DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's head coach Manuel Pellegrini, right, speaks with Bayern's head coach Pep Guardiola before the Champions League group E soccer match between Manchester City and Bayern Munich, at the Etihad Stadium, in Manchester, England, Tuesday, Nov. 25, 2014. Manchester City won 3-2. (AP Photo/Jon Super)

Guardiola (links) und Pellegrini: Der Spanier übernimmt bei Man City.
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Manchester City bestätigt: Pep Guardiola übernimmt im Sommer

Eine Überraschung ist diese Meldung nicht mehr: Manchester City hat bekannt gegeben, dass Pep Guardiola ab der nächsten Saison Trainer wird.



Man habe in den letzten Wochen mit dem Spanier verhandelt und den Vertrag nun unterzeichnet, teilt Manchester City mit. Aus Respekt vor dem jetzigen Trainer, Manuel Pellegrini, kommuniziere man Guardiolas Verpflichtung bereits jetzt. Er hat in England einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Manchmal nützen halt auch Siege nichts: Nach 99 Premier-League-Spielen wiesen nur Mourinho und Ferguson eine bessere Bilanz als Pellegrini aus.

Guardiola ist noch beim FC Bayern München unter Vertrag. Er führte den deutschen Rekordmeister in den letzten beiden Jahren zur Meisterschaft. In dieser Saison sollte der Titel-Hattrick reine Formsache sein, Guardiolas grosses Ziel vor seinem Abgang aus München ist der Triumph in der Champions League. (ram)

Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15

1 / 22
Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15
quelle: getty images europe / matthew lewis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel