DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport Bilder des Tages (FC Bayern & FC Basel), von links: Bernhard Burgener (Präsident, FC Basel 1893) und Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender, FC Bayern München AG / Fussball / FC Bayern München / 18.12.2018 / Digital-Partnerschaft mit FC Basel, FK Austria Wien und Dynamo Dresden / *** FC Bayern FC Basel from left Bernhard Burgener President FC Basel 1893 and Karl Heinz Rummenigge CEO FC Bayern München AG Fussball FC Bayern München 18 12 2018 Digital Partnership with FC Basel FK Austria Vienna and Dynamo Dresden

FCB-Bosse unter sich: Bernhard Burgener vom FC Basel und Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München. Bild: imago

Die neue Super League könnte der wahre Grund für das Centricus-Interesse am FC Basel sein

Wieso will die Investmentfirma Centricus überhaupt mit vielen Millionen beim FC Basel einsteigen, wenn dort dann doch weiterhin Bernhard Burgener das Sagen hat? Enthüllungen rund um die geplante Super League der Topklubs werfen ein neues Licht auf die Sache.



20 Millionen Franken will die britische Investmentfirma Centricus dem Vernehmen nach in den FC Basel pumpen, insgesamt rund 200 Millionen Franken in der Region Basel investieren. «Weil der FCB ein Traditionsverein mit internationaler Ausstrahlung und grossem sportlichen und wirtschaftlichen Potenzial ist», sagte Centricus-Gründer Dalinc Ariburnu am Wochenende im Interview. «Der FC Basel hat eine erstaunliche Geschichte mit grossen Werten. Sein Fokus auf Akademie, Ausbildung und Kultur ist einer der besten der Welt.»

Womöglich ist das aber nur ein Teil der ganzen Geschichte. Der «Tamedia»-Verbund berichtet davon, dass Centricus von der UEFA die Champions League übernehmen will. Zitiert wird ein «Bloomberg»-Bericht, wonach Centricus für die «Königsklasse» den Betrag von 6,6 Milliarden Franken angeboten hat.

Mit dem vielen Geld soll primär die von zwölf Topklubs initiierte Super League verhindert werden. Die Klubs sollen also in der Champions League noch höhere Prämien erhalten als in der neu geplanten Super League, für welche die amerikanische Bank JP Morgan 4,4 Milliarden Franken offeriert.

Burgener besitzt nicht nur den FCB

Und wie kommt dabei der FC Basel ins Spiel? Nun, Klubbesitzer Bernhard Burgener ist auch Verwaltungsratspräsident der Team AG. Und diese Firma vermarktet seit vielen Jahren die Champions League. Ihre Arbeit ist mit ein Grund dafür, dass die Einnahmen von Saison zu Saison anstiegen.

Mit dem neuen Wissen scheint nun klarer zu sein, weshalb Centricus sich für den FC Basel interessiert. Es könnte weniger mit der internationalen Ausstrahlung des Klubs, mit seiner Tradition und seiner Vereinskultur zu tun haben und viel mehr mit seinem nicht nur beim FCB einflussreichen Besitzer.

Von Bernhard Burgener gibt es noch keine Stellungnahme. Centricus-Gründer Ariburnu betonte im Interview, man kenne und schätze sich seit vielen Jahren. (ram)

Mehr zur Super League:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel