DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Anthony Racioppi and Switzerland's Cedric Zesiger, left, react after Croatia scored the 3-0 during the group stage group D match between Croatia and Switzerland at the UEFA European Under 21 Championship, Sunday, March 28, 2021 in the stadium Bonifika in Koper, Slovenia. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Enttäuschte Schweizer, jubelnde Kroaten. Bild: keystone

Die U21-Nati sündigt im Abschluss und unterliegt Kroatien 2:3



Die Schweiz verpasst es an der U21-Europameisterschaft, einen grossen Schritt Richtung Viertelfinals zu machen. Vier Tage nach dem 1:0-Erfolg gegen England verliert das Team von Trainer Mauro Lustrinelli das zweite Gruppenspiel gegen Kroatien 2:3. Vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Portugal ist für die Schweiz damit vom 1. Platz bis zum Ausscheiden noch jedes Szenario möglich.

«Ich sah keine schlechte Leistung. Aber wenn man seine Chancen nicht verwertet, kommt es eben so heraus.»

Mauro Lustrinelli, U21-Nationaltrainer

Die Niederlage muss die Schweizer ärgern. Nicht nur gerieten sie früh ins Hintertreffen und waren sie über weite Strecken spielbestimmend, auch legten sie dem Gegner den Führungstreffer praktisch auf. Luka Ivanusec traf nach acht Minuten aus gut 25 Metern nach einem missglückten Befreiungsschlag von Goalie Anthony Racioppi. Als Racioppi seinen Fehler ausbügeln wollte, rutschte er zudem aus.

Dem 0:1 ging ein Fauxpaus von Goalie Racciopi voran. Video: SRF

In der Folge drückten die Schweizer wiederholt auf den Ausgleich. Jedoch fehlte es an der Effizienz. Alleine Jérémy Guillemenot vergab drei gute Gelegenheiten, zu Beginn der zweiten Halbzeit scheiterte der Stürmer vom FC St.Gallen etwa alleine vor Kroatiens Goalie Dominik Kotarski.

Vier Wechsel – zu viele?

Trotz diverser Chancen waren die Schweizer erst zu einer Resultatkorrektur fähig, als sie nach einer Stunde zwei weitere Gegentreffer kassiert hatten. In der 79. Minute versenkte Kastriot Imeri einen Handspenalty, in der 89. Minute traf der Kroate Sandro Kulenovic nach einem Corner ins eigene Tor. Die Chance auf den Ausgleich durch Felix Mambimbi entschärfte Kotarski in der Nachspielzeit.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Mauro Lustrinelli wird sich die Frage stellen müssen, wie sehr er mit vier Wechseln in seiner Startaufstellung gegenüber dem England-Match zum missglückten zweiten Auftritt beigetragen hat. Unter anderem ersetzte der Schweizer Trainer die Verteidiger Jan Bamert und Miro Muheim durch Jasper van der Werff und Silvan Sidler. Im zentralen Mittelfeld setzte er zu Beginn nicht auf den gegen England überzeugenden Alexandre Jankewitz. Auch Dan Ndoye, der Schütze des einzigen Treffers gegen England, gehörte drei Tage vor dem letzten Gruppenspiel nicht zur Anfangsformation.

Kroatien - Schweiz 3:2 (0:1)

Koper (SLO). - SR Higler (NED).
Tore: 8. Ivanusec 1:0. 61. Moro (Foulpenalty) 2:0. 64. Vizinger (Moro) 3:0. 79. Imeri (Handspenalty) 3:1. 89. Kulenovic (Eigentor) 3:2.
Kroatien: Kotarski; Sverko, Erlic (24. Vuskovic), Bradaric; Franjic (75. Krizmanic), Bistrovic, Moro (76. Zaper), Babec, Ivanusec; Vizinger (85. Kulenovic), Spikic (75. Colina).
Schweiz: Racioppi; Lotomba, Van der Werff, Zesiger, Sidler (46. Rüegg); Pusic (59. Ndoye), Sohm (59. Imeri), Domgjoni (66. Jankewitz), Toma; Guillemenot, Zeqiri (66. Mambimbi).
Bemerkungen: Verwarnungen: 6. Babec (Foul). 45. Sidler (Foul). 45. Franjic (Foul). 45. Vizinger (Foul). 48. Van der Werff (Foul). 60. Lotomba (Foul). 91. Kulenovic (Foul).

England verliert erneut

Nach dem 0:1 gegen die Schweiz unterlag der personell geschwächte EM-Mitfavorit England Portugal 0:2. Dany Mota und Barcelonas Trincão per Penalty erzielten die Tore.

Portugal's Francisco Trincao celebrates with teammates after scoring his side's second goal from penalty during the Euro U21 group D soccer match between Portugal and England, at Stozice stadium in Ljubljana, Slovenia, Sunday, March 28, 2021. (AP Photo/Darko Bandic)

Die einen jubeln, die andern hadern. Bild: keystone

Für die Schweiz ist die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gegen Portugal damit schwer auszurechnen. Portugal führt drei Punkte vor Kroatien und der Schweiz. England steht noch bei null Punkten, kann aber mit einem hohen Sieg gegen Kroatien auch noch weiterkommen, sollte die Schweiz das letzte Spiel verlieren.

Die Schweiz hat aber die Gewissheit, dass ein 1:0-Sieg gegen Portugal für den Vorstoss in die Viertelfinals reichen würde. Bei Punktgleichheit zählen die Parameter aus den Direktbegegnungen als erstes. Die zwei späten Tore vom 0:3 zum 2:3 gegen Kroatien könnten sich noch als wertvoll erweisen, sollten Portugal, Kroatien und die Schweiz am Ende je sechs Punkte vorweisen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel