zweiten Anlauf bei dem US-Nationalteam. Dort spricht man ihm nach gelungener Bewährungsprobe auch noch das Amt des technischen Direktors zu und Klinsmann kann schalten und walten wie er lustig ist. Mit der Familie lässt sich der schwäbisch-kalifornische Massarbeiter in Huntington Beach nieder.

Glückwünsche von Lothar Matthäus

Lothar Matthäus gratuliert Jürgen Klinsmann: Dieser Tweet lässt vor allem darum aufhorchen, weil die beiden eine jahrzehntelange Intim-Feindschaft gepflegt haben. twitter

Jürgen Klinsmann: Seine Vita ist diejenige eines Fussballverrückten von Weltruf. So, von Welt, war seine Aktivkarriere und so ist vornehmlich auch seine bisherige Trainer-Karriere verlaufen. Mit 50 ist er bereit für weitere Höhepunkt. Jürgen Klinsmann: He always looks on the bright side of life. Mit den USA hat er noch Grosses vor.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel