Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuerichs Blaz Kramer jubelt nach seinem 3:2 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 27. Oktober 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

FCZ-Stürmer Kramer lässt sich von der Südkurve für sein erstes Tor feiern. Bild: KEYSTONE

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

In der 12. Runde der Super League kommt es zu einem Wechsel an der Tabellenspitze. Meister Young Boys setzt sich im Derby gegen Thun 4:2 durch und überholt den FC Basel, der in Zürich 2:3 verliert.



Zürich – Basel 3:2

Der FC Zürich kam im Klassiker mit Basel zu einem seltenen Erfolgserlebnis. Die Zürcher bezwangen den Leader der Super League in der 12. Runde dank seinen Neuzuzügen mit 3:2. Es bedurfte für den FCZ der besten Saisonleistung, um zum Ende die drei Punkte in Zürich zu behalten – spielerisch wie mental.

Denn hatte vor der Partie vieles für Basel gesprochen, bekamen die Argumente für einen Auswärtssieg nach einer Viertelstunde weiteren Zuwachs. Schiedsrichter Urs Schnyder erkannte nach einem Basler Freistoss ein penaltywürdiges Foul von FCZ-Verteidiger Nathan im Strafraum, Samuele Campo nutzte die Offerte zum frühen 1:0 für Basel.

Zuerichs Marco Schoenbaechler jubelt zum 2:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 27. Oktober 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

FCZ-Urgestein Schönbächler hebt nach seinem Treffer zum 2:1 ab. Bild: KEYSTONE

Wer nun einen nächsten Einbruch des FCZ erwartete, die Zürcher hatten gegen Basel zuletzt 0:4 und 1:3 verloren, sah sich getäuscht. Vier Minuten nach der Basler Führung trat mit Aiyegun Tosin der spätere Mann des Spiels erstmals in Erscheinung. Der 21-jährige FCZ-Angreifer antizipierte einen schwachen Rückpass von Torschütze Campo und liess in der Folge Gegenspieler Emil Bergström ebenso wenig eine Chance wie FCB-Goalie Djordje Nikolic.

Auch das 2:1 durch Marco Schönbächler ging auf Tosin zurück, der sich diesmal gegen die Basler Routiniers Fabian Frei und Valentin Stocker durchzusetzen vermochte. Die Entscheidung blieb allerdings einem anderen FCZ-Neuzuzug vorenthalten: Blaz Kramer, von Wolfsburg II nach Zürich gekommen, brachte den FCZ nach einer Stunde zum zweiten Mal in Führung, nachdem Eray Cömert (48.) kurz nach der Pause für Basel ausgeglichen hatte.

YB – Thun 4:2

Die Young Boys sind erstmals seit der 6. Runde wieder Leader der Super League. Der Meister setzte sich im Derby der Gegensätze gegen Thun 4:2 durch und überholte in der Tabelle Basel. Thun verbleibt nach nur einem Punkt in den letzten acht Spielen am Tabellenende.

Auch wenn die Young Boys zwischenzeitlich 0:1 in Rückstand gerieten, so richtig gefordert wurde der Meister im ausverkauften Stade de Suisse nicht. Die Berner deckten die Schwächen in der Thuner Hintermannschaft schonungslos auf und kamen ohne allzu viel Aufwand zu vier Treffern. Moumi Ngamaleu und Liga-Topskorer Jean-Pierre Nsame vor sowie Roger Assalé mit einer Doublette nach der Pause sorgten für den nie gefährdeten YB-Sieg.

YBs Nicolas Moumi Ngamaleu, Mitte, trifft gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre zum 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Thun, am Sonntag, 27. Oktober 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ngamaleu ist an diesem Nachmittag erster Torschütze des Meisters. Bild: KEYSTONE

Während der Meister wieder von der Tabellenspitze grüsst, wird die Lage für den Kantonsrivalen immer ungemütlicher. Seit nunmehr acht Spielen sind die Thuner ohne Sieg, der Rückstand des Tabellenletzten auf das neuntklassierte Lugano beträgt bereits vier Punkte. Obwohl die Klubführung um Präsident Markus Lüthi und Sportchef Andres Gerber Besonnenheit und Ruhe auszeichnet, dürfte auch im Berner Oberland der Trainer zum Thema werden, wenn die Negativserie in den nächsten Partien gegen Zürich, in Neuenburg und gegen Lugano nicht gestoppt werden kann.

Lugano – St.Gallen 1:3

Der FC St.Gallen hat sein Lugano-Trauma mit einem 3:1-Sieg überwunden. Im Tessin gewann die junge Ostschweizer Equipe dank einem Doppelschlag innerhalb von vier Minuten erstmals seit August 2017 ein Spiel. St.Gallen hatte die Reise ins Tessin erstmals seit einiger Zeit guten Mutes angetreten. Wie sehr das Team von Peter Zeidler derzeit vor Selbstvertrauen strotzt, war im Cornaredo besonders in der Startphase offensichtlich.

St. Gallen's fans celebrate the 0-2 goal, during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Sunday, October 27, 2019. .(Keystone/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die zahlreich mitgereisten Fans der St.Galler durften schon wieder einen Sieg feiern. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Der FCSG übernahm sofort das Spieldiktat, während sich der Tabellen-9. aus Lugano schwer tat, in der Partie anzukommen. Die Tore der Ostschwiezer fielen allerdings nicht in jene Phase, in der der Gast mit breiter Brust voranschritt, sondern in den Spielabschnitten, in denen Lugano die Partie mitbestimmte. Cédric Itten (38.) und Jordi Quintilla (42.), der sich später als Doppeltorschütze feiern lassen durfte, trafen innerhalb von vier Minuten jeweils per Weitschuss.

Besonders bitter verlief für Fabio Celestinis Team der zweite Durchgang. Nach dem 1:2 durch Marco Aratore (51.) liess das Heimteam mehrere guten Möglichkeiten ungenutzt, bis Quintilla in der Schlussminute die Entscheidung herbeiführte. (ram/sda)

Die Tabelle

Die Telegramme

Young Boys - Thun 4:2 (2:1)
31'120 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 24. Tosetti (Vasic) 0:1. 26. Moumi Ngamaleu (Gaudino) 1:1. 43. Nsame (Ngamaleu) 2:1. 50. Assalé (Fassnacht) 3:1. 69. Assalé 4:1. 86. Kablan (Foulpenalty/Foul an Kablan) 4:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen (70. Bürgy), Zesiger, Garcia; Gaudino, Aebischer; Moumi Ngamaleu (66. Spielmann), Fassnacht, Assalé (77. Petignat); Nsame.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Kablan; Stillhart (83. Karlen), Fatkic; Tosetti, Castroman, Vasic (46. Hefti); Rapp (67. Munsy).
Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Hoarau, Lauper, Lustenberger, Martins, Sierro und Sulejmani (alle verletzt), Thun ohne Bigler, Hediger (beide verletzt) und Righetti (krank). Verwarnungen: 36. Garcia (Foul). 40. Fatkic (Foul). 45. Stillhart (Foul). 45. Rapp (Unsportlichkeit). 45. Sörensen (Unsportlichkeit). 64. Castroman (Foul). 71. Hefti (Foul).

Zürich - Basel 3:2 (2:1)
11'101 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 15. Campo (Foulpenalty). 19. Tosin 1:1. 33. Schönbächler (Tosin) 2:1. 48. Cömert (Bergström) 2:2. 61. Kramer (Domgjoni) 3:2.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic, Kololli; Domgjoni, Sohm; Tosin, Marchesano (91. Popovic), Schönbächler (93. Britto); Mahi (31. Kramer).
Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Bergström, Petretta (75. Zuffi); Xhaka, Frei; Stocker, Campo (69. Bua), Pululu (69. Cabral); Ademi.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Charabadse, Hekuran Kryeziu und Winter, Pa Modou, Mirlind Kryeziu (alle verletzt). Basel ohne Omlin, Van Wolfswinkel, Kuzmanovic, Okafor, Ramires (alle verletzt). Verwarnungen: 12. Sohm (Foul). 15. Nathan (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 36. Domgjoni (Foul). 36. Xhaka (Unsportlichkeit). 50. Pululu (Foul). 67. Stocker (Foul). 74. Petretta (Foul). 87. Kololli (Spielverzögerung). 93. Ademi (Schwalbe).

Lugano - St. Gallen 1:3 (0:2)
3285 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 38. Itten (Görtler) 0:1. 43. Quintilla (Ruiz) 0:2. 51. Aratore (Rodriguez) 1:2. 90. Quintilla (Costanzo) 1:3.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Custodio; Dalmonte (70. Lavanchy), Sabbatini, Rodriguez (63. Bottani), Aratore; Holender (83. Sasere), Gerndt.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Wiss (57.Fazliji), Muheim; Görtler, Quintilla, Ruiz, Babic (63. Costanzo); Itten, Demirovic (86. Bakayoko).
Bemerkungen: Lugano ohne Crnigoj, Sulmoni, Covilo, Carlinhos und Vecsei (alle verletzt). St.Gallen ohne Letard (gesperrt), Lüchinger, Nuhu und Guillemenot (alle verletzt). 88. Rote Karte gegen Bottani (Foul). Verwarnungen: 12. Muheim (Foul). 44. Aratore (Foul). 47. Custodio (Foul). 74. Bottani (Reklamieren). 91. Sasere (Foul). 94. Costanzo (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

9 dumme Dinge, die passieren, wenn du im Stress bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel