Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St.Gallens Trainer Peter Zeidler und seine Spieler Yannis Letard, rechts, und Ermedin Demirovic, auf dem Weg in die Kabine, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC St. Gallen am Sonntag, 10. November 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

FCSG-Trainer Zeidler tröstet seine Spieler nach dem bitteren 3:4 in Bern. Bild: KEYSTONE

«Wir wollten auf Sieg spielen, doch die Klasse von YB setzte sich durch»

Die Young Boys offenbaren im Spiel gegen St. Gallen defensive Mängel. Sie kassieren zum zweiten Mal in Folge in der Super League drei Gegentore. Und doch gewinnen sie 4:3. «Dank der Mentalität», meint Trainer Gerardo Seoane.



Der FCSG im Hoch, YB auf dem Zahnfleisch: Den St.Gallern bot sich gestern in Bern eine gute Gelegenheit, mit negativen Statistiken im Stade de Suisse zu brechen. Sie begannen auch furios und überrollten den verwundbaren Meister in der Anfangsphase förmlich. Doch am Ende stand es 3:4 – die 19. St.Galler Niederlage im 25. Spiel in Folge ohne Sieg im Stade de Suisse und die erste Meisterschaftsniederlage seit dem 14. August. «Meine Mannschaft hat gespürt, dass sie mithalten kann. Dann wollte sie auf Sieg spielen, doch die Klasse von YB setzte sich durch», fasste FCSG-Trainer Peter Zeidler zusammen.

Dem Zuschauer bot die torreichste Partie der torreichsten Runde der Saison alles wünschenswerte: Sieben Tore, eine Vielzahl an Chancen, ein Lattenschuss, Nervenkitzel, kaum Mittelfeldgeplänkel. «Es ging hin und her», stellte Gerardo Seoane fest. Allerdings gefiel dem YB-Trainer das Gesehene bis auf das Schlussresultat weniger: «Wir haben schon bessere Leistungen gezeigt. Uns war anzumerken, dass wir am Ende dieser Phase mit sieben Spielen in 22 Tagen stehen.»

Die Highlights der Partie. Video: SRF

Doppeltorschütze Zesiger: «Eine Willensleistung»

Seine Mannschaft habe gelitten, sei oft hinterher gerannt, sagte Seoane weiter. «Wir waren im Kopf im ganzen Spiel nie richtig wach und lasen die Situationen nicht gut.» Mit seiner Einschätzung war der Trainer auf einer Linie mit Cédric Zesiger, der zwei der vier Kopfballtreffer der Partie erzielte. Zufrieden könne man in erster Linie mit den drei Punkten sein, meinte der Verteidiger. «Die Leistung war nicht perfekt, defensiv standen wir nicht immer gut. Vor allem in den ersten 20 Minuten liessen wir viel zu.»

Die drei Punkte seien eine Willensleistung gewesen, bemerkte Zesiger schliesslich. Und Seoane hielt fest: «Den Sieg haben wir der Mentalität zu verdanken.»

YBs Cedric Zesiger, vorne, jubelt mit seinen Teamkollegen nach seinem Tor zum 3-2 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC St. Gallen am Sonntag, 10. November 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zesiger traf noch nie für YB – und gestern gleich zwei Mal. Bild: KEYSTONE

Tatsächlich stand YB in den letzten Wochen auf dem Prüfstein. Wobei im Zuge der Verletzungsmisere nach den gewichtigen Abgängen im Sommer nicht zu erwarten war, dass sich die Mannschaft im Herbst so gut halten würde. Vor der Länderspielpause und der letzten Meisterschafts-Tranche bis zur Winterpause führen die Young Boys in der Super League trotz eines erstarkten FC Basel, sind in der Europa League auf Kurs Richtung K.o.-Phase und stehen im Cup in den Viertelfinals.

Was, wenn YB keine Verletzten mehr hat?

Zum wiederholten Mal hielt Seoane fest, seine Mannschaft hätte Charakter bewiesen. Mit Mentalität alleine aber hätte sie sich nicht an der Spitze behauptet. Vielmehr sandte der Meister in Abwesenheit von Guillaume Hoarau, dem Torschützenkönig der letzten Saison, von Miralem Sulejmani, dem Schlüsselspieler im Mittelfeld, des schon zweimal verletzt gewesenen Captains Fabian Lustenberger sowie weiteren Leistungsträgern noch ein anderes Signal an die Konkurrenz aus: nämlich jenes, dass YB auch in der Breite tonangebend ist.

Nicht umsonst strich St.Gallens Trainer Zeidler nach dem 3:4 gegen die ohne sechs verletzte (potenzielle) Stammkräfte angetretenen Berner die Klasse heraus, die sich durchgesetzt habe. Der eine oder andere dürfte sich darum fragen: Wenn die Berner mit so vielen Abwesenden vorne stehen, wie gut sind sie dann im Vollbestand? (ram/sda)

Hier spielen die Schweizer U17-Weltmeister von 2009 heute

Breakdance-Weltmeister zeigt Nico die Grenzen auf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen erneut über das Hardturm-Stadion ab. Denn die IG Freiräume Zürich West hat gegen den privaten Gestaltungsplan «Areal Hardturm - Stadion» das Referendum ergriffen und genügend Unterschriften gesammelt.

Die IG habe es es geschafft, «5005 Unterschriften gegen das klimaschädliche Bauprojekt der Credit Suisse und HRS Immobilien auf dem Hardturm-Areal zu sammeln». Dies teilte die IG am Freitag mit. Nötig sind 2000.

Somit werde die Bevölkerung - …

Artikel lesen
Link zum Artikel