meist klar-6°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Nations League: Das sagen die Nati-Akteure vor dem Ukraine-Spiel

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic takes off his face mask to give a TV interview ahead of the UEFA Nations League group 4 soccer match between Germany and Switzerland at the Rhein Energie sta ...
Vladimir Petkovic und seine Nati müssen gegen die Ukraine zwingend gewinnen.Bild: keystone

«Viel Pressing, viel Power» – so will die Nati gegen die Ukraine den Abstieg verhindern

16.11.2020, 16:43
david umiker / ch media

Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft absolviert morgen Dienstag um 20.45 Uhr ihr letztes Spiel in diesem Jahr. Es ist das Entscheidungsspiel um den Verbleib in der Liga A der Nations League gegen die Ukraine – die Schweiz muss unbedingt gewinnen, um den Abstieg noch verhindern zu können. Heute stellten sich Trainer Vladimir Petkovic, Xherdan Shaqiri und Yann Sommer den Fragen der Journalisten. Das sind die wichtigsten Aussagen.

Drei positive Corona-Fälle bei den Ukrainern
Nach drei Corona-Fällen in der Mannschaft der Ukrainer ist offen, ob das Nations-League-Spiel vom Dienstag in Luzern gegen die Schweiz stattfinden kann.Jewgeni Makarenko, Eduard Sobol und Dimitri Risnyk sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Makarenko und Sobol spielten am Samstag noch gegen Deutschland (1:3).

Vorerst haben der Luzerner Kantonsarzt und die UEFA der Mannschaft von Trainer Andrej Schewtschenko erlaubt, am Montagabend zu trainieren, wie der ukrainische Verband vermeldete. Die Corona-Tests, die die Ukrainer vor dem Training durchführten, werden darüber entscheiden, ob das Spiel stattfindet oder nicht. (sda)

Vladimir Petkovic über ...

... die mögliche Aufstellung:

«Die Mannschaft hat gegen Spanien viel Energie verbraucht, wird aber morgen Abend bereit sein. Ich habe mir nach dem Schlusspfiff gegen Spanien sofort Gedanken zum morgigen Spiel gemacht, da wieder Spieler fehlen werden (Nico Elvedi und Remo Freuler gesperrt, Anm. d. Red.). Deshalb haben wir drei Spieler nachnominiert (Michael Lang, Pajtim Kasami und Michel Aebischer Anm. d. Red.).»

... die Bedeutung eines Abstiegs:

«Wichtig ist, in der Liga A zu bleiben, um wieder gegen solche gute Mannschaften wie Spanien zu spielen. Die Liga B wäre vielleicht besser für die Öffentlichkeit, da es dort wieder um den Aufstieg ginge. Ich mag die erste Variante aber lieber. Wir wollen morgen unbedingt gewinnen und sind stolz, dass wir das Entscheidungsspiel gegen die Ukraine erreicht haben.»

... die Taktik gegen die Ukraine:

«Der Spielstil muss je nach Gegner angepasst werden. Gegen Spanien waren wir gezwungen, teils hinten rein zu stehen. Gegen die Ukraine wird es wieder anders aussehen. Unser Ziel ist es, jeden Gegner zu dominieren. Je nach Möglichkeit hat das auch gegen Spanien geklappt. Wir wollen nach vorne spielen und Chancen kreieren.»

... die Stärken der Ukraine:

«Die Ukraine ist eine gute Mannschaft. Sie sind läuferisch stark und kämpfen sehr viel. Ausserdem sind sie sehr konkret und haben eine gute Chancenauswertung.»

... späte Gegentore:

«Ich sehe nicht, dass wir ein Problem gegen Ende der Spiele bekommen. Die Tore kurz vor Schluss kommen immer in einem anderen Umfeld zu Stande. Das am Samstag von Spanien war forciert und hätte, wenn es einen VAR gegeben hätte, vielleicht nicht gezählt.»
Die Highlights der Partie Schweiz vs. Spanien.Video: YouTube/SRF Sport

... das Abrutschen in der Weltrangliste:

«Es ist sicher schade, dass wir für die Auslosung der WM-Qualifikation in Topf 2 sein werden. Aber es muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, denn auch im Topf 2 gibt es gute Mannschaften. Und ich denke, dass alle Teams aus Topf 1 hoffen, nicht mit uns in die Gruppe zu kommen.»

Xherdan Shaqiri

... die Taktik gegen die Ukraine:

«Wir wollen mit unserem Spielstil dem Gegner Probleme bereiten. Das bedingt viel Pressing und viel Power.»

... Luzern als Spielort:

«Ich freue mich auf morgen. Wir haben gute Erinnerungen an Luzern (5:2 gegen Belgien Anm. d. Red.). Schade, dass keine Fans dabei sein können, die hätten uns sicher auch geholfen.»
epa08823686 Swiss national soccer team players Xherdan Shaqiri (L) and Mario Gavranovic in action during a training session on the eve of the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and U ...
Gelöste Stimmung bei der Nati vor dem Entscheidungsspiel gegen die Ukraine.Bild: keystone

... die Stärken der Ukraine:

«Wir werden von Anfang an bereit sein müssen, so wie gegen Spanien. Die Ukrainer haben viel Qualität und sind berechtigt in unserer Gruppe. Doch diese Qualität haben wir auch.»

... die Bedeutung des Spiels:

«Das Spiel morgen ist nicht mit einem WM- oder EM-Achtelfinal zu vergleichen. Aber es ist ein Entscheidungsspiel und hinzu kommt, dass wir in diesem Jahr noch kein Spiel gewonnen haben. Deshalb wollen wir morgen unbedingt siegen.»

Yann Sommer

... Petkovics 3-4-1-2-Formation:

«Es macht Spass, mit diesem Spielstil zu spielen. Wir merken, dass wir den Gegner so unter grosse Probleme stellen. Der Spielstil fordert sehr viel Energie, Konzentration und Kommunikation. Wir spielen mit viel Power nach vorne, weshalb auch eher freie Räume und Fehler entstehen. Wir machen es aber sehr gut, verteidigen stark und können so viele Bälle blocken.»

... die Taktik bei Elfmetern:

«Wie ich einen Penalty halte, kann ich nicht erklären. Ich studiere die Schützen vorab akribisch. Wenn der Spieler dann aber anläuft, gehe ich nach Gefühl und kann nur versuchen, ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen.»
Switzerland's goalkeeper Yann Sommer is shown on a screen during a press conference one day before the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Ukraine at the Swissporarena in Lucerne, ...
Pressekonferenzen zu Corona-Zeiten.Bild: keystone

... die Entwicklung der Mannschaft:

«Ich sehe das Entwicklungspotenzial unserer Mannschaft sehr positiv. Wir haben eine gute Mischung zwischen Erfahrung und Jugend. Wir sind alle reifer geworden und übernehmen mehr Verantwortung. Um ein Resultat gegen gute Gegner über die Runden zu bringen, braucht es diese Erfahrung und auch viel Cleverness. Aber es braucht auch die jungen Wilden, die für neuen Schwung sorgen.»

... die Stärken des Gegners:

«Wir halten sehr viel von der Ukraine. Sie haben eine starke Offensive, viel Qualität und Spieler, die in grossen Ligen spielen. Das Spiel gegen Deutschland haben wir gesehen. Es war nicht so klar, wie das Resultat ausgesehen hat. Die Ukraine ist ein Team, mit dem wir uns gut messen können.»
Die Highlights der Partie Deutschland vs. Ukraine.Video: YouTube/DAZN Länderspiele
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati beim 1:1 gegen Spanien

1 / 17
Die Noten der Schweizer Nati beim 1:1 gegen Spanien
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Die Schweizer Delegation träumt an der Biathlon-WM von der ersten Medaille
Noch nie in 58 Anläufen gewann die Schweiz im Biathlon eine Medaille an Weltmeisterschaften. Nun jedoch reisen Amy Baserga, Niklas Hartweg und Co. mit viel Selbstvertrauen an die Titelkämpfe im Biathlon-verrückten Oberhof.

Die Zahlen rund um die Biathlon-Weltmeisterschaften in Deutschland beeindrucken. Die heute Mittwoch mit der Mixed-Staffel startenden Titelkämpfe werden mehr Zuschauer in Stadion locken und weltweit höhere TV-Einschaltquoten generieren als die gleichzeitig stattfindende WM der Alpinen in Frankreich. Gerade in Deutschland und in Skandinavien ist die Biathlon-Begeisterung riesig.

Zur Story