DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07975233 Inter's head coach Antonio Conte reacts during the UEFA Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Inter Milan in Dortmund, Germany, 05 November 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Conte ist nach dem 2:3 in Dortmund ziemlich bedient. Bild: EPA

Inter-Trainer Conte mit Wutrede nach Wende des BVB: «Haben eine zu limitierte Mannschaft»



Vom 2:0 zum 2:3 – Inter Mailand hat gestern in der Champions League bei Borussia Dortmund eine Zweitore-Führung fahrlässig aus der Hand gegeben und damit eine hervorragende Ausgangslage im Hinblick auf die Achtelfinal-Qualifikation in der Hammergruppe B verspielt.

Trainer Antonio Conte war nach der bitteren Pleite total bedient und holte zum Rundumschlag aus. «Wir haben eine zu limitierte Mannschaft, um in dieser Saison sowohl in der Serie A als auch in der Champions League erfolgreich zu spielen», wütete der 50-Jährige gemäss dem Corriere della Sera. «Mit limitiert meine ich bei der Qualität und bei der Breite. Einige Spieler müssen ständig auf dem Platz stehen, auf lange Sicht muss man dafür bezahlen.»

abspielen

An der Pressekonferenz schlug Conte leisere Töne an. Video: YouTube/Sport-Live e.V. Dortmund

Seine Spieler hätten ausserdem zu wenig internationale Erfahrung. «Wir reden von einer Gruppe von Spielern, in der ausser Diego Godin keiner etwas gewonnen hat», erklärte Conte. Gerade in schwierigen Situationen fehle es seinem Team deshalb an der nötigen Abgebrühtheit. «An wen sollen wir uns dann wenden? Nicolo Barella, den wir von Cagliari geholt haben? Stefano Sensi, der von Sassuolo gekommen ist? Ich kann mich bei ihnen nur bedanken, weil sie stets das Beste geben.»

Inter Milan's head coach Antonio Conte gives instructions during the Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Inter Milan, in Dortmund, Germany, Tuesday, Nov. 5, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Conte gibt Anweisungen, doch es nützt nichts mehr. Bild: AP

Dass Inter Alexis Sanchez und Romelu Lukaku von Manchester United und Valentino Lazaro von Hertha BSC geholt hatte, verschwieg der «Mister» dabei wohl nicht ohne Hintergedanken. Conte wollte mit seiner Wutrede nämlich nicht die Spieler kritisieren, sondern die Vereinsführung in die Pflicht nehmen.

Zwar betonte Conte, dass er keine Forderungen stellen wolle, gleichzeitig bemängelte er aber «schwere Fehler in der Planung». «Unsere Position in der Liga darf uns nicht vergessen lassen, dass wir grosse Probleme haben.» In der Serie A liegt Inter hinter Serienmeister Juve auf Rang 2.

Contes Probleme haben sich gestern gar noch verschlimmert. Rechtsaussen Matteo Politano verletzte sich gestern bei einem Zweikampf mit Dortmunds Nico Schulz und verliess den Signal-Iduna-Park an Krücken. Er ist der fünfte Ausfall in dieser Saison. Erst im Januar haben die «Nerazzurri» die Chance, ihr Kader in der Breite zu stärken. Doch dann ist es vielleicht schon zu spät und der Meister- sowie der Champions-League-Zug abgefahren.

«Ich ärgere mich masslos, dass wir die Qualifikation für die nächste Runde in Gefahr gebracht haben», klagte Conte nach dem Spiel in Dortmund und stellte die nächste indirekte Forderung an die Klubleitung. «Der Abend ist für mich wie eine Wunde. Ich hoffe, so wie ich fühlen sich auch alle anderen. Dann sind wir schon auf einem guten Weg.» (pre)

abspielen

Das sagte Lucien Favre nach dem Sieg gegen Inter. Video: YouTube/Borussia Dortmund

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel