Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08087299 Chelsea's Antonio Ruediger (R) in action against Tottenham Hotspur's Harry Kane (R) during the English Premier league soccer match between Tottenham Hotspur and Chelsea held at the Tottenham Hotspur stadium in London, Britain, 22 December 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Rüdiger (rechts) siegte mit Chelsea 2:0 gegen Tottenham und Kane. Bild: EPA

Affenlaute bei den Spurs – Chelsea-Verteidiger Rüdiger klagt an



Beim Premier-League-Spiel zwischen Tottenham Hotspur und Chelsea (0:2) ist Antonio Rüdiger von Rassisten beleidigt worden. Der deutsche Nationalspieler der «Blues» musste Affengesänge über sich ergehen lassen. Nachdem Chelsea beim Schiedsrichter interveniert hatte, liess dieser über den Stadionsprecher einen Spielabbruch ankündigen für den Fall, dass es nicht aufhört.

abspielen

Rüdiger signalisiert, dass er mit Affenlauten beleidigt wird. Video: streamable

Nach dem Spiel äusserte sich Rüdiger in mehreren Tweets zum Vorfall. «Es ist sehr traurig, dass es im Fussball immer noch Rassismus gibt, aber es ist sehr wichtig, darüber zu reden. Sonst ist es in ein paar Tagen wieder vergessen, wie immer.»

«Wann wird dieser Unsinn endlich aufhören?»

Er wisse, dass es sich nur um einige wenige Idioten handle, so der 26-jährige Deutsche. «Ich hoffe sehr, dass sie gefunden und bestraft werden.» In einem so modernen Stadion mit dutzenden TV- und Sicherheitskameras müsse es möglich sein, die Übeltäter zu ermitteln. Wenn nicht, dann müsse es Zeugen des Vorfalls gegeben haben, die ihn gesehen und gehört hätten. «Es ist wirklich eine Schande, dass wir 2019 immer noch über Rassismus sprechen müssen. Wann wird dieser Unsinn endlich aufhören?»

Gastgeber Tottenham kündigte eine gründliche Untersuchung an. Jede Form des Rassismus sei völlig inakzeptabel und werde im Stadion nicht toleriert, hiess es in einer Mitteilung. Die «Spurs» versprachen, hart durchzugreifen. Ihr Trainer José Mourinho sagte, der Vorfall enttäusche ihn. «Ich hasse Rassismus in der Gesellschaft, ich hasse Rassismus im Fussball», sagte der Portugiese. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Bildern stimmt alles. Es ist deine Fantasie …

Hier kommen die einzigen Weihnachtssongs, die du brauchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel