DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Präsident Sky Sun ist in Zürich angekommen – und gibt gleich ein Interview

17.03.2021, 19:06

Lange hat man auf ihn gewartet, jetzt ist er da: GC Präsident Sky Sun ist gestern Abend in Zürich angekommen. Bisher leitete er seine Tätigkeiten als Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates aus China. Ab sofort will seine Aufgaben bei GC vor Ort wahrnehmen. Dem GC-Kanal «86TV» gab er gleich ein Interview. Dabei erzählt Sky Sun, dass er froh sei, endlich in Zürich zu sein. Er habe die Mehrheit des Staffs schon kennengelernt und habe einen guten Eindruck.

Gelernt hat Sky Sun zumindest schon mal etwas: Während er in einer Videobotschaft im September noch von GC als «Tschii Sii» sprach, hat er heute bereits mit einem stilsicheren «Hopp Geezee» abgeschlossen.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

30. April 2011: Die Grasshoppers schlagen den FC Luzern mit 2:1. Friede, Freude, Eierkuchen im Letzigrund? Nix da! Die verletzte GC-Ikone Ricardo Cabanas ärgert sich furchtbar über den Schiedsrichter. Zu unserem Glück hält eine Kamera den Ausraster fest.

Der ruhmreiche Grasshopper Club Zürich steckt im Frühling 2011 im Abstiegssumpf. Nur zwei Punkte trennen ihn vom letzten Platz. Geschieht tatsächlich das Undenkbare und GC steigt ab? Noch bleiben Trainer Ciriaco Sforza und seinem Team einige Runden Zeit, um den Absturz zu verhindern. Klar, dass ein 2:1-Sieg gegen den FC Luzern in dieser Situation ein grosser Befreiungsschlag ist.

Und ebenso klar, dass die Nerven im Überlebenskampf blank liegen. Der Erfolg gegen die Innerschweizer ändert dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel