Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sion

Der FC Sion verlässt den Barrage-Platz in der letzten Runde. Bild: keystone

Sion bleibt dank Sieg gegen Genf in der Super League – Thuner Moral nicht belohnt

Der FC Sion zog den Kopf in der 36. und letzten Runde der Super League noch aus der Schlinge. Dank einem 2:1-Sieg in Genf und der Schützenhilfe des FCZ muss Thun und nicht Sion in der Barrage um den Klassenerhalt spielen.



Zürich – Thun 3:3

Der FC Thun hat in der Rückrunde vieles richtig gemacht. Doch der letzte Schritt zum vorzeitigen Ligaerhalt gelang beim FC Zürich nicht. Die Berner Oberländer müssen nach dem 3:3 in die Barrage. Wenn es die Thuner positiv sehen wollen, ist schon der Vorstoss in die Barrage ein Erfolg. Nach der Hinrunde lagen sie mit nur neun Punkten am Tabellenende. Seit der Winterpause haben sie Neuchâtel Xamax abgehängt und den FC Sion zwischenzeitlich überholt. Aber eben nur zwischenzeitlich, weil in der 36. Runde zu viel gegen Thun lief – in Zürich und vor allem in Genf, wo Sion zum benötigten Sieg kam.

Eigentlich schien der FC Thun nach einer Stunde nur noch auf einen Sieg von Servette gegen Sion hoffen zu können, um seinen 8. Platz zu verteidigen. Das Team von Marc Schneider lag 0:3 zurück gegen den sehr Effizienz aufspielenden FCZ, der mit vier Schüssen zu den Toren von Benjamin Kololli (15.), Blaz Kramer (33.) und Toni Domgjoni (56.) kam. Dann fiel zunächst etwas überraschend das 1:3 von Ridge Munsy und schliesslich zapften die Thuner nochmals die letzten Energiereserven an. In der 84. Minute traf der eingewechselte Simone Rapp und in der 90. Minute nochmals Munsy, der beste Skorer der Thuner.

Der FC Thun, der zum siebten Mal in Folge ungeschlagen blieb, spielte schon vor den Treffern mit viel Elan und schoss oft Richtung Tor. Es fehlte aber lange Zeit die Präzision und die Zielstrebigkeit im gegnerischen Strafraum. Die Thuner, die schon zuletzt gegen Basel für ihren Effort schlecht belohnt worden waren, müssen nun nachsitzen. Bereits am Freitag steht das Barrage-Hinspiel in Vaduz an. Das Rückspiel in Thun findet am Montag darauf statt.

Zürich - Thun 3:3 (2:0)
1000 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 16. Kololli (Kramer) 1:0. 33. Kramer (Kololli) 2:0. 56. Domgjoni (Kramer) 3:0. 74. Munsy (Karlen) 3:1. 84. Rapp (Tosetti) 3:2. 90. Munsy (Fatkic) 3:3.
Zürich: Vanins; Rüegg, Omeragic, Nathan, Kempter; Sohm, Domgjoni (59. Hekuran Kryeziu); Koide (59. Pa Modou), Marchesano (78. Seiler), Kololli; Kramer.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar (59. Sutter), Stillhart, Hefti; Bertone (59. Fatkic); Karlen (59. Tosetti), Castroman, Hasler (69. Breitenmoser); Ahmed (53. Rapp), Munsy.
Bemerkungen: Zürich ohne Schönbächler (gesperrt), Tosin, Mahi, Winter (alle verletzt) und Janjicic (krank). Thun ohne Kablan (verletzt). 15. Latten-Kopfball von Nathan. 83. Lattenschuss von Seiler. Verwarnungen: 41. Koide (Foul). 49. Havenaar (Foul). 66. Kololli (Foul). 79. Breitenmoser (Foul). 87. Pa Modou (Foul). 94. Hefti (Foul).

Zuerichs Blaz Kramer jubelt nach seinem 2:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Montag, 3. August 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: keystone

Servette – Sion 1:2

Der FC Sion hat den Gang in die Barrage noch verhindert. Das 2:1 beim Erzrivalen Servette brachte die Walliser am FC Thun vorbei auf den 8. Platz.

Nach dem Lichterlöschen erwachte der FC Sion: Nach einer guten halben Stunde fiel im Stade de Genève der Strom aus, die Spieler mussten das Feld kurze Zeit verlassen. Es war für die Sittener eine Erlösung und eine willkommene viertelstündige Pause. Denn sie lagen zu diesem Zeitpunkt nicht nur wegen des Treffers von Koro Kone 0:1 in Rückstand, sie waren auch spielerisch zunehmend deutlich unterlegen. Nach dem Unterbruch zeigte sich Sion wie verwandelt. Unter dem Impuls von Pajtim Kasami hielten die Walliser nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch dagegen.

Noch vor der Pause gelang Kasami nach einem Freistoss von Anto Grgic mit dem Kopf das 1:1. Und nachdem in Zürich der FC Thun zum 3:3 ausgeglichen hatte, reagierte Sion umgehend, wohl noch bevor die Meldung vom Treffer die Runde gemacht hatte: Der eingewechselte Roberts Uldrikis traf nach einem Traumpass von Kasami zum 2:1 und machte die Aufholjagd der Thuner wertlos. Kurz darauf fiel in Zürich der Schlusspfiff und Sion verwaltete seinen Vorsprung bis zum Ende ziemlich sicher. Nur einmal, in der 89. Minute, musste Goalie Kevin Fickentscher den Sieg mit einer Parade sichern.

Servette - Sion 1:2 (1:1)
1000 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 22. Kone (Ondoua) 1:0. 43. Kasami (Grgic) 1:1. 74. Uldrikis (Kasami) 1:2.
Servette: Frick; Sauthier (19. Vouilloz), Rouiller, Sasso, Iapichino (78. Regillo); Stevanovic, Routis (78. Holcbecher), Ondoua, Ajdini (64. Gonçalves); Kone, Cognat.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Ndoye, Facchinetti; Grgic, Zock, Baltazar 46. Toma); Kasami, Luan (64. Uldrikis), Itaitinga (82. Ruiz).
Bemerkungen: Servette ohne Severin, Kyei, Tasar, Samba, Cespedes und Schalk (alle verletzt). Sion ohne Cavaré und Raphael (beide verletzt). Verwarnungen: 45. Ndoye (Unsportlichkeit). 45. Ondoua (Unsportlichkeit). 45. Kasami (Unsportlichkeit). 52. Grgic (Foul). 57. Zock (Foul). 59. Bamert (Foul). 68. Vouilloz (Foul). 80. Maceiras (Foul). 81. Rouiller (Foul).

SionÕs midfielder Pajtim Kasami, right, scores the 1:1 against Servette's goalkeeper Jeremy Frick, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Sion, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Monday, August 3, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: keystone

YB – St. Gallen 3:1

Die lange Zeit als Finalissima gedachte Partie zwischen Meister YB und St. Gallen hatte sportlich keinen grossen Wert mehr. Unterhaltung und Feiern stand zuvorderst. Und die YB-Fans freuten sich auch über einen 3:1-Sieg. Die knapp tausend Berner Zuschauer, die zuerst die Exhibition mit der besten und der zweitbesten Mannschaft der Saison geniessen und danach der schlichten Meisterfeier mit Pokalübergabe beiwohnen konnten, hätten sich zum Saisonschluss keinen schöneren Abend wünschen können.

Marco Wölfli absolvierte mit knapp 38 Jahren sein 371. und letztes Meisterschaftsspiel für YB. Er wurde bejubelt, und sein Name wurde skandiert, wann immer er etwas zu tun hatte. Gegen den platzierten Schlenzer von Jérémy Guillemenot nach 39 Minuten hätte wohl auch David von Ballmoos nicht viel ausrichten können. Der zweite speziell bejubelte Gelbschwarze war Jean-Pierre Nsame. Für seine Saisontore Nummern 31 und 32 in der Meisterschaft benötigte er nur 22 Minuten. Zuerst liess er St. Gallens Goalie Lawrence Ati Zigi mit einer Täuschung ins Leere laufen, worauf er nur noch einschieben musste, und wenig später verwertete er eine Flanke von Saidy Janko mit einem prächtigen Dropkick aus etwa zwölf Metern. Mit den 32 Toren verbesserte den Rekord in der 2003 begonnenen Ära der Super League. Die alte Marke von 30 Toren hatten ebenfalls für YB Seydou Doumbia vor zehn Jahren aufgestellt.

Auch für den zweifachen Meistertrainer Gerardo Seoane ging die Rechnung bestens aus. Er gab zuletzt stark forcierten Spielern wie Michel Aebischer und Christian Fassnacht vor dem Cupspiel vom nächsten Donnerstag eine Pause. Andere Stammkräfte wie Nicolas Moumi Ngamaleu, Miralem Sulejmani und Ali Camara liess er auf der Ersatzbank Platz nehmen. Auch die ungewohnte Startelf bot ein Spektakel. So traf Vincent Sierro zwischen Nsames Toren mit einem wuchtigen Schuss die Latte, und in der YB-Viertelstunde traf der eingewechselte Nicolas Moumi Ngamaleu mit einem Heber. Auch Seoanes St. Galler Kollege Peter Zeidler konnte durchaus erfreut sein. Für die jungen Ostschweizer Herausforderer war der Match wohl die grössere Prestigesache als für YB. Cedric Itten war nicht aufgeboten, aber die übrigen Spieler waren die der Standardformation. Die St. Galler waren YB im Anzug 1B zwar die meiste Zeit unterlegen, aber sie trugen ihrerseits viel zum gefälligen Match bei.

Young Boys - St. Gallen 3:1 (2:1)
1000 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 14. Nsame (Gaudino) 1:0. 23. Nsame (Janko) 2:0. 39. Guillemenot (Muheim) 2:1. 86. Moumi Ngamaleu (Mambimbi) 3:1.
Young Boys: Wölfli (78. Marzino); Bürgy, Lustenberger (63. Sörensen), Zesiger; Janko (63. Schüpbach), Sierro, Martins, Gaudino, Garcia; Spielmann (76. Mambimbi), Nsame (64. Moumi Ngamaleu).
St. Gallen: Zigi; Hefti (85. Campos), Stergiou, Fazliji, Muheim (85. Rüfli); Quintilla; Görtler, Ruiz (60. Bakayoko); Ribeiro (74. Staubli); Demirovic, Guillemenot (85. Kräuchi).
Bemerkungen: Young Boys ohne Elia, Hoarau, Lauper, Petignat (alle verletzt), Aebischer, Fassnacht, Lefort und Von Ballmoos (alle geschont). St. Gallen ohne Babic, Gonzalez, Nuhu, Costanzo, Lüchinger (alle verletzt) und Itten (geschont). Letztes Meisterschaftsspiel von Wölfli für die Young Boys. Super-League-Debüt des 20-jährigen U20-Internationalen Pascal Schüpbach. 18. Lattenschuss Sierro. Verwarnungen: 21. Sierro (Foul), 27. Zesiger (Unsportlichkeit), 27. Görtler (Unsportlichkeit), 41. Martins (Foul), 46. Fazliji (Foul), 84. Demirovic (Foul, 93. Rüfli (Foul).

YBs Jean-Pierre Nsame, Mitte, schiesst ein Tor (1-0) gegen St. Gallens Torhueter Lawrence Ati Zigi, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC St. Gallen, im Stadion Wankdorf in Bern, am Montag, 3. August 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Basel – Luzern 0:0

In ihrem letzten Spiel der Super-League-Saison trennten sich Basel und Luzern 0:0. Es spielten aber nicht die Mannschaften, die man sonst aus den Ernstkämpfen kennt. Die Qualität des Spiels und das Ergebnis zu beurteilen fällt nicht leicht. Zumal weder Basel noch Luzern auch nur annähernd in normaler Besetzung spielten. Bei den Innerschweizern hat die Liste der Abwesenden eine Rekordlänge erreicht, zumal nebst all den Verletzten auch die gesperrten Pascal Schürpf und Otar Kakabadse nicht spielen konnten.

Basels Trainer Marcel Koller schwächte seine eigene Mannschaft mit Absicht. Im Hinblick auf die Aufgaben in der Europa League und im Schweizer Cup liess er die Teamstützen Valentin Stocker, Taulant Xhaka, Silvan Widmer und Samuele Campo im Zivilkleidung Platz nehmen. In der Pause nahm Koller auch noch Fabian Frei aus dem Spiel.

Klare Worte wählte Basels Präsident Bernhard Burgener vor dem Match. Die Saison fange für den FCB erst jetzt an, sagte er. Will bedeuten: Den 3. Platz in der Meisterschaft hinter den Young Boys und St. Gallen vergisst man am liebsten. Die Basler können noch wie im letzten Jahr Cupsieger werden, und sie können bald schon Eintracht Frankfurt aus der Europa League eliminieren. Insofern war der Match gegen Luzern aus Basler Sicht ein Testspiel mit Punktevergabe. In dem lauen Spiel hatte Basel mehr Anteile und die besseren Chancen. Aber Höhepunkte waren dünn gesät.

Basel - Luzern 0:0
1000 Zuschauer. - SR Schnyder.
Basel: Nikolic; Isufi, Cömert (46. Lurvink), Van der Werff, Petretta (46. Riveros); Marchand (82. Stevanovic), Frei (46. Bunjaku); Van Wolfswinkel, Tushi, Oberlin; Ademi (73. Arthur).
Luzern: Enzler; Sidler, Schulz, Knezevic, Bürki; Grether (63. Jasari), Voca, Mistrafovic; Lang (79. Balaruban), Margiotta (63. Zivkovic), Matos (71. Hermann).
Bemerkungen: Basel ohne Alderete (gesperrt), Omlin, Zuffi, Pululu und Ramires (alle verletzt), Stocker, Xhaka, Widmer und Campo (alle geschont). Luzern ohne Schürpf, Kakabadse (beide gesperrt), Schwegler, Ndenge, Burch, Ndiaye, Lucas, Eleke, Males, Emini und Binous (alle verletzt). Verwarnungen: keine.

Luzerns Stefan Knezevic, Luzerns Silvan Sidler, Basels Elis Isufi und Basels Tician Tushi, von links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 3. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: keystone

Xamax – Lugano 0:1

Neuchâtel Xamax verabschiedete sich nach zwei Jahren mit einer 0:1-Niederlage gegen Lugano aus der Super League. In einer Partie mit kaum Höhepunkten avancierte Christopher Lungoyi für die Gäste zum Matchwinner.

Der 20-jährige Angreifer erzielte den einzigen Treffer der Partie rund eine Viertelstunde vor dem Ende. Auf dem Weg zu seinem zweiten Saisontreffer profitierte Lungoyi von einer missglückten Abwehraktion von Xamax' Basil Sinzig, der im Tor der Neuenburger Laurent Walthert vertrat. Der 20-jährige Goalie faustete eine Hereingabe von Jefferson in die Füsse des Tessiner Angreifers, der aus rund 13 Metern einschiessen konnte.

Die Neuenburger blieben derweil zum vierten Mal aus den letzten sechs Spielen ohne Torerfolg und unterstrichen zum Abschluss einmal mehr, dass sie der richte Absteiger sind.

Neuchâtel Xamax - Lugano 0:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Stephanie Frappart (FRA). -
Tor: 73. Lungoyi (Jefferson) 0:1.
Neuchâtel Xamax: Sinzig; Seydoux (83. Alic), Djourou (73. Epitaux), Oss, Xhemajli, Abanda (83. Kamber); Corbaz (73. Saiz), Mveng, Ramizi; Dugourd (59. Seferi), Nuzzolo.
Lugano: Da Costa; Untersee, Kecskes, Custodio, Jefferson; Guidotti, Selasi, Sabbatini; Macek (65. Rodriguez), Janga, Lungoyi (91. Jovanovic).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Araz, Mulaj, Kouassi, Djuric, Sakho und Gomes (alle verletzt). Lugano ohne Baumann, Lovric (beide gesperrt), Bottani, Yao, Covilo, Holender (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Oss (Foul). 48. Kecskes (Foul). 69. Sabbatini (Foul). 76. Lungoyi (Unsportlichkeit). 76. Nuzzolo (Unsportlichkeit).

Le joueur luganais Roman Macek, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu neuchatelois Freddy Mveng, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Lugano ce lundi 3 aout 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: keystone

Die Tabelle

Die Torschützenliste

1. Jean-Pierre Nsame (Young Boys/+2) 32, Rekord in der Super League.
2. Cedric Itten (St. Gallen) 19.
3. Arthur Cabral (Basel) und Ermedin Demirovic (St. Gallen) 14.
5. Kemal Ademi (Basel), Raphaël Nuzzolo (Neuchâtel Xamax) und Jordi Quintilla (St. Gallen) je 13.
8. Ridge Munsy (Thun/+2) 12.
9. Pajtim Kasami (Sion/+1), Koro Koné (Servette/+1) und Francesco Margiotta (Luzern) 11.
12. Fabian Frei (Basel) und Blaz Kramer (Zürich/+1) 10.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fools garden 04.08.2020 14:16
    Highlight Highlight Mit dieser Moral liebe Thuner, müsste Vaduz zu schlagen sein...viel Glück.
  • Jonaman 03.08.2020 23:32
    Highlight Highlight Gratulation an YB zum Meistertitel und einer guten Saison.
  • Eidi 03.08.2020 23:08
    Highlight Highlight Schade, ich häts CC gegönnt!
  • Pipikaka Man 03.08.2020 22:54
    Highlight Highlight Hätte Sion die Barrage gegönnt, vor allem CC. Schade konnte Servette nicht ausgleichen. Und irgendwie selbst als FCZ Fan war ich froh das Thun das 3:3 erzielen konnte, trotz 3:0 Führung so das es hoffentlich klick machte beim Präsi und er merkt das Magnin der falsche ist. Es sieht aber so aus als das wir mit ihm in die Saison starten müssen. Von wegen knallharte Analyse! Ich denke das wir nächste Saison im Abstiegskampf landen werden. Es ist mir einfach unbegreiflich wie lange man so einen Trainer halten kann. Es ist sogar mega peinlich.
    • Pümpernüssler 04.08.2020 08:08
      Highlight Highlight Das Problem ist Canepa.
    • FCZBVB180 04.08.2020 08:23
      Highlight Highlight Bei diesem Kader würde auch ein Guardiola im Mittelfeld landen.

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel