DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seydou Doumbia und «Forrest Gump» Alessandro Florenzi schiessen Roma ins Glück – Shaqiri bei Inter erneut blass



Roma Florenzi GIF TorRoma Florenzi GIF Tor

Lauf, Forrest, lauf! Bild:

Die AS Roma zieht wieder an Stadtrivale Lazio vorbei auf den zweiten Platz der Serie A. Beim 2:0-Sieg sorgt Ex-YB-Stürmer Seydou Doumbia für das 1:0.

Für das 2:0 in der Nachspielzeit zeigt sich Alessandro Florenzi verantwortlich. Der Roma-Stürmer schliesst ein Solo aus der eigenen Hälfte ab, indem er den Ball in den Netzhimmel jagt.

Inter Mailand will derweil einfach nicht auf Touren kommen: Gegen Chievo Verona kommt das Team von Roberto Mancini im heimischen San Siro nicht über ein 0:0 hinaus. Xherdan Shaqiri wird erst in der 65. Minute eingewechselt und vermag keine Akzente zu setzen.

Auf Rang 4 liegt Napoli, das nach dem 3:0 gegen Milan noch vier Zähler Rückstand auf Lazio aufweist. Die Süditaliener (ohne Gökhan Inler) schiessen ihre Treffer innerhalb von sechs Minuten durch Marek Hamsik (70.), Gonzalo Higuain (74.) und Manolo Gabbiadini (76.). Milan muss schon ab der ersten Minute in Unterzahl agieren, nachdem Mattia De Sciglio nach einem Foul Rot sieht. (zap/cma/si)

Serie A, 34. Runde

Roma – Genoa 2:0
Atalanta – Lazio 1:1
Fiorentina – Cesena 3:1
Hellas Verona – Udinese 0:1
Inter – Chievo Verona 0:0
Napoli – Milan 3:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel