DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hans-Joachim Watzke setzte sich in der ARD-Sportschau in kein gutes Licht. bild: screenshot ard

BVB-Boss Watzke sorgt mit Aussagen zur Coronavirus-Krise für Kopfschütteln



Wie weiter mit dem Sport in Zeiten des Coronavirus? Wie in der Schweiz mit dem «Sportpanorama plus» des SRF gab es auch in Deutschland zahlreiche Sondersendungen zum Thema. Bei der ARD diskutierte in der Sonderausgabe «Corona-Krise: Ein Sommer ohne EURO und Olympia?» auch Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mit und sorgte mit seinen Aussagen bei vielen für Kopfschütteln. Seine Worte lösten in Deutschland einen derart grossen Shitstorm aus, dass der Hashtag #Watzke am Sonntagabend in den Twitter-Trends Platz 1 belegte – noch vor dem Coronavirus und der Regionalwahl in Bayern.

Früh im Gespräch wird Watzke von Moderatorin Jessy Wellmer gefragt, ob er es für sinnvoll halte, dass bei vielen Fussballklubs nun das Trainings ausfalle. «Nein. Das kann ja nicht sinnvoll sein», antwortete der 60-jährige BVB-Boss und legte gleich nach: «Wir müssen ja irgendwann zur Normalität zurückkehren. Wir müssen die Spieler bezahlen, und die Spieler müssen sich in eine vernünftige Form bringen. Ganz ehrlich: Wir sollten es nicht übertreiben. Denn die aktuelle Gesundheitsgefahr für eine Mannschaft, die aus kompletten Athleten besteht, die würde ich jetzt auch ohne Virologe zu sein als nicht so gravierend einstufen.»

abspielen

Die Sondersendung der ARD-Sporschau mit BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Video: YouTube/Sportschau

Die Absichten von Watzke mögen gut gewesen sein. Womöglich wollte der BVB-Geschäftsführer die Panik rund um das Coronavirus ein wenig dämpfen. Bei den Zuschauern kamen seine Aussagen in Anbetracht der strengen Massnahmen der Bundesregierung allerdings alles andere als gut an. Vor allem für die Aussage zur Gesundheitsgefahr erhielt Watzke viel Kritik. Seine Aussagen seien «peinlich» und «lächerlich», hiess es auf Twitter. Ihm ginge es «nur ums Geld», kommentierte ein User. Doch es gibt auch positive Reaktionen. Watzke sei nur ehrlich, denn der finanzielle Aspekt habe halt einen grossen Einfluss.

Auch die kurzfristige Absage des 26. Bundesliga-Spieltags, den die DFL zunächst als Geister-Spieltag unbedingt noch durchführen lassen wollte, war Thema und Watzke liess durchblicken, dass er es begrüsst hätte, wenn seine Mannschaft am Samstag gegen Schalke hätte spielen dürfen. «Der Fussball hat alles getan, um eine Risikominimierung vorzunehmen, auch wenn Geisterspiele an den Lebensnerv des Fussballs gehen. Wenn wir das Derby gespielt hätten, dann wären noch 80 Leute im Stadion gewesen. Das wäre eine vertretbare Situation gewesen und hätte die Liga um 75 Millionen Euro entlastet», so Watzke.

Und wie geht es weiter? Die 36 Klubs aus Bundesliga und 2. Liga werden heute um 11.30 Uhr gemeinsam beraten, wie sie mit der prekären Situation umgehen. Watzke sprach aus, was ohnehin schon allen klar gewesen sein dürfte. «Niemand in der Bundesliga geht davon aus, dass wir die Saison mit Zuschauern zu Ende spielen werden. Ein normales Fussballspiel werden wir lange nicht mehr erleben.»

Ein Saisonabbruch könnte gemäss Watzke fatale finanzielle Folgen haben: «Wenn es so kommt, dass wir die Bundesliga abbrechen müssen, dann wird es für einige Klubs sehr, sehr schwierig.» Er rechne damit, dass dies besonders für den Fall, dass die Bundesliga den Spielbetrieb erst im Herbst wieder aufnehmen könnte, drohen würde. Die Bundesliga-Klubs müssten im Falle einer kompletten Absage der laufenden Saison mit einem ökonomischen Schaden von rund 750 Millionen Euro rechnen.

Als es darum ging, inwiefern die grösseren Vereine den kleineren in einer solchen Notsituation unter die Arme greifen könnten, meinte Watzke nur: «Wir sind Konkurrenten und ein Wirtschaftsunternehmen. Am Ende des Tages können nicht die Klubs, die die letzten Jahre gut gearbeitet haben, die, die es nicht getan haben, belohnen.»

Zu dieser Aussage meinte einer BVB-Anhängerin auf Twitter: «Watzke hat es tatsächlich geschafft, dass Uli Hoenes mir plötzlich sympathisch ist.» Der ehemalige Bayern-Präsident plädierte am Sonntagmorgen im «Sport1-Doppelpass» nämlich für deutlich mehr Solidarität: «Die Grossen müssen den Kleinen helfen», erklärte der 68-Jährige. «Es ist die einmalige Chance, Solidarität zu zeigen. Das ist eine grosse Chance für die Bundesliga und ganz Europa.» (pre)

abspielen

Hoeness' flammender Corona-Appell im Doppelpass. Video: YouTube/SPORT1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haaland soll im Beach-Club 500'000 Euro verbraten haben – was er dementiert

Während viele der besten Fussballer Europas derzeit an der EM beschäftigt sind (oder waren, wie der mit Polen ausgeschiedene Bayern-Torjäger Robert Lewandowski), macht sich Erling Haaland einen schönen Sommer. Nach der verpassten EM-Qualifikation mit Norwegen entspannt er auf der griechischen Insel Mykonos.

Gemäss der griechischen Zeitung «Sportime» verbrachte Haaland seine Zeit dort nicht nur mit «sünnele und bädele». Einen Nachmittag verbrachte er demnach im Restaurant Nammos, das einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel